Was das Netz über uns weiß

  • Datenschutz & Datensicherheit
  • Wer als Stammgast regelmäßig im gleichen Hotel eincheckt, wird dafür belohnt: Schon beim Empfang wartet der Kaffee, wie immer mit Milch und zwei Stückchen Zucker, abends ist der bevorzugte Tisch im Restaurant bereits reserviert, und der Koch überrascht mit dem Lieblingsgericht. Problematisch wird es aber, wenn einem das auf Geschäftsreise in einem fremden Hotel passiert.

    Was in der realen Welt absurd wirkt, ist in der virtuellen Welt schon längst Realität. „Technologien entwickeln sich schneller als ein tiefes Verständnis dafür entstehen kann“, meint der Münchner Datenschutzexperte Benjamin Kohl. Jeden Tag hinterlassen wir im Internet unzählige Spuren, die von Unternehmen, von staatlichen Behörden und kriminellen Organisationen begierig gesammelt werden, um uns immer besser durchleuchten und vorhersagen zu können.

    Das digitale Zeitalter stellt nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Unternehmen wie die Grüne Erde vor schwierige Entscheidungen: Wie kann man die faszinierenden Möglichkeiten des Internets verantwortungsvoll nutzen? Dabei war für uns von Anfang an klar: Die Grundsätze, die wir in der realen Welt haben, gelten auch in der digitalen Sphäre. Und dazu zählt das eiserne Prinzip, dass die Daten unserer Kundinnen und Kunden ausschließlich bei uns bleiben und niemals an Dritte weitergegeben werden.

    • Aus diesem Grund verzichten wir ganz bewusst auf viele nützliche Online-Werkzeuge wie Google Analytics oder Remarketing – kurzum auf all die kleinen Spione, die Sie auf ihrem Weg durch das Internet verfolgen, ihre Daten sammeln und an unbekannte Dritte weiterleiten. Wir verwenden Messwerkzeuge, bei denen die Daten in Deutschland gespeichert sind und wo keine Speicherung bzw. Zusammenführung von Nutzungsdaten und personenbezogenen Daten sichergestellt ist. Bei unserer Homepage und im Webshop setzen wir auf eine Java-basierende Individualsoftware, um die volle Kontrolle über den Datenschutz zu gewährleisten – bei handelsüblichen Standardwebshops bleibt stets die Frage offen, ob diese nicht doch Informationen in die Welt senden. Außerdem verabschieden wir uns ab sofort von allen Sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und Twitter, weil dort in zunehmenden Maß jeder Kommentar und jedes „Gefällt mir“ für die Werbewirtschaft ausgewertet wird. Da machen wir einfach nicht mehr mit!

      Lieber kommunizieren wir mit Ihnen über sichere Kanäle. Gerne halten wir Sie mit unserem wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden (hier anfordern!). Aktuelle Informationen finden Sie immer sofort auf unserer Homepage!

  • Interview mit Benjamin Kohl

    Im Gespräch mit Goodtimes berichtet Benjamin Kohl, der Kreativdirektor der Münchner Agentur Spektrum 44, was Datenschutz im digitalen Zeitalter bedeutet.

    Kann ein fremdes Hotel über solche Informationen verfügen? Und warum empfinden wir das nicht als Service, sondern als Eindringen in die Privatsphäre?

    Wir erwarten, dass wir die Menschen kennen, die so viel über uns wissen. Und wir wollen selber entscheiden, was wir von uns offenbaren und wem. Das Sammeln von Daten für zielgerichtetes Marketing ist nicht neu. Allerdings ist es heute leichter, sich über jeden und alles Informationen zu beschaffen. Manchmal passiert das illegal, vieles wird aber mehr oder minder freiwillig oder leichtsinnig preisgegeben. Denkbar ist viel: Mails, Kontobewegungen, Kartenzahlungen und alles, was Behörden und Unternehmen digital von uns erfassen, ist im Netz und oft nicht gut geschützt. Hinzu kommen soziale Medien, online Einkäufe, Buchungen und die Tatsache, dass über Mobiltelefone Bewegungsprofile erstellt werden können. So gesehen - wenn er sich Mühe gibt - weiß ein Fremder mehr über mich als ein vertrauenswürdiger Gastgeber.

    Müssen wir uns damit abfinden, weniger Privatsphäre zu haben?

    Abfinden auf keinen Fall, im Gegenteil, wir müssen die digitale Welt für alle greifbarer und überschaubarer machen. Technologien entwickeln sich schneller, als ein tiefes Verständnis dafür entstehen kann. Wir dürfen die Möglichkeiten aus rechtlichen und moralischen Gründen nicht ausschöpfen. In vielen Bereichen sind wir so weit fortgeschritten, dass wir uns verbindliche Grenzen ziehen müssen – so ja auch in der Medizin oder bei der Genforschung. Beim Datenschutz sind alle zunehmend intensiver gefragt – die Politik, Unternehmen, jeder Einzelne.

    Wo sind die großen Herausforderungen beim Thema Datenschutz?

    Daten bei Unternehmen oder Behörden müssen ausreichend geschützt sein, alleine das ist eine große Aufgabe. Außerdem brauchen grenzüberschreitende Medien auch Richtlinien, die international gültig sind, und Mechanismen, die ihre Einhaltung kontrollieren. Letztlich muss der Umgang mit dem Internet schon in der Schule viel stärker vermittelt werden. Was passiert, wenn man Persönliches ins Netz stellt, welche Dynamik kann das entwickeln? Hier gibt es unglaubliche Geschichten von Geburtstagsfeiern im elterlichen Wohnzimmer, wo 2000 Leute vor der Türe standen, weil aus Versehen oder Naivität öffentlich über Social Media eingeladen wurde. Es gibt auch traurige Geschichten von Jugendlichen, die es nicht ertragen konnten, öffentlich bloßgestellt zu werden.

    Was kann der Einzelne tun, um seine Privatsphäre zu schützen?

    Theoretisch viel: kein Social Media, das Handy ausschalten, nicht online einkaufen, keine Bonussysteme und Buchungsportale - diese Liste lässt sich lange fortsetzen. Praktisch bedeutet das, auf Annehmlichkeiten zu verzichten, die Vorteile bringen und Spaß machen. Wie so oft liegt die Wahrheit dazwischen. Wer Teil der Gesellschaft sein will, ist auf E-Mail oder Online-Banking angewiesen. Leider werden sogar Mitgliedschaften bei Social-Media-Plattformen fast schon erzwungen, weil zum Beispiel Veranstaltungen an Universitäten nur noch so organisiert werden – auch hier darf man sich wehren, denn alleine die Zugehörigkeit zu einem Netzwerk verrät viel über die eigenen Interessen. Grundsätzlich gilt, wer regelmäßig seine Software aktualisiert, ein vernünftiges Antiviren-Programm und eine Firewall verwendet und keine unbekannten Links und Mails öffnet, kann sich schon deutlich sicherer fühlen. Es lohnt sich, das Informationsangebot zum Datenschutz zu nutzen. Kleine Dinge bewirken viel. Zum Beispiel das Löschen von Cookies oder das Verwenden von einem extra Browser für Social-Media-Aktivitäten machen es schwerer, Informationen über das Surfverhalten zu sammeln.

    Wie viel Präsenz in der digitalen Welt ist empfehlenswert?

    Diese Frage muss man individuell betrachten. Manche lieben die Öffentlichkeit, andere fühlen sich bedrängt. Für den einen ist es guter Service, für andere schon lästig. Entscheidend ist, dass wir selbst bestimmen können und uns auch bewusst ist, wie viel wir preisgeben und was mit den Daten passiert. Es lohnt sich zu hinterfragen, was zu einem passt, ob man sich damit wohlfühlt oder ob man nur einem Trend folgt. Tausend virtuelle Freunde, deren Neuigkeiten scheinbar zufällig angezeigt werden – das kann auch einsam machen. Ein echter Freund, der zuhört, kann nicht durch viele ersetzt werden, die mithören.

  • Foto: Fotolia
  • Sagen Sie uns Ihre Meinung!

    Was bedeutet Datenschutz für Sie? Wie schützen Sie Ihre Privatsphäre? Und was halten Sie vom Datenschutz bei Grüne Erde?

    *Pflichtfelder
    • Thomas Schneider meint
      Anschrift auf Kassenzettel

      Was mich ein wenig beunruhigt ist, dass beim Kauf von Grüne Erde Produkten in den Filialen stets die vollständige Anschrift auf dem Kassenzettel zu sehen ist. Beim letzten Kauf hat die Verkäuferin versehentlich einen anderen Kunden mit meinen gleichen Namen aus dem PC-System herausgefiltert. Und siehe da: Jetzt weiß ich wer noch Kunde bei der Grünen Erde ist. Bitte diese Lücke ausschalten. Die komplette Anschrift eines Kunden soll nicht auf dem Kassenzettel zu sehen sein. Vielen Dank!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Lieber Herr Schneider, vielen Dank für Ihr wertvolles Kommentar, wir werden diesen Umstand so schnell wie möglich beheben. Auf unseren Kassenzetteln werden in Zukunft keine persönlichen Daten mehr angedruckt werden. Eventuell wird die Umsetzung ein paar Tage in Anspruch nehmen, aber das Thema ist uns wichtig und wir werden es schnellstmöglich angehen.

      Antworten

    • Emma Ellinger meint
      Datenschutz

      Ich bin nicht in den Social Medien vertreten und habe trotzdem rege Kommunikation. Mutig von Grüne Erde, da nicht mitzumachen. Gratulation.

      Antworten

    • Melanie Punz meint
      Wiederentdeckung der Ruhe

      Ich hatte ganz kurz ein Profil (ohne Inhalt) bei Facebook und habe das Profil zum Glück wieder vollständig löschen können (nur möglich über einen bestimmten Link wie ich erfahren habe), erhalte damit auch kein Aufforderungen mehr von Facebook und bin froh darüber; wir besitzen auch keinen Fernseher, wir leben nach dem Motto "TV off, Brain on"; wir suchen uns gezielt Informationen, deren Quellen wir noch vertraue, ich habe die letzten Jahre ohne Fernseher und Radio die Erfahrung gemacht, dass man auch "ohne" gut (besser) informiert sein kann, ich nicht mehr das Gefühl habe beschallt zu werden, sehr viel mehr Zeit zurückgekehrt ist und damit auch Ruhe und Zufriedenheit.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Melanie Punz! Wie heißt es so schön - in der Ruhe liegt die Kraft! Eine bewusste Entschleunigung macht das Leben wieder reicher und genussvoller. Wir wünschen Ihnen noch viel Erfolg auf Ihrem Weg!

      Antworten

    • Reinholz meint
      Datenschutz

      der beste Schutz ist nicht alles mitmachen

      Antworten

    • Inge T. meint
      Datenschutz

      Ich kann Ihre Entscheidung nur sehr begrüßen auf Facebook zu verzichten. Ich selbst weigere ich mich standhaft und bin der Meinung das es Ihrem Unternehmen gut steht nicht auf diesen Plattformen vertreten zu sein. Wir müssen schon zu viel von unseren Daten weiter geben. Ich bin der Meinung es ist genug. Vielleicht lässt sich mit dieser Kampagne und auch Nachahmern (was zu wünschen wäre) auch noch eine jüngere Zielgruppe ansprechen. Sie haben eine schöne Homepage und diese finde ich ausreichend. Das Negative an einem Facebookausstieg ist leider, das die Daten nicht gelöscht werden können. Das behält sich das Unternehmen vor. Machen Sie weiter so. Danke für diesen Anstoß.

      Antworten

    • Christiane Müller meint
      Datenschutz

      Man kann sich nur wünschen, dass Ihre Entscheidung, auf Facebook und Co. zu verzichten, eine große Aufmerksamkeit und viele Nachahmer findet. Ich habe mich bewußt dagegen entschieden und komme sehr gut damit klar und ich achte sehr darauf, welche Seiten und Links ich öffne. Es ist doch erstaunlich, dass gerade die Menschen oft besondern einsam sind, die großflächig vernetzt, ständig "In" sind und 1000 Freunde in aller Welt haben. Wir lassen uns bereitwillig Armbänder anlegen die darauf achten sollen, dass es uns "gut" geht, wir gesund leben, gut schlafen usw. ohne uns darüber im klaren zu sein, welche Aufschlüsse diese Daten nicht nur für Arbeitgeber und Krankenkassen geben. Eigentlich möchte ja niemand gläsern sein, aber zu wenige machen sich Gedanken darüber, dass man es weitgehend selbst in der Hand hat. Ist es nicht schöner sich im Laden beraten zu lassen, seinem Gesprächspartner in die Augen zu sehen, Gefühle mit wahren Freunden zu teilen?

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Christiane Müller! Da sind wir ganz bei Ihnen: Der direkte Kontakt mit den Menschen ist durch keine noch so ausgefeilte Technik zu ersetzen. Vor allem, wenn diese Technik auch noch fleißig Daten sammelt und auswertet!

      Antworten

    • Herold Hartl meint
      Mode für uns

      ........... und für uns, den Herrn der Schöpfung gibt's nix .............

      Antworten

    • Rischka Augustine meint
      Datensicherheit

      Man muss sich nicht damit abfinden nur sollte man mit Bedacht öffnen

      Antworten

    • claudia meint
      Datenschutz, Facebookausstieg

      Hatte mich damals sehr über Ihren Facebook -Einstieg ! gewundert - nicht verstanden warum eine Firma mit Ihrem Hintergrund das macht...... Finde den Ausstieg also sehr gut. Am wichtigsten ist für mich aber ,dass Ihre Internetseite /Webside ohne die üblichen Verdächtigen wie Google analytics, etc., etc.,auskommt.

      Antworten

    • Martina meint

      Ständig wird man vor Facebook in Sachen Datenschutz gewarnt und gleichzeitig versucht fast jeder einen dorthin zu locken. Ich habe mich bis jetzt erfolgreich dagegen gewehrt, mich bei Facebook anzumelden. Zu Ihrem Austritt möchte ich Ihnen herzlich beglückwünschen.

      Antworten

    • Andrea Deltl-Gaszczyk meint

      Ausgezeichnet! Ich bin begeistert. Ich komme auch ohne soziale Netzwerke aus, Mir ist bis dato nichts abgegangen, obwohl man von jüngeren Kollegen meist als etwas "hinterwälderlisch" angesehen wird.

      Antworten

    • Cordula meint
      Zurück in die Zukunft!

      Endlich mal ein Newsletter, den es sich zu lesen lohnt! Ich bin seit 2 Jahren nicht mehr bei Facebook und habe mich bei meinem Smartphone und dem neuen PC gegen ein Google Konto entschieden - was technisch gar nicht so leicht umzusetzen war. Die Selbstverständlichkeit mit der die meisten Menschen völlig gedankenverloren Ihre Daten online preis geben finde ich erschreckend. Dass ihr euch gegen diesen medialen Dschungel stellt finde ich großartig und ich bin überzeugt, dass sich für diesen Schritt in Zukunft noch mehr Menschen entscheiden werden. Weiter so!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Cordula! Stimmt, heutzutage ist es gar nicht so einfach, ohne Facebook, Google und Co. auszukommen. Wir hoffen auch, dass unser Schritt viele Menschen zum Nachdenken anregt, wie sie mit ihren Daten umgehen.

      Antworten

    • Eva Roder meint
      sogenannte soziale Netzwerke

      Also - an den sogenannten sozialen Netzwerken ist gar nichts sozial - sie wurden ins Leben gerufen, damit man daran verdient. Etliche solcher Sites hat es schon gegeben, die sich allein erledigt haben, einige gibt es noch. Diese Firmen machen oft keinen Gewinn, sie hoffen auf Werbeeinnahmen, aber die lassen wohl auf sich warten. Das muß man weder unterstützen noch mitmachen. Es ist leicht zu erkennen, daß die Anbieter solcher Sites selbst nichts weiter liefern als eine leere Wandtafel, auf die nun jeder, der auf irgendwas hofft, sich eintragen soll. Ein Dummenfang, denn dort ist alles hohl, wirklich gute Kontakte gibt es wenig, viel Blabla, nichts, was man fürs Leben braucht. Wer da viel von sich preisgibt - selbst schuld, es wird nur ausgenutzt. Privates sollte privat bleiben. Ein Schuß, der wieder nur nach hinten losging.

      Antworten

    • Andreas meint
      Bravo!

      Ich finde Euren Entschluss super und mutig - BRAVO! Für unsere Seite von "Cosmicwishing" überlegen wir das auch schon...

      Antworten

    • Karin meint
      Must have?

      Vielen Dank dafür, dass Sie dieses Thema aufgreifen! Wenn man wie ich nicht einmal ein Smartphone besitzt, wird man oft belächelt. Unlängst in einem Seminar übers Netzwerken habe ich gar gehört, dass man heutzutage gar nicht mehr ohne Social Media auskommen kann. Was schätz ich mich glücklich, dass ich nach wie vor trotzdem "überlebensfähig" bin! Vielen Dank an die "Grüne Erde" für dieses Thema und die Informationen :-)

      Antworten

    • Harald meint
      Von Ihnen können andere Unternehmen lerne

      Vielen Dank für ihren mutigen Schritt. Ich würde mir wünschen, das Sie hiermit ein Vorbild für ganz viele andere Unternehmen werden und eine endlich fällige Bewegung auslösen. Klasse finde ich auch, das Sie es auf sich nehmen Ihre Kunden über ein wichtiges Thema zu informieren und zu sensibilisieren. Bitte bleiben Sie dran und machen weiter

      Antworten

    • Sylvia meint
      Facebook &Co.

      Heute habe ich gerade mich schwer fällig durch gerungen um meinen Facebook "Auftritt" zu kümmern, weil ich mich so dagegen gewehrt habe, doch ich es so empfinde, dass ich gar keine andere Wahl habe, wenn ich mit meinen Angeboten gesehen werden will. Tja und nun lese ich von Ihrem Entschluss und komme wieder ins Nachdenken. Der Prozess ist somit nicht abgeschlossen, sondern geht es jetzt weiter. Ich bin gespannt wie es Ihnen ergeht, wenn Sie sich entziehen und es entspräche mir voll und ganz. Ich bewege es weiter! Danke für Ihren Mut! Herzliche Grüße!

      Antworten

    • gim jesch meint
      Datensicherheit

      Ich finde ihre Philosophie wunderbar und danke dafür. Nur sind die bei Ihnen angebotenen Kleidungsstücke für mich zu winzig. Mit Kleidergrösse 52 trägt man eigentlich auch gern schöne Wäsche und Stücke aus Naturfasern.

      Antworten

    • Anita Köhler meint
      Ausstieg aus Facebook & Co.

      Seit Ende Januar bin ich aus Facebook, what`s up, usw. raus und gewinne an Zeit, echten Kontakten und Energie. Ich finde die Grüne-Erde-Philosophie als Wegbereiter und Vorbild für faire Geschäftspraktiken. Vielen Dank!!!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Anita Köhler! Wir freuen uns, dass sich immer mehr Menschen Gedanken um ihre Datensicherheit machen. Wir hoffen, dass wir mit unserer Entscheidung bei Menschen, Unternehmen und auch den Datensammlern einen Umdenkprozess anregen.

      Antworten

    • Paul Schneiderbauer meint
      Datenschutz

      Ich möchte Ihnen zu dieser Entscheidung gratulieren. Im Übrigen schließe ich mich vollinhaltlich der Meinung von Frau Thienwiebel an.

      Antworten

    • ela mikesch meint
      facebook + co.

      super von Euch - nur so kommen wir weiter mit klaren Ansagen an die "verblödete, verkümmerte, egoistische Welt" die wir uns wie immer selber schaffen !! hab noch nie das gesichtsbuch genutzt, braucht man einfach nicht - da steh i voll hinter Euch, freu mich weiterhin auf die Mitunterstützung Eures phenomenalen Umweltgedanken und Kataloge die ich entspannt durchblättern kann

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Ela Mikesch! Es freut uns, dass Sie unsere Kataloge so gerne lesen! Wir werden Sie weiterhin über unsere Produkte und unsere Umweltphilosophie auf dem Laufenden halten!

      Antworten

    • Gabriele Thienwiebel meint
      Social Media

      Facebook & Co., immer das neueste Smartphone, Onlinebanking, Onlineeinkauf - all das trägt meiner Meinung nach - zum " Verkümmern " sozialer Kontakte bei. Wir sprechen nicht mehr miteinander, schauen uns nicht mehr in die Augen und bleiben so, unverbindlich. Das Gegenüber ist nur noch virtuell wahrnehmbar. Schön, dass Grüne Erde da nicht mitmacht. Ich liebe das Blättern in Katalogen, das Einkaufen in kleinen Läden und den direkten Kontakt zu den Menschen. Wem ich wirklich wichtig bin, der spricht mit mir und wer mir wichtig ist, den kontaktiere ich persönlich. Liebe Grüne Erde, ich bleibe euch weiterhin als Kundin erhalten.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Gabriele Thienwiebel! Vollkommen richtig: Die Online-Welt bietet viele praktische Werkzeuge, aber es geht doch nichts über den direkten Kontakt zwischen den Menschen. Deshalb legen wir großen Wert auf eine individuelle, persönliche Beratung in unseren Shops und durch unser Kundenservice - besser kann man unsere Produkte gar nicht präsentieren!

      Antworten

    • Susanne Taylor meint

      Hallo, Datenschutz und die Social Media ist für mich schon lange Thema und ich versuche mich weiterhin dem zu verweigern. Schade, wie sich gerade auch private Kontakte hierdurch verändert haben. Informationen sind überall zugänglich, man braucht niemanden mehr auf der Straße nach dem Weg zu fragen oder tauscht sich aus. Gerade die Momente im Hier und Jetzt gehen oft verloren. Mich verärgert es zunehmend, wenn Menschen mir Ihr Smartphone vor die Nase halten, sich nur noch über facebook organisieren, die Werbung die ganze Zeit mit Anzeigen zumüllt. Bedrohlich finde ich dies auch, wer weiß schon was mit diesen Daten noch alles angestellt wird. Handy aus, keine Social Media, Cookies löschen, ... das ist mein Datenschutz. Ich freue mich sehr, dass auch Firmen wie Grüne Erde sich hierzu Gedanken machen und Konsequenzen ziehen. Das ist für mich sehr stimmig. Da fühle ich mich auch wohl und kann vertrauen.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Susanne Taylor! Das Vertrauen von Menschen wie Ihnen liegt uns am Herzen! Wir wollen mit Ihnen in Kontakt sein, und das nicht nur über das Internet. Deshalb legen wir großen Wert auf die individuelle Beratung und persönliche Betreuung in unseren Shops und durch unser Kundenservice, denn nichts geht über den direkten menschlichen Kontakt!

      Antworten

    • Reiter Brigitte meint
      öffentliches Netzwerk

      ich habe es sehr begrüsst das man aus Facebook, usw. aussteigt. alles zu öffentlich legen ist sehr schlecht und führt zu nichts gutem, wie man immer wieder hört. bravo - B.Reiter

      Antworten

    • Karin FINK meint
      Die sogenannten Sozialen Netzwerke

      Ich habe überhaupt nicht verstanden, wie plötzlich auch alternativ ausgerichtete Firmen alle auf diesen Facebook-und-Co-Zug aufgesprungen sind! Die Grüne Erde war immer schon in einer Vorreiter-Rolle - bravo! Man muss nicht überall mitmachen, um Geld zu verdienen und gut leben zu können - es gibt auch noch andere Werte! Ich freu mich sehr! Karin FINK

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Karin Fink! Den Sozialen Medien kann sich auf den ersten Blick niemand entziehen. Aber wenn man genau darüber nachdenkt, geht es auch hervorragend ohne Facebook & Co. Dieser Weg passt auch viel besser zu Grüne Erde und unserer Philosophie.

      Antworten

    • Ulrike Drollinger meint
      Verzicht auf Facebook, Tracking, Cookies etc.

      Eine Entscheidung, die mir Grüne Erde noch sympathischer macht

      Antworten

    • Manuela Oppolzer meint
      Eine nachahmenswerte Entscheidung

      Als begeisterte Gründe Erde Kundin freue ich mich sehr über Ihren Weg und begrüße Ihre Entsscheidung aus ganzem Herzen. Ein Grund mehr, bei Grüne Erde weiter einzukaufen!

      Antworten

    • Helga Arweiler meint
      Datenschutz

      Ich finde es gut und sehr mutig sich gegen den Trend der totalen tranparenz im Internet zu stellen. Toll der Ausstieg aus facebook, das ich bis heute selbst noch nie genutzt habe

      Antworten

    • Ina Scholze meint
      Sehr gute Entscheidung

      Den Ausstieg aus Facebook kann ich nur begrüßen. Ich war nie bei Facebook und habe nichts verpasst. Ihre Kataloge kommen per Post, wie schön, dass es sie noch gibt. Die Post und die Kataloge ;O)

      Antworten

    • herma oberhauser meint

      Gratuliere Ihnen zu Ihrer Entscheidung, aus den "sozialen" Medien auszusteigen und den Herdentrieb abzulegen.

      Antworten

    • gabriela Berchtold meint
      Philosophie und Achtsamkeit

      Ich habe bis anhin noch keine Sachen bei grüne Erde erworben. Aber da ich ein visueller Mensch bin, hell begeistert von dem wunderschönen Katalog und dem informativen Newsletter. Facebook-Ausstieg = find ich gut

      Antworten

    • Silke Wiechens meint
      ein wichtiger Anfang

      Ich persönlich stand den sogenannten sozialen Netzwerken schon immer sehr kritisch gegeüber und bin auch nirgendwo Mitglied, aus Überzeugung. Kontakt kann man auch über die anderen Wege, einfache Mail u.a. halten. Sehr geärgert hatte mich, dass es z.B. nicht möglich ist bei amazon, wenn mNewsltter an einmal "drin ist" , den /die Newsletter zu löschen!! Weiter so!

      Antworten

    • Limbach-Metzger meint
      Datenschutz

      Unbedingt aussteigen!

      Antworten

    • Melanie Kittl meint
      Gratulation

      Sehr geehrtes Team der Grünen Erde - ich gratuliere Ihnen zum FB-Ausstieg. Ich freue mich, dass es noch Inseln der "normalen Kommunikation" gibt.

      Antworten

    • Irene meint

      Ich bin nicht bei Facebook, mache kein Internetbanking und akzeptiere keine Cookies. Ich bin begeistert, weil ihr gegen den Strom schwimmt - das passt zu euch. Außerdem unterhalte ich mich gerne mit euren freundlichen Bestelldamen und per Mail kann man auch gut kommunizieren. Bin begeistert! LG

      Antworten

    • Anna meint

      Ganz mutig von euch - wirklich! Ich weiß wovon ich spreche, ich hab mich auf facebook nie wohl gefühlt und bin auch ausgestiegen und auf viel Unverständnis gestoßen. Ich liebe meine Freiheit und das heißt für mich, dass nicht alle wissen sollen wo ich bin und was ich gerade mache - letzteres scheint mir ganz besonders abartig zu sein. Das Leben findet in wirklichen Begegnungen statt, das kann durch kein anderes Medium ersetzt werden, darum sollten wir uns kümmern und das auch aktiv pflegen. Ich gehe sehr gerne in euer Geschäft, es duftet fein, die Menschen sind nett und ich kann alles anprobieren, anfassen usw. - mit den Katalogen auf der Couch sitzen finde ich auch sehr nett. Weiter so! Liebe Grüße Anna

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Anna! Heutzutage ist schon ein bisschen Mut gefordert, wenn man gegen den Strom schwimmt und sich von Facebook verabschiedet. Wir kommunizieren auch lieber auf direktem Weg, etwa über die Kataloge und den Newsletter. Viel besser aber sind - wie Sie richtig angemerkt haben - die direkten Begegnungen in den Shops, denn nichts geht über echten menschlichen Kontakt.

      Antworten

    • Ruth Hausmann meint
      Datenschutz

      ´Habe noch nie verstanden, warum man bei Facebook sein sollte. Und das freiwillig. Gratuliere zur Entscheidung.

      Antworten

    • Christiane meint
      Datenschutz

      Liebes Grüne Erde Team, sehr gute Entscheidung! Aufgrund Eurer Datenschutzbestimmungen seid Ihr eines der Wenigen, bei denen ich online einkaufe. Weiter so!!!!

      Antworten

    • Monika Waldmann meint
      Soziale Netzwerke

      Ich finde es vorbildlich und sehr weise, dass Grüne Erde sich aus dem Social Media zurückzieht. Wir alle sind uns zu wenig bewusst, wie diese Medien in unsere Privatsphäre und damit in unser Leben eingreifen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Schritt.

      Antworten

    • Rainer Schmid-Vasterling meint
      Vorbild

      Gratuliere zum Facebook-Ausstieg! Eine radikale und breite Bewusstseinsänderung täte beim Thema Datenschutz dringend Not und ich wünsche mir sehr, dass vor allem auch viele, viele Firmen Ihrem Beispiel folgen!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Lieber Rainer Schmid-Vasterling! Das wünschen wir uns auch, dass unsere Entscheidung andere zum Nachdenken anregt - sowohl Privatpersonen, Unternehmen als auch die Datensammler selbst!

      Antworten

    • M. Gruber meint

      Kompliment für so viel Konsequenz! Es ist nicht automatisch auch alles gut, was möglich ist. Für mich persönlich gilt: Facebook, Twitter, WhatsApp, NEVER!!

      Antworten

    • Roland Hainzl meint
      Facebook & Co.

      Kann ich euch nur beglückwünschen. Ist mir allerdings nicht aufgefallen, weil in keinem der Foren vertreten. LG. Rfoland

      Antworten

    • wermer geiger meint
      soziale Netzwerke

      Ich schreibe so gut wie nie auf facebook und Co. Finde es auch schlecht, wenn bestimmte, kritische Organisationen, dies so massenhaft nutzen. Weiß aber auch, dass ich ein "aussterbendes" Fossil bin.

      Antworten

    • Michael Praschma • Texter meint
      Morgen: Verhandlungsbeginn gegen Facebook in Wien

      Die Entscheidung der Grünen Erde wird von der aktuellen Entwicklung in Sachen Datenmissbrauch durch Facebook begleitet: Am Straflandesgericht Wien wird ab morgen die Zulässigkeit der Sammelklage von über 25.000 Facebook-Nutzern verhandelt: http://wien.orf.at/news/stories/2704056/

      Antworten

    • Barbara Melmer meint
      Ausstieg oder Einstieg

      Ich finde es sehr vernünftig und verantwortungsvoll, Gegebenheiten und Möglichkeiten unseres Alltagslebens kritisch zu hinterfragen und zu überlegen, ob sie nich passend und für einen selber vertretbar sind. Mir ist es gar nicht so bewusst gewesen, dass die Grüne Erde auf Fb vertreten war und ich finde es passt absolut zur Firmenphilosophie, dass nun der Ausstieg aus den sozialen Netzwerken vollzogen wurde. Ich als Kundin habe für mich wichtige Informationen sowieso aus den Katalogen, vom Newsletter oder dem Onlineshop erhalten und werde es auch weiterhin so handhaben. Ausstieg aus dem Datendschungel oder besser Einstieg in einen reflektierten und verantwortungsbewussten Lebensstil. Das passt doch perfekt zu Grünen Erde! Gratuliere!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Barbara Melmer! Genau das haben wir uns auch gedacht - wir kommunizieren mit Ihnen lieber über andere Kanäle als die sozialen Netzwerke. Außerdem geht sowieso nichts über ein persönliches Beratungsgespräch in unseren Shops! :)

      Antworten

    • Michael Praschma meint
      Gegen den Trend oder Speerspitze?

      Eine gute und konsequente Entscheidung. Ich habe mich beruflich zuletzt für einige Kunden mit Social-Media-Marketing beschäftigt. Vor diesem Hintergrund glaube ich, dass der Abschied der Grünen Erde von Facebook und Co zumindest aufsehenerregend ist. Der Tenor der Kommentare eurer Kunden auf dieser Seite hier spricht ja auch Bände. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Grüne Erde (das wäre ja nicht das erste Mal) mit ihrer Entscheidung an einem etwas größeren Rad dreht und dass sich andere überlegen werden, ob sie dem Beispiel nicht folgen – und wenn es nur aus Imagegründen wäre. Die reinen Facebook-Nutzerzahlen sind bis Ende 2014 immer noch gestiegen. Aber erste Anzeichen, dass sich bei den tatsächlichen Aktivitäten der Nutzer eine Wende abzeichnet, gibt es auch schon. Es kann also gut sein, dass ihr Teil einer Speerspitze seid. Sehr spannend.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Lieber Michael Praschma! Wir freuen uns, wenn andere unserem Beispiel folgen und ebenfalls über ihren Umgang im Internet und in sozialen Netzwerken nachdenken. Wir sind schon gespannt, ob und wie viele unserem Beispiel folgen werden.

      Antworten

    • Stefanie meint
      Datenschutz

      Super! Danke! Ihre Philosophie ist meine Philosophie und deswegen kaufe ich hier ein und außerdem immer mehr Freundinnen und Freunde von mir, die den Unterschied direkt in meiner Wohnung und Kleidung begutachten können. Ich empfehle sie mündlich weiter und nun habe ich einen weiteren Grund, um ihre Firma zu loben. Toll, dass sie alle so mutig sind. Es grüßt eine sehr zufriedene Kundin.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Stefanie! Das freut uns, dass Sie unsere Philosophie auch in Ihrem privaten Umfeld leben. Vielen Dank fürs Weiterempfehlen!

      Antworten

    • A.K. meint
      Verfolgbarkeit im Netz

      Ich find's richtig, auszusteigen! Bin selber bei keinem sozialen Netzwerk und benutze die anonymisierte Suchmaschine ixquick, um nicht verfolgbar zu sein.

      Antworten

    • Maria Traußnig meint
      FB-Ausstieg

      Sehr geehrtes "Grüne Erde"-Team! Sehr löblich finde ich Ihre Prinzipien zum Datenschutz! Allerdings sehe ich es als nachteilig an, dass Sie aus FB austreten wollen, da man dieses Netzwerk dazu nützen könnte, gerade eben um für soziale Aktionen und Organisationen wie Ihre Geschäfte zu werben. Machen wir doch aus FB ein soziales Netzwerk, wie es das sein sollte! Nur deshalb bin ich überhaupt dort angemeldet. Um durch "Gefällt mir"-Angaben für gute, soziale und faire Projekte zu werben zB Grüne Erde, FairTrade, Weltladen, AmnestyInternational, Greenpeace, usw. Durch Vernetzungen, Gefällt-Mir, Kommentare / Diskussionen, Teilen von Beiträgen usw. kann man sich für eine soziale, nachhaltige und faire Welt einsetzen - oft stärker und effektiver als im direkten Austausch, da über die virtuelle Welt viel mehr Menschen erreichbar sind. Bitte überlegen Sie es sich noch einmal mit dem Ausstieg - es wäre schon schade, wenn man (unter anderem auch ich selbst) keine laufende Werbung mehr für Sie machen könnte. Mit ganz lieben Grüßen und weiterhin viel Erfolg - Ihre Maria Traußnig

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Maria Traußnig! Das freut uns, dass Sie die sozialen Netzwerk nutzen, um soziale und sinnvolle Initiativen bekannt zu machen! Wie Sie richtig anmerken, sind Facebook & Co. eine wunderbare Einrichtung, um schnell und unkompliziert Ideen und Gedanken zu teilen, doch leider um den Preis, dass diese Kommunikation beobachtet und ausgewertet wird. Gerne würden wir in einem sozialen Netzwerk kommunizieren, das auch den Datenschutz achtet! Da es aber leider kein relevantes gibt, bleiben wir mit Ihnen und allen anderen Kundinnen und Kunden anderweitig in Kontakt - zum Beispiel über unsere Newsletter, die Kataloge und natürlich über unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

      Antworten

    • Christine Schwarz meint

      Eure Entscheidung ist o.k. und soeben gefunden: alte Kataloge ab 1985- ! es geht nix über gedruckte Werke

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Oh, alte Kataloge aus dem Jahr 1985! Das sind ja wirklich Raritäten und Schätze! Schön, dass die Kataloge bei Ihnen ein gutes Zuhause gefunden haben.

      Antworten

    • Gabriel Lauchard meint

      äusserst intelligente Entscheidung !!

      Antworten

    • Theresa F meint
      Super!

      Toll! Glückwunsch zur Entscheidung!

      Antworten

    • Oliver meint

      Ich begrüße ebenfalls die Entscheidung von Grüne Erde, sich von den sozialen Netzwerken, wie Facebook und Twitter zu distanzieren. Endlich einmal eine Firma die diesen Blödsinn nicht mehr mitmacht. Ich halte Kontakt mit meinen Bekannten über E-Mail und herkömmlich auf Postweg. Das reicht mir.

      Antworten

    • Ludwig Steinegger meint

      ja, da bin ich einverstanden; was wollten da diese diese elektronischen Ungeheuer überall mitmischen?

      Antworten

    • Manuela Dopplinger meint
      Datenschutz und Co

      Ich begrüße die Entscheidung von Grüne Erde, sich von den sozialen Medien zu distanzieren. Das passt zur bodenständigen und naturnahen Philosophie!!!! Das war ein wichtiger und bedeutender Schritt, der hoffentlich viele Nachahmer findet.

      Antworten

    • Claudia Schreiner-Brunnarius meint
      Ausstieg

      Mutig u vorbildlich!!! ...das wird hoffentlich viel in eine richtige bessere Richtung bewegen.... u ich werde es gleich alles weitererzählen ...

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Claudia Schreiner-Brunnarius! Das freut uns, wenn Sie anderen davon erzählen!

      Antworten

    • Annette Schulz meint
      sozial - asozial

      Diese "sozialen" Netzwerke sind in ihren Auswirkungen asozial. Welchen Nährwert mögen diese Rummelplätze der Selbstdarstellung wohl haben? Schön, dass Grüne Erde als ein gewichtiges Unternehmen mit Sinn ein Zeichen setzt und Abstand von dem Unsinn nimmt!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Absolut: Ein Freund, der zuhört, ist tausend Mal wertvoller als viele, die zuhören. Die sozialen Netzwerke haben sicher viele Vorzüge (etwa Kontaktpflege über große Distanzen), aber wir setzen lieber auf andere Kommunikationskanäle.

      Antworten

    • ulrike wallat meint

      gratulation zur entscheidung, facebook, twitter etc. nicht mehr zu nutzen!

      Antworten

    • Sabine Roth meint

      beschriebenes Papier harmoniert mit Gruene Erde auf jeden Fall besser.Ich freue mich darueber. Ich bin noch nie ein Facebookfreund gewesen.

      Antworten

    • Miriam meint
      Klasse weiter so!

      ich finde das Engagement lobenswert, und würde es gerne gleich auf meiner FacebookSeite posten ...Danke! :-)

      Antworten

    • Reiner Bormann meint
      gesunde Lebenssituationen

      Hut ab, daß Sie so konsequent sind und aus den sozialen Netzwerken aussteigen!!! Meine Hochachtung Reiner Bormann

      Antworten

    • David meint

      Hut ab. Weiter so.

      Antworten

    • Bauer Martha meint
      wozu Facebook und Co?

      Endlich einmal eine Firma die diesen Blödsinn nicht mitmacht. Ich war noch nie bei Facebook, Twitter und Co. und habe es noch nie vermißt. Es interessiert mich nämlich überhaupt nicht was jemand gerade für eine Tätigkeit ausübt. Und es geht auch niemanden etwas an was ich gerade tue Also nochmals: Hut ab!!!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Vielen Dank für das Kompliment!

      Antworten

    • Nathalie Heeb meint
      Facebook und co.

      Eine tolle und mutige Entscheidung! Die einzige Möglichkeit Veränderungen herbeizuführen ist immer bei sich selber anzufangen. Da ich selber weder bei Facebook noch Twitter bin, haben Sie mich als Kundin und Verteilerin also nicht verloren.. Dafür 'zwitschere' ich diese Aktion bestimmt in meinem Freundeskreis weiter! ;-)

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Nathalie Heeb! Das freut uns, wenn Sie die Nachricht in ihrem Freundeskreis weitererzählen!

      Antworten

    • A. Möbius meint
      Facebook

      Endlich sagt einer mal offen, mit uns nicht mehr. Danke für den Mut.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Danke für das Kompliment! Wir werden uns auch in Zukunft bevorzugt abseits der ausgetrampelten Pfade bewegen.

      Antworten

    • Fischer meint
      Datenschutz

      Finde super Entscheidung, richtige Entscheidung! Danke! Grüße aus Wien

      Antworten

    • Susanne Lakatos-Bernard meint
      Facebook

      Grüne Erde und Facebook. Zwei Welten, die meiner Meinung nach absolut nicht zusammenpassten. Schön, dass Grüne Erde nun diesen Schritt gesetzt hat. Es macht sie noch glaubwürdiger und authentischer.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Frau Lakatos-Bernard! Das haben wir uns letztlich auch gedacht: Wir wollen keine billige Effektheischerei, sondern intensiven, direkten Kontakt mit unseren Kundinnen und Kunden. Zum Beispiel in unseren Shops, oder mit unseren Katalogen und Newslettern. Das zeichnet uns aus.

      Antworten

      U. Hellak antwortet
      FB, re: S. Lakatos-B .. 18.03.2015 08:23h

      100% Zustimmung. Mir sträubten sich jedes Mal die Nackenhaare, wenn ich bei Grüne Erde das FB-Logo sah. Ich frug mich schon immer, welcher Marketing-Fuzzi denn auf die Idee kam, dort mitzumachen?

      Antworten

    • Keller, Susanne meint
      Datenschutz bei Grüne Erde

      Liebes Grüne Erde Team, vor Ihrer Entscheidung, auf die "sozialen Medien" (facebook, twitter & Co.) ziehe ich den Hut. Vielen Dank dafür, das ist die beste Nachricht des heutigen Tages und in einer Welt, in der sich die Menschen immer mehr und auch noch freiwillig zu modernen Sklaven der digitalen Medien machen. Ich selbst habe noch einen facebook-account, teile dort ( und auch nicht in anderen Bereichen des Internets) aber nichts mehr über mich mit. Erstaunlich finde ich nur, daß alle Welt heutzutage bereitwillig persönliche Daten über digitale Medien veröffentlicht und gleichzeitig die Empörung groß ist, wenn herauskommt, daß diese Daten auch gerne von z.B. US-amerikanischen Geheimdiensten genutzt werden. Also von meiner Seite ein großes Lob an die Grüne Erde.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Susanne Keller! Vielen Dank für das Lob! Es freut uns, dass Sie in Bezug auf Datenschutz ähnlich denken wie wir!

      Antworten

    • Bernd Setzer meint
      facebook

      Die Verabschiedung von facebook ist richtig und für Sie eigentlich überfällig. Diese "sozialen Netzwerke" haben so viele äußerst fragwürdige Eigenschaften, dass ein Verzicht darauf leicht fallen müsste. Ich bin am persönlichen Datenschutz sehr interessiert und verwende deshalb statt Google das sichere "Startpage", welches zwar auch auf Google zugreift, aber die Anonymität für uns Nutzer wahrt.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Lieber Bernd Setzer! Es gibt zum Glück viele Möglichkeiten, wie man die eigenen Daten schützen kann - mehr dazu auch in unserer nächsten Goodtimes, die im April erscheint! Bezüglich Suchmaschinen: Haben sie schon von duckduckgo.com gehört? Diese Suchmaschine sammelt keine persönlichen Daten.

      Antworten

    • Elke riebeling meint
      Ausstieg

      Ich finde es sehr gut und mutig das grüne Erde bei Facebook und Co ausgestiegen ist.

      Antworten

    • Rainer Linder meint
      Datenschutz

      Gratulation zu Ihrer Entscheidung. Ich finde es sehr mutig, "gegen den Strom zu schwimmen", kann aber Ihre Entscheidung sehr gut verstehen. Ich habe mich auch bei keiner dieser "Sociel-Media"- Daten-Sammelmaschinen angemeldet.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Herzlichen Dank für das Kompliment! Die eigenen Daten sind auf jeden Fall sicherer, wenn man die Daten-Sammelmaschinen so wenig wie möglich füttert.

      Antworten

    • Rischka meint
      Privat

      Datenschutz bedeutet für mich, das Privates privat bleiben soll. Ich bin weder auf Facebook noch auf Twitter angemeldet.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Genau das denken wir uns auch. Und weil wir denken, dass wir als Unternehmen eine Verantwortung haben, war für uns der Schritt nur logisch.

      Antworten

    • Reinhard Siekmann meint
      Gesichtsbuch und Co.

      Bravo, liebe Grüne Erde, der Ausstiegsschritt macht euch noch sympathischer! Es geht bei diesen Weltverbesserern ja nicht darum, uns allen mit technischer Unterstützung das (kommunikative) Leben zu erleichtern, nein, wie jeder weiß, der sich ernsthaft mit den Entstehungsgeschichten von fb und co. beschäftigt, aus dem silicon valley kommen ideologisch sattelfeste Wahnvorstellungen von einem new way of life - danke, das "brauchen" wir nicht! Telefonieren oder beim Kumpel, bei der Freundin einfach mal vorbeigehen hat schon manch wunderbare Kontakte vertieft... Ich find´s gut, daß ihr da aussteigt!

      Antworten

    • Michael Odenwald meint

      Ein weiser Entschluß, gratuliere!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Danke!

      Antworten

    • Alois G. Auinger meint
      Datenschutz

      Ambiguitätstoleranz, um zu (über-)leben. :-) Ich sehe eine edle Absicht hinter dieser vermutlich riskanten Strategie, die möglicherweise von KundInnen auch nicht honoriert wird. Wie mache ich auf mich aufmerksam, ohne mich in die Niederungen aktueller Marketing- und Werbeszenarien zu begeben? Reicht es, "gut" zu sein? Oder muss ich auch darüber reden - so reden, dass ich auch EmpfängerInnen der Botschaft erreiche? Und damit Veränderungen im Denken und Handeln anstoßen kann? Ich habe keine Patentantwort und kann nicht sagen, ob Ihr Schritt richtig oder falsch ist, oder etwas dazwischen. Jedenfalls spannend. Und ich bin neugierig auf Reaktionen, allfällige NachahmerInnen und eure Erfahrungen insgesamt. LG vom Wallersee.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet
      Re: Datenschutz

      Lieber Alois Auinger! Wir hätten auch gerne ein Patentrezept - leider gibt es das heutzutage nicht mehr. Wir wollen mit Ihnen und allen anderen Kundinnen und Kunden in regem Kontakt stehen und nutzen dafür unsere Newsletter, die Kataloge oder die Goodtimes. Viel wichtiger aber ist uns der menschliche Kontakt, zum Beispiel in unserem Kundenservice oder durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Shops. Wie sich der Abschied von Facebook & Co. auswirken wird, wissen wir nicht. Aber wir werden weiterhin über viele Kanäle mit Ihnen kommunizieren und damit "Veränderungen im Denken und Handeln anstoßen"!

      Antworten

    • Heidemarie Mainda meint
      Datenschutz

      Hallo Grüne-Erde Team ! Das ist eine gute Idee. Ja, ich bin dabei, sich von fb zu verabschieden und bevorzugt per Newsletter zu kommunizieren. Mit der Zeit hat sich eine gewisse Selbstverständlichkeit online eingeschlichen; besonders bei fb. Natürlich kennt man die Browser-Plugins etc. aber, da diese NUR im Hintergrund ablaufen/spähen geht dieses Wissen oftmals in den Hintergrund. Persönlich verwende ich Kasperski und 'versuche' nur bei sicheren Partner einzukaufen bzw. zu kommunizieren. Danke für diese Aktion ! Schöne Grüße aus Poing

      Antworten

      Grüne Erde antwortet
      Re: Datenschutz

      Liebe Heidemarie Mainda! Es gibt zum Glück viele Möglichkeiten, wie man den Datenfluss zu den großen Online-Unternehmen etwas bremsen kann. In unserer nächsten Goodtimes, die im April erscheint, ist ein Interview mit einem Datenschutz-Experten, der einige Tipps zur eigenen Sicherheit verrät.

      Antworten

    • Hermann Graup meint
      Schwer nachvollziehbar

      So löblich ich es finde, dass sich die Grüne Erde mit dem Thema Datenschutz beschäftigt, so schwer nachvollziehbar ist der Facebook-Ausstieg. Es liegt doch in der Eigenverantwortung jedes Menschen, zu entscheiden, ob er dieses Angebot nutzt oder nicht. MfG, Hermann Graup

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Lieber Herr Graup! Vollkommen richtig - jeder Mensch muss für sich entscheiden, welche Kommunikationskanäle er in der realen und der digitalen Welt - egal ob Facebook, Twitter oder den Tratsch bei der Kaffeemaschine im Büro. Wir möchten niemandem vorschreiben, wie und wo er mit anderen kommuniziert. Auch wir kommunizieren gerne mit unseren Kundinnen und Kunden, aber wir möchten dabei sicherstellen, dass soweit wie möglich niemand Dritter mitlauscht. Das gehört zu unserer sozialen Verantwortung.

      Antworten