BIO HOTELS – mehr als Hotel

  • Ökologisch orientierte Hotels wünscht man sich nicht nur auf Reisen – auch bei Familienfeiern, Firmenevents oder Seminaren ist ein gesundes Wohlfühlambiente willkommen, das über Stil und Optik hinausgeht. BIO HOTELS hat sich auf die Fahnen geschrieben, diesem Bedürfnis nachzukommen.
  • Zimmer eines Biohotels, Blick auf den Garten eines Biohotels
    Nachhaltigkeit und Wohlfühlambiente in Einem – Das erwartet Sie bei Ihrem nächsten Aufenthalt in einem der Biohotels
  • Von der deutschen Nordseeküste, knapp vor der dänischen Grenze, bis zum Peloponnes, hoch über dem Messenischen Golf sind sie zu finden, die knapp 100 Häuser, die sich zusammengeschlossen haben, um „Bio-Urlaub mit nachvollziehbaren, zukunftsweisenden Ideen und Leitlinien anzubieten“, wie es in der Vereinsphilosophie der BIO HOTELS heißt.
    • Natürlich genießen

      Wenn im Bad die Handtücher nur noch auf Wunsch des Gastes gewechselt werden, ist das löblich, aber für sich allein eben nur ein sehr kleiner Beitrag zu Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit in der Hotellerie – so wie einzelne biologische Angebote auf der Speisekarte oder die Milch vom Bauern nebenan. Das war nicht genug für Ludwig Gruber, den Pionier des Bio-Tourismus-Gedankens, und die ersten acht Touristikbetriebe, die 2001 überzeugt den Verein BIO HOTELS gründeten. Das frische Zubereiten von zertifizierten Bio-Lebensmitteln, der Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe und der Einsatz von Ökostrom waren und sind Mindestanforderungen an die Betriebe, die zu den BIO HOTELS gehören. Nur wenige, genau geregelte Ausnahmen sind zulässig. Kontrolliert wird die Einhaltung der eingegangenen Verpflichtungen von staatlich eingerichteten Bio-Kontrollstellen.
  • Impressionen aus den Biohotels

    • Urlaub in der Natur
      BIO HOTEL (Grafenast) – Natur genießen
    • Ökologisch eingerichtetes Zimmer mi Biohotel Lindengut
      BIO HOTEL (Lindengut) – Natürlich Wohlfühlen
    • Kulinarische Besonderheit: Brennessel-Risotto
      BIO HOTEL (Panorama) – Brennessel-Risotto
    • Kräftige Suppe: Gesund Schlemmen
      BIO HOTEL (Tannerhof) – Kräftige Suppe
  • Ökologischer Fußabdruck wird immer kleiner

    Die Ansprüche an die Nachhaltigkeit sind von Anfang an kontinuierlich gestiegen. Bio gilt mittlerweile nicht mehr nur für Speisen, sondern auch für Getränke auf der Karte. Die Bio-Hoteliers leben den Nachhaltigkeitsgedanken aktiv, indem sie 100 % zertifizierte Naturkosmetik verwenden und ihren ökologischen Fußabdruck immer weiter verkleinern – zum Beispiel durch umweltfreundliche Mobilitätskonzepte, weniger Fleisch auf der Speisekarte und Energiesparmaßnahmen.
    • Vielfalt im Urlaub

      Die BIO HOTELS sind mit über 4500 Betten in mittlerweile 6 Ländern vertreten und vor allem eins: individuell. Sie sind keine Kette, sondern ein Verein mit einzigartigen Betrieben, die weit mehr als einen üblichen Hotelaufenthalt bieten. Die Spezialisierungen reichen von Wellness, Romantik, Familie, Gesundheit bis hin zu Tagung. Dabei bieten sich auch verschiedenste Möglichkeiten, um einzigartige Urlaubserlebnisse zu sammeln: vom Sprung in den Naturschwimmteich über eine (E)-Bike-Tour bis hin zur Teilnahme an einer Bienenwanderung, Schwammerlsuche oder Olivenernte.

      Auf www.biohotels.info kann man sowohl nach zugehörigen Betrieben als auch nach verschiedensten Regionen- und Themenschwerpunkten suchen. Außerdem gibt es dort eine Reihe ausgewählter Sonderangebote. Eine ganze Reihe von Symbolen erleichtert die Suche nach Häusern, die besondere Wünsche erfüllen, etwa WLAN-frei, barrierefrei, vegane Küche, E-Bikes oder Elektroautos usw.
    • Die nächste Generation

      Der Verein, der hinter dem Hotel-Zusammenschluss steht, hat auf seiner letzten Mitgliederversammlung in Fulda zuversichtliche Signale ausgesandt. BIO HOTELS-Urgestein Ludwig Gruber schwärmte über die nachfolgende Generation der Hotelbetreiber, sie würde „noch kompromissloser den Bio-Gedanken leben und verfolgen als ihre Eltern. Und auch der internationale Austausch zwischen den jungen Mitgliedern funktioniert sehr gut.“ Der Ökotourismus hat anscheinend nicht nur einen Namen, sondern auch eine hoffnungsvolle Zukunft.