... wie es entstand – Mode-Fotoproduktion

  • Unsere Modefotografie ist typisch Grüne Erde: in Eigenregie, direkt, persönlich, unkompliziert, zupackend, „basic“. Vielleicht manchmal ein wenig spontan, aber stets professionell.
  • Achtung vor Mensch und Natur: Grundwerte wie diese gelten auch für unsere Modefotografie

    Umwelt- und ressourcenschonend, achtsam und sanft, rücksichts- und verantwortungsvoll im Umgang mit Mensch und Natur: Wir versuchen, diese Grundwerte von Grüne Erde auch jenseits unserer Produkte und ihrer Herstellung zu beachten. Auch in einem Bereich, der einem nicht als erster einfällt, wenn man an Grundwerte denkt: die Modefotografie.

    Mit dieser ist es wie bei einem Eisberg: Man sieht nur ein kleines Stück davon – das Foto. Der große Rest – wie das Foto entstand – bleibt verborgen. Für uns ist dieses „wie es entstand“ aber mindestens genauso wichtig wie das fertige Foto. Wenn nicht sogar wichtiger.
    • Wir lieben kurze Transportwege

      Wir lieben möglichst kurze (Transport) Wege: Soweit es die Jahreszeit und das Wetter ermöglichen, entstehen unsere Modefotos in Österreich, meist sogar in der näheren Umgebung: Almtal, Salzkammergut, Gmunden, Salzburg, Bad Gastein.

      "Das ist für uns wie im Paradies, ein echtes Heimspiel. Hier in der Region ist Grüne Erde zu Hause und gut bekannt. Die Menschen, die wir bitten, ob wir in ihrer Stadt, Schule, Hotel, Haus, Galerie oder Bauernhof fotografieren dürfen, sind sehr zuvorkommend und hilfsbereit, meist sogar stolz darauf", sagt Sigrid Sturm. Die Marketing- und Werbeleiterin von Grüne Erde weiß, wovon sie spricht, hat sie doch 30 Jahre Erfahrung in solchen Dingen.

      Schwieriger wird’s mit der Sommerkollektion: Grüne Erde ist im oberösterreichischen Almtal zuhause. Das ist eine wunderschöne Region, aber sie stellt uns in Bezug auf die Modefotografie regelmäßig vor eine besondere Herausforderung, da Sommermode bereits im Herbst davor fotografiert werden muss.

      Und das ist bei uns im Almtal praktisch unmöglich. Also müssen wir in wärmere Gefilde ausweichen. Da wir aus ökologischen Gründen nicht weit reisen und möglichst wenig fliegen wollen, suchen wir nach Plätzen in Europa, an denen man auch im Herbst noch einigermaßen sommerliche Bedingungen für die Modefotografie findet.
    • “Man braucht ein wenig Fingerspitzengefühl.”
      Sigrid Sturm – Marketing- & Werbeleiterin bei Grüne Erde
  • Gutes Arbeitsklima, bessere Bilder

    Wir meiden die in der Modebranche üblichen Orte wie Mallorca, Gran Canaria, Miami oder Südafrika. Vielmehr sucht Sigrid Sturm als „Scout“ nach geeigneten, authentisch gebliebenen Orten im Mittelmeerraum, erkundet persönlich die Möglichkeiten. „Man braucht dabei schon ein wenig Fingerspitzengefühl. Denn für die Menschen in den Dörfern, wo wir gerne fotografieren möchten, ist es meist das erste Mal, dass sie ein Foto-Team zu Gast haben. Die ahnen nicht, was auf sie zukommt.“ Andererseits: In jenem Dorf auf Kreta, das im Herbst 2017 zum wiederholten Mal Schauplatz unserer Modefotografie ist, macht schon die halbe Bevölkerung mit – als Amateurmodel, Tourguide, Fahrer, Wäschebüglerin, Statist im Hintergrund etc.

    Sigrid Sturm: "Wir achten darauf, dass alle in unserem Team und die Menschen, bei denen wir zu Gast sind, in Bezug auf Umwelt, Natur, Nachhaltigkeit und den sozialen Umgang miteinander auf der gleichen Wellenlänge sind. Das ist nicht nur für das Arbeitsklima besser. Ich glaube, dann werden auch unsere Bilder irgendwie ... besser."