• image-kreativwettbewerb-ueberschrift-inspirieren
    • image-kreativwettbewerb-mobile-tipp
    • image-kreativwettbewerb-mobile-rechts
    • Schritt 1: Formen der Wollkugeln

      Um eine Wollkugel zu formen, legen wir eine kleine Menge der schön luftig zerzupften Wolle in einen Handteller, geben zwei bis drei Tropfen Spülmittel dazu und arbeiten es durch Drücken in die Wolle ein. Dann formen wir die Wolle durch Kneten mit den Fingern, und durch vorsichtiges Drehen und Rollen zwischen beiden Handflächen zu einer Kugel (wie beim Knödelmachen!). Zwischendurch benetzen wir die entstehende Kugel mit heißem Wasser. Wir drücken überflüssiges Wasser aus und rollen die Kugel zwischen den Handflächen weiter, bis sie die gewünschte Festigkeit hat. Da die Naturwolle „ungekämmt“ ist, werden die Kugeln zum Schluss wunderschön unperfekt sein!
    • Schritt 2: Gestalten des Mobiles

      Für das Mobile suchen wir einen schönen Ast, etwa aus Schwemmholz. Dann ziehen wir die Wollkugeln mit einer dicken Nähnadel auf einen kräftigen Bindfaden auf. Wir beginnen mit einem Knoten am Ende des Fadens, den wir in der untersten Kugel verschwinden lassen, und ziehen dann weitere Kugeln nach Lust und Laune auf den Faden auf. Auf die gleiche Art basteln wir weitere Kugelfäden und befestigen zum Schluss alle am Ast. Dann hängen wir das Mobile an einem stärkeren Faden so auf, dass es sich frei bewegen und drehen kann. Dabei achten wir darauf, dass sich das Mobile einigermaßen im Gleichgewicht befindet.
    • trennlinie
    • image-kreativwettbewerb-wolli-schaf
    • Für das Schaf brauchen wir lockere, gewaschene Wolle, 1 Kork, 5 Zahnstocher, und – für den Kopf – eine fest gerollte ovale Filzkugel. Wir stecken 4 Zahnstocher als Beine und 1 Zahnstocher als Hals fest in den Kork (evtl. mit einem spitzen Werkzeug vorbohren). Dann fixieren wir den Kopf mit Heißkleber oder Bastelleim. Jetzt bestreichen wir den Kork mit Kleber bzw. Leim und fixieren rundherum die Wolle daran. Man kann auch noch kleine Fellsöckchen und Ohren aus passenden Wollfitzelchen ankleben – und Wolli ist fertig!
    • trennlinie
    • image-kreativwettbewerb-waschen-oben
    • Die duftende Rohwolle, die Sie von uns bekommen, ist noch nicht gewaschen und enthält noch natürliches Lanolin (Wollfett). Um sich besser verarbeiten zu lassen, sollte die Wolle zuvor in drei bis vier Waschgängen gereinigt werden.
      • Wir geben ca. 65° heißes Wasser in eine Schüssel, etwas haushaltsübliches Spülmittel dazu, legen die Wolle hinein und drücken sie leicht unter Wasser. 15 min stehen lassen.
      • Dann nehmen wir die nasse Wolle heraus, drücken sie vorsichtig aus, legen sie neben der Schüssel auf ein Handtuch, schütten die Waschlauge weg, setzen eine neue an und wiederholen den Waschvorgang noch zwei- bis dreimal.
      • Nach dem letzten Waschdurchgang wringen wir die Wolle sanft aus. Wer mag, kann die Wolle auch in ein Handtuch einrollen und ausdrücken.
      • Wir legen die Wolle lose auf und lassen sie trocken. Dazwischen schütteln wir sie hin und wieder ein bisschen auf.
      • Zum Schluss zupfen wir die trockene Wolle etwas auseinander, um evtl. verbliebene Unreinheiten zu entfernen.
    • image-kreativwettbewerb-waschen-rechts