Aufforstungsprojekt

  • Neuigkeiten aus dem Regenwald

    Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung. Im März 2014 war der Grüne Erde Geschäftsführer Kuno Haas, der dieses Projekt leitet, wieder in der Mata Atlantica, um die Fortschritte zu begutachten und die nächsten Aktionen vorzubereiten. Er berichtet:
  • Alles läuft wie geplant

    Wie geplant wurden cirka 1000 weitere Baumsetzlinge per September 2013 ausgepflanzt. Wir halten damit einen Stand von ca. 4.500 gepflanzten Bäumen.

    Schon vor 2 Jahren entstand die notwendige Infrastruktur für die Bewässerung der Setzlinge während längerer Trockenphasen (wir sind auch im Bergregenwald vor den Änderungen des Weltklimas nicht geschützt und so wechseln sich nie dagewesene Trockenphasen mit sintflutartigen Regenfällen ab, die zu Hangrutschungen und Vermurungen führen sowie zu Hochwasser).

    Für heuer und die nächsten Jahre sind weitere je 500 Baumsamen avisiert worden, sodass wir per Ende 2017 in Summe mit mindestens 6.500 ausgepflanzten Bäumen rechnen können (entspricht 20 % des Gesamtprojektes), wovon inzwischen 90 % durchkommen (dieser Prozentsatz konnte durch die Bewässerungsmaßnahen sowie Erfahrungen der letzten Jahre gesteigert werden). Jene Setzlinge, die nicht „durchkommen“, wobei die größte Gefahr von den sog. Blattschneiderameisen ausgeht, werden kontinuierlich nachgesetzt. Die ersten Bäume haben wir 2005 – damals noch zu Versuchszwecken – ausgepflanzt. Diese sind inzwischen bis zu vier Meter hoch.

    Auf Google-Earth finden Sie die Grüne Erde Aufforstungsfläche unter der Position 20,17938 S, 40,55283 W. Knapp daneben (nord-östlich) erkennt man das Wohnhaus unseres Mitarbeiters Zilvaldo Kempin, der dort mit Frau und Tochter lebt sowie unsere kleine Cafe-Plantage (natürlich biozertifiziert).

    Ja, ich möchte das Aufforstungsprojekt unterstützen!
  • Was bisher geschah

    Im Frühsommer 2007 konnten wir Ihnen berichten, dass Grüne Erde 31 Hektar Bergregenwald in der brasilianischen Region Mata Atlantica erworben hat. „Unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren 30.000 bis 35.000 Bäumchen zu setzen um das Grüne Erde-Grundstück komplett als Regenwald zu renaturieren“, sagt Kuno Haas, Grüne Erde Geschäftsführer und Projektleiter. Das staatliche, brasilianische „Instituto Terra“, von dem wir einen Teil der Pflanzen beziehen, hat uns ein wissenschaftliches Gutachten darüber erstellt, welche Pflanzen wo und in welcher Mischung anzusetzen sind, um für ein ausgewogenes, der Regeneration des Urwalds dienliches, ökologisches Gleichgewicht zu sorgen. Das Gebiet wird unter strengsten Nationalpark-Kriterien als privater Nationalpark geführt. Das Aufforstungsprojekt ist eine vollkommene Non-Profit-Aktion der Grünen Erde.
  • Was passiert als nächstes

    Durch das Engagement vieler an dem Projekt Beteiligter und Interessierter werden laufend Setzlinge gekauft und Pflanzen bei der benachbarten Baumschule bestellt. Diese gemeinsame Anstrengung bringt uns einen großen Schritt weiter in Richtung der 30.000 geplanten Bäumchen, wofür wir uns hier bedanken wollen.
  • Auch zum “Fairschenken” geeignet

    Sie haben die Möglichkeit, das Grüne Erde Aufforstungsprojekt zu unterstützen. Für einen kleinen Betrag ermöglichen Sie den Ankauf, die Pflanzung, Aufzucht und Pflege eines Baums für die ersten 2 bis 4 Jahre.

    Für Ihre Unterstützung erhalten Sie eine Aufforstungsurkunde – ideal auch zum Verschenken! Wenn Sie Aufforstungsurkunden verschenken möchten, geben Sie bitte einfach als Lieferadresse den Namen und die Adresse des Beschenkten an (in diesem Fall ergeht die Urkunde direkt an den Beschenkten. Wenn Sie möchten, dass die Urkunde mit den Daten des Beschenkten vorerst an Sie gesendet wird, rufen Sie uns bitte an).

    Aufforstungsprojekt unterstützen