Die Grüne Erde-Welt verbindet Mensch & Natur

  • Das neue Besucherzentrum von Grüne Erde nimmt Gestalt an. Die Eröffnung ist für Herbst 2018 geplant.
  • Die Grüne Erde-Welt – mit Bäumen bepflanzte Lichthöfe
    Die Grüne Erde-Welt – mit Bäumen bepflanzte Lichthöfe
  • „Hier wird unsere Unternehmensphilosophie – die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur – für Besucher und Mitarbeiter sinnlich erlebbar sein. Und wir möchten auch Werte vermitteln, die als Inspirationen für den Lebens- und Wohnstil unserer Kunden dienen können“, sagt Grüne Erde-Geschäftsführer Reinhard Kepplinger über die gerade im Bau befindliche Grüne Erde-Welt.
    • Fügt sich sanft in die Natur ein

      Das Gebäude bei Scharnstein im oberösterreichischen Almtal, dem Herkunftsort von Grüne Erde, wird als 9.000 m2 großes Besucherzentrum einen Store, Produktionsstätten für Naturmatratzen, Polstermöbel, Heimtextilien und Naturkosmetik, Lagerräume sowie ein vegetarisch-biologisches Bistro unter einem Dach vereinen.

      Die Grüne Erde-Welt ist ein feinfühlig geplantes, ökologisches Gebäude, das sich mit der Natur verbindet und damit die Unternehmensphilosophie widerspiegelt. Der flache, langgestreckte Baukörper scheint gleichsam aus der ihn umgebenden Landschaft herauszuwachsen, fügt sich sanft in sie ein, geht in ihr auf.
    • „Die andere Erlebniswelt" von Grüne Erde
    • Lichtdurchflutete, erhebende Architektur

      Die lichtdurchflutete, natur- und menschengerechte Holzarchitektur wirkt auf die Besucher entspannend und erhebend. „Eine solche Architektur bietet auch ein angenehmes und gesundes Arbeitsklima für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – buchstäblich im Grünen“, so Reinhard Kepplinger. Große, weite, offene und helle Räume, Lichthöfe (im November 2017 mit großen, lebenden Bäumen bepflanzt), eine südseitige Pergola, verschiedene Klimazonen, natürliche Duftquellen, Hochbeete, Pflanzeninseln und Gewächshäuser machen die Natur fühlbar. Reinhard Kepplinger: „Überall im Gebäude sind unsere ganzheitliche Unternehmensphilosophie und der sorgfältige Umgang mit natürlichen Rohstoffen zu spüren. Unsere Besucher werden auch die ökologische und handwerkliche Fertigung, etwa unserer Naturmatratzen, hautnah erleben können.“
    • Grüne Erde Erlebniswelt Außenanlage
    • Natürliche, heimische Baumaterialien

      Das architektonisches Gesamtkonzept und das Grundkonzept der Außenanlage stammen von Univ.-Prof. DI Klaus K. Loenhart und seinem Büro „terrain“ aus Graz. General- und Detailplanung des Projekts sowie die gesamte Bauausführung obliegen – unter Leitung von DI Klaus Landerl – dem Architekturbüro Arkade in Linz. Errichtet wird das Gebäude von Unternehmen aus Ober- und Niederösterreich. Verbaut werden vor allem heimische, natürliche Rohstoffe wie Fichte, Weißtanne und Schafschurwolle.

      Die Grüne Erde-Welt erreicht durch umweltfreundliche Erdwärmeheizung bzw. -kühlung, ökologische Wärmedämmung (Wolle) und eine 6.000 m2 große Photovoltaik-Anlage auf dem Dach einen energieneutralen Status.

      Kurz vor Weihnachten 2017 wurde das Gebäude außen fertiggestellt. Lager, Matratzen- und Textilproduktion ziehen im Frühjahr 2018 ein, gleichzeitig wird die gärtnerische Gestaltung abgeschlossen. Die Eröffnung ist im Herbst 2018 geplant.
    • “Überall im Gebäude sind unsere ganzheitliche Unternehmensphilosophie und der sorgfältige Umgang mit natürlichen Rohstoffen zu spüren. Unsere Besucher werden auch die ökologische und handwerkliche Fertigung, etwa unserer Naturmatratzen, hautnah erleben können.”
      Grüne Erde-Geschäftsführer Reinhard Kepplinger
  • Fotos: terrain, Archibrand