Über das untragbare Ende ungetragener Kleidung

  • Fabrikneue Kleidung verbrennen? Grüne Erde zeigt wie es anders geht.
    Fabrikneue Kleidung verbrennen? Grüne Erde zeigt wie es anders geht.
  • Es gab Zeiten, da gab es auch mal etwas nicht – und das war ganz normal. Heute sind wir volle Ladentische und Regale gewohnt. Das gilt für Supermärkte, aber auch für Mode- und Klamottengeschäfte. Aber wenn immer alles da ist, muss dann nicht auch immer etwas übrigbleiben?
  • Das Verbrennen von fabrikneuer Kleidung ist günstiger, als diese zu recyceln

    Ja natürlich. Die Textilbranche hat sich ihren schlechten Ruf bislang durch unmenschliche Produktionsbedingungen in Entwicklungsländern erarbeitet. Jetzt zeigen jüngste Enthüllungen, dass nicht nur möglichst billig produziert wird, sondern auch tadellose, fabrikneue Ware einfach verbrannt wird. Und das in erschreckenden Mengen. Tests haben ergeben, dass es sich hierbei keineswegs – wie oft zur Rechtfertigung angeführt – um beschädigte oder minderwertige Stücke handelt. Es ist wohl schlichtweg günstiger, die alte Kollektion, das Übriggebliebene und Ungewollte einfach zu verbrennen, als es zu recyceln.
  • Im schlimmsten Fall wurden also die Rohstoffe für ein Kleidungsstück unter dem Einsatz von Umweltgiften auf großen Plantagen hergestellt, dann unter unzumutbaren Arbeitsbedingungen verarbeitet und schließlich als fertige Produkte tausende Kilometer weit transportiert – um letztlich als eine weitere Belastung für Mensch und Natur sinnlos und ungenutzt durch die Schornsteine von Verbrennungsanlagen gejagt zu werden.
  • Der Preis für übervolle Regale

    Dieser Preis, den Umwelt und Mensch für die übervollen Regale bezahlen, ist schockierend und für eine aufgeklärte, moderne Gesellschaft absolut inakzeptabel. Vor allem, weil der Mehrwert einer ständigen Verfügbarkeit auch gar nicht so hoch ist, wie man zunächst vielleicht denken mag. Ist es nicht viel spannender, wenn man seine Lieblingsstücke mit Sorgfalt auswählen, entdecken und suchen muss und kann? Und wenn es eine Farbe oder einen Schnitt einmal nicht gibt, lässt man sich zu etwas Neuem inspirieren. Das sporadische Erlebnis, einen gewünschten Artikel gerade nicht kaufen zu können, ist in keinem Fall ein wirklicher spürbarer Verzicht auf Lebensqualität. Ein tonnenweises Verbrennen von neuer Ware lässt sich damit nicht rechtfertigen.
  • Für uns von Grüne Erde ist es eine Herzensangelegenheit, dass unsere Produkte einen Besitzer finden, dem sie lange Freude bereiten. Unsere Mode-Kollektionen werden ausnahmslos zum Ende der jeweiligen Saison über attraktive Aktionen abverkauft. Das ein oder andere Stück ist natürlich auch schon vorher vergriffen, so dass wir es leider nicht mehr liefern können. Wir glauben aber fest daran, dass unsere Kundinnen und Kunden uns das verzeihen, in Anbetracht der Tatsache, dass bei uns garantiert nichts verbrannt und vernichtet wird! Und die neue Kollektion lässt ja auch nie lange auf sich warten.

    Quelle: Fotolia
    • Sind Sie bereit den Preis für übervolle Regale zu zahlen? Diskutieren Sie mit!
      *Pflichtfelder
    • Weitere spannende Artikel

      In unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Grüne Erde-Neuigkeiten & weitere Themen, die uns bewegen. Jetzt anmelden!
    • otto werner meint

      Warum eigentlich immer dieser Mode-Wahn? Wenn mir die Sachen letztes Jahr gefallen haben, gefallen mir die auch in der Zukunft, ich brauche keine neue Kollektion, schon gar nicht alle drei Monate... Der Käufer muss wach werden, solange so viele Menscehn die unter prekären Bedingungen erzeugten Produkte kaufen, ändert sich nichts...

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Lieber Herr Werner, danke für Ihren Kommentar. Neben ökologischer Nachhaltigkeit erfüllt unsere Mode auch den Anspruch auf ästhetische Langlebigkeit. Uns ist es wichtig auch stilistisch nachhaltig zu sein. Aus diesem Grund sind unsere Modelle klassisch inspiriert, folgen nicht dem „letzten Schrei“ und wurden im Design so entwickelt, dass sie selbst nach Jahren nicht aus der Mode kommen und lange tragbar sind. Herzliche Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • R. Schmid meint
      Recycling von Jeans

      Obwohl ich sehr an Umweltthemen interessiert und im Normalfall auch gut informiert bin, wusste ich nichts von der Vernichtung fabrikneuer Kleidung. Das ist schockierend und unfassbar! Ich weiß aber von mindestens einer Firma, Nudie-Jeans, die ökologische und faire Jeans produziert und sie auch recycelt. Doch selbst die GEschäfte, in denen diese jeans verkauft werden, wissen oft nichts von dieser Möglichkeit. Das muss sich ändern! Dringend!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Danke für Ihre Nachricht. Wir sind froh, dass wir Sie – und auch viele andere Leserinnen und Leser – mit unserem Artikel auf dieses Thema aufmerksam machen konnten. Wer auf sozial- und umweltverträgliche Kleidung umsteigt, leistet einen Beitrag, die Textilproduktion und damit ein wenig auch die Welt zu verbessern. Entscheidend dabei ist, dass wir zusammen von einer besseren Welt träumen und das Handeln von jedem Einzelnen dementsprechend reflektiert wird. Liebe Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • Johanna Arlt meint
      Verbrennen übrig gebliebener Kleidung

      Ich finde Ihre Einstellung sehr gut!!!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Frau Arlt, vielen Dank für Ihr Feedback zu diesem Thema. Beste Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • Christiane Eidenberget meint
      Verbrennen von fabrikneuen Textilien

      Finde neue Bekleidung zu verbrennen genauso schlimm wie Lebensmittel tonnenweise zu vernichten.Da frage ich mich schon wo soll das hinführen. Als Einzelner sollte man immer schauen woher stammen die Produkte (Kleidung /Lebensmittel). Die Frage bleibt: Würde bessere und mehr Information etwas nützen? Würden damit nicht auch viele Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren?

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Frau Eidenberget, wie wahr: jeder Konsument trägt Verantwortung und kann – egal in welchem Bereich – mit seinem Kaufverhalten bzw. seiner Entscheidung wo und was er kauft und wer dadurch unterstützt wird den Markt mitgestalten. Liebe Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten