Der gute Ton

  • Man muss sich entscheiden: Entweder macht man billige, in Südostasien unter weiß Gott welchen sozialen und ökologischen Zuständen hergestellte Baumarkt-Massenprodukte. Dann ist man einer von Dutzenden Herstellern und beliebig vergleichbar. Das Entscheidungskriterium für das Produkt ist einzig und allein der Preis. Und des mog ich ned“, philosophiert Fabian Denk, Chef des im oberfränkischen Coburg angesiedelten Handwerksbetriebes Denk Keramik. „Oder man beliefert eben nicht die halbe Welt, sondern stellt hochwertige, einzigartige Produkte her für Kunden, die hohe Qualität, Handarbeit und regionale Wertschöpfung schätzen und das Besondere suchen. Wir haben uns für den zweiten Weg entschieden.“
  • Eisen im Ton

    Fabian Denk führt das 1964 von seinem Vater Franz gegründete Familienunternehmen und beliefert die Grüne Erde mit Schmelzfeuern, Brot- bzw. Pizzabackplatten. „Wir sind ein Handwerksbetrieb, in dem der Mensch und das Naturmaterial Keramik im Mittelpunkt stehen“, sagt Denk, „wir bemühen uns um materialgerechte, authentische Formgebung. Jedes einzelne unserer Keramikwerkstücke muss dem Kunden Qualität, Nutzen, Schönheit und Langlebigkeit bieten.“

    Der „gute Ton“ für Denk Keramikprodukte stammt aus einer Grube kaum 15 km von Coburg entfernt. Der Eisenanteil im Ton sorgt beim Brennen unglasierter Werkstücke – wie dem Schmelzfeuer – für die typische sandsteinähnliche Farbe. Alle Produkte werden im Haus selbst entworfen und in den betriebseigenen Werkstätten in Coburg gefertigt: Stück für Stück in aufwändiger Handarbeit von rund 25 Spezialisten, die bei Denk selbst ausgebildet wurden.

    „Das sind alles höchst qualifizierte Leute mit viel Erfahrung, die hier bei uns sehr konzentriert und selbständig arbeiten. Da sind Könner am Werk“, ist Fabian Denk hörbar stolz auf seine Mitarbeiter. Die Verwaltung hält er recht schlank, als Chef ist er sich nicht zu schade, das Telefon selbst abzuheben, Aktenordner zu verstauen oder Kundenanfragen geduldig zu beantworten.
  • Der magische Teller

    Fabian Denk hat eine klare Grundhaltung: „Was wir nicht 100 % perfekt beherrschen, von dem lassen wir die Finger. Wir machen nur das, was wir wirklich gut können.“ Anschauliches Beispiel: „Teller gibt es wie Sand am Meer, in jeder Form und Farbe. Das machen wir nicht. Aber ein Teller aus einer Spezialkeramik, den man nach dem Essen nur unters Wasser halten müsste, damit er sauber, fett- und säurefrei ist: Das wäre dann ein Teller von uns!“

    Denk erzählt die Geschichte halb im Scherz. Tatsächlich sind seine hochentwickelten Keramiken technisch aufwändig herzustellen. Das Unternehmen hält mehrere Patente und wurde wiederholt mit Preisen und Diplomen ausgezeichnet – sei es für die unglasierte, naturbelassene Keramik der Schmelzfeuer oder für die dauerhaft hitzebeständige Spezial-Feuerkeramik der Brotbackplatten.

  • Ton und Teig

    Auch handwerklich sind die Produkte sehr anspruchsvoll herzustellen, man braucht dazu Spezialisten, die heutzutage selten geworden sind. Fabian Denk erzählt: „Wir haben ein Jahr lang intensiv nach zwei guten Keramikern gesucht – und dann zwei erfahrene Bäcker eingestellt. Ton und Teig sind einander ähnlicher, als man denkt. Wir haben die beiden Bäcker ein Jahr lang im Betrieb ausgebildet, und jetzt sind es tüchtige Keramiker!“
  • Keramik aus Coburg

    Denk Keramik 1964 im oberfränkischen Coburg von Franz Denk gegründetes, heute von Sohn Fabian geführtes, traditionelles Familienunternehmen. 25 im Betrieb selbst ausgebildete, hoch qualifizierte Mitarbeiter stellen in aufwändiger Handarbeit in zwei betriebseigenen Werkstätten in Coburg aus lokalem Ton eine große Vielfalt an Qualitätskeramikprodukten her. Denk Keramik beliefert Grüne Erde mit Schmelzfeuern, Brot- bzw. Pizzabackplatten aus technisch hochwertigen Spezialkeramiken.