Du grünst nicht nur für die Weihnachtszeit!

  • image-baum
  • Millionen von Bäumen werden gefällt, um an Weihnachten Wohnzimmer zu schmücken. Danach werden sie entsorgt, verbrannt, bestenfalls kompostiert. Aber Weihnachten ohne Baum ist eben kein richtiges Weihnachten. Grüne Zweige, brennende Kerzen, glänzende Kinderaugen, „Oh Tannenbaum“ singen – das gehört einfach dazu.

    Auch Wolfgang Hasler, Betriebstechniker bei Grüne Erde, möchte zur Weihnachtszeit nicht auf einen Baum verzichten. Im nahegelegenen Wald werden auf einem kleinen Gebiet Tannenbäume gepflanzt. Hier sucht er gemeinsam mit seiner Frau lange vor der Adventszeit einen Baum aus und reserviert ihn. Ohne langen Transport kommt er von hier frisch und kräftig ins Wohnzimmer.

    Oft kommen Christbäume aber aus großen Monokulturen in Skandinavien oder Osteuropa, wo Pflanzenschutzmitteln und synthetischer Dünger eingesetzt werden. Wer also – wie Familie Hasler – einen Weihnachtsbaum aus regionaler, nachhaltiger Forstwirtschaft möchte, sollte genau auf Herkunft, Qualitätssiegel und Zertifikate achten. Umweltorganisationen in Österreich, der Schweiz und Deutschland informieren im Internet über Bezugsmöglichkeiten von ökologisch nachhaltigen Weihnachtsbäumen.

    https://www.robinwood.de/wo-kaufen.406.0.html
    http://www.umweltberatung.at/christbaum-bezugsquellen
    http://www.wwf.ch/de/aktuell/nachhaltige_weihnachten.cfm#bio
  • Baum ja, fällen nein?

    Den Baum mit Wurzeln – im Topf – ins Wohnzimmer zu stellen ist alleine noch keine Garantie für sein Überleben. Wenn die Bäume kurz vor Weihnachten ausgestochen, also ihre Wurzeln abgeschnitten werden, sind sie meist zu geschwächt, um das Wiedereinpflanzen zu überstehen. Die besten Chancen haben sogenannte „Flachwurzler“ –zum Beispiel Blaufichten–, die von vornherein im Topf gewachsen sind. Dass und wie es funktioniert zeigen junge Unternehmen wie HAPPYTREE, Ecosapin und GreenTree, die Weihnachtsbäume vermieten und nach dem Fest wieder einpflanzen.

    http://www.greentree.at/pflege/
    http://www.happytree.de/
    http://ecosapin.ch/2014/?&id_lang=4

    Wer ein wenig von der Tradition abrückt, kann mit etwas Phantasie interessante Alternativen zum klassischen Weihnachtsbaum entdecken. Am Besten eignen sich Pflanzen, die in geschlossenen Räumen und in Töpfen zurechtkommen, sich wunderbar schmücken lassen und ganz normale Zimmerpflanzen sein können. Eine immergrüne Idee, die vom Namen perfekt zu unserem Liedgut passt, ist zum Beispiel die Norfolktanne.

    Auch der künstliche Baum ist eine gutaussehende Alternative. Aus recycelbaren und gesundheitlich unbedenklichen Materialien kann er eine ökologisch vernünftige Lösung sein. Dazu ist vor allem wichtig: „Alle Jahre wieder!“ Denn je länger ein künstlicher Baum verwendet wird, desto nachhaltiger wird er.

    Natürlich gibt es neben gewachsenen und künstlichen auch noch unzählbare individuelle, originelle, gebastelte und gemalte Weihnachtsbäume. Vielleicht haben Sie auch einen tolle Idee oder eine guten Tipp, wie sich Tradition und ein respektvoller Umgang mit der Natur vereinbaren lassen?
    • Teilen Sie mit uns Ihre Ideen und Tipps!
      *Pflichtfelder
    • Weitere spannende Artikel

      In unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Grüne Erde-Neuigkeiten & weitere Themen, die uns bewegen. Jetzt anmelden!
    • Gabriel Lauchard meint
      interessantes Thema !!

      wieder eine sehr interessante Initiative von Grüne Erde ! Ich habe oft schon einige Tage nach Weihnachten "entsorgte" Christbäume gesehen; wenn der Christbaum wenigstens kompostiert oder verbrannt würde, um so der Natur zurück geführt zu werden !! nachhaltige Christbäume sind ein sehr tolles und aktuelles Thema ! Danke Gabriel Lauchard

      Antworten

    • Evelin Stutzer meint
      Tannenbaum im Topf

      Wir haben letztes Jahr einen kleinen Tannenbaum in der benachbarten Baumschule geholt und ihn nach den Weihnachtstagen umgetopft. Im Innenhof scheint er überlebt zu haben, bald kommt er wieder zu Besuch ins Haus… (-:

      Antworten

    • Sonja Piorko meint
      Weihnachtsbaum

      Ich habe beim Blättern in Ihrem Katalog auf Seite 22 einen fairen Weihnachtsbaum gesehen. Woher stammt dieser Baum ? Ich nehme an er ist aus Papier. Über eine Antwort würde ich mehr sehr freuen. Sonja Piorko

      Antworten

      Grüne Erde antwortet
      Weihnachtsbaum

      Den Baum auf Seite 22 hat unser Ladendesigner Lukas Plescher selbst gebaut, er wird Ihnen per Mail weitere Fotos schicken, so können Sie ihn selbst nach Ihrem Gusto nachbauen. LG

      Antworten

    • Kerstin Wonneberger meint
      Weihnachtsbaum

      Wir kaufen unseren Weihnachtsbaum meist aus der Baumschule im Ort. Dieses Mal werden wir ihn auch kompostieren. Eine tolle Idee hatte mein Vater, als er noch lebte. Er befestigte eine Lichterkette in Form eines Weihnachtsbaumes an der Wand. Die Enkel fanden es klasse! Das ist eine nachhaltige Idee, wie ich finde. Und so einfach: Denn ein klassischer Weihnachtsbaum wird ja ohnehin beleuchtet.

      Antworten