Abschied von Kaschmir

  • Seit Sommer 2017 verzichtet Grüne Erde in allen Sortimenten – Schlafprodukte, Naturmatratzen, Heimtextilien und Mode – konsequent auf Kaschmirwolle. Warum kam es zu diesem Ausstieg?
  • Globaler Kaschmir-Boom mit fatalen Folgen

    Die Nachfrage nach Kaschmirwolle auf dem globalen Textil- und Fasermarkt hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Dies hatte fatale Folgen: Insidern zufolge ist heute drei- bis viermal so viel „Kaschmirwolle“ auf dem Markt, wie der Bestand an Kaschmirziegen in China und der Mongolei hergeben würde. Der Verdacht auf Etikettenschwindel auf Seite von Rohfaserproduzenten und -händlern bestätigt sich in letzter Zeit immer häufiger.
    • Fälscher am Werk

      Die hohe Nachfrage nach teurer Kaschmirwolle rief geschickte Fälscher auf den Plan, förderte profitoptimierte, nicht artgerechte Tierhaltung und betrügerische Machenschaften in der Faserverarbeitung, etwa das undeklarierte Vermischen von Kaschmir mit Schurwolle oder Kunstfasern. Genau aus diesem Grund haben wir schon im Vorjahr reagiert und die Deklaration unserer Kaschmir-Produkte von 100 % Kaschmir auf 80 % Kaschmir, 20 % Schurwolle geändert, weil diese Zusammensetzung bis dato von uns garantiert werden kann. Immer perfekter werdende Fälschungen machen es jedoch inzwischen schwierig bis nahezu unmöglich, die Echtheit der Faser feststellen und garantieren zu können.
    • Rohstoff Kaschmir
      Rohstoff Kaschmir
    • Ökologisches Problem durch Überweidung

      Dazu kommt ein massives ökologisches Problem: Durch die wachsenden Herden von Kaschmirziegen in China und der Mongolei versteppen Weideflächen, da die Tiere das Gras mitsamt den Wurzeln ausreißen. Kahlfraß und Bodenerosion durch den Wind sind die Folgen.
  • Verbesserung im Sinne unserer Kunden

    Wir sind ständig um die Wahrung der Qualität, um Verbesserung unserer Rohstoffe und um eine umweltgerechte Faserproduktion bemüht. Hinweisen auf unsaubere Geschäftspraktiken gehen wir penibel nach.

    Aufgrund der Faktenlage haben wir das umstrittene Kaschmir aus allen unseren Sortimenten gestrichen – und bei Decken, Kissen sowie Unterbetten (Sommer 2017), und bei unserer Mode mit Alpakawolle und Yakhaar einen mehr als gleichwertigen Ersatz gefunden.
  • Hier das Wichtigste über Alpakawolle und Yakhaar auf einen Blick: