Farbstoffe & soziale Kriterien

  • Welche Farbstoffe werden verwendet?

    Wir haben uns die Auswahl der Farbstoffe nicht leicht gemacht, auch den Einsatz ausschließlich natürlicher Farben auf Basis pflanzlicher Rohstoffe (Safran, Färberginster …) sehr genau geprüft.

    Allerdings ist der Einsatz solcher Farbstoffe in der Praxis eng begrenzt, vor allem bei stark beanspruchten Stoffen. Gerade bei Sofabezügen aber muss die Farbe sehr fest an der Faser haften und widerstandsfähig gegen Reibung, Schweiß und Speichel sein. Das sind pflanzliche Naturfarben in der Regel nicht. Daher müsste man entweder Farbunterschiede von Stoffcharge zu Stoffcharge, Ausbleichen durch Sonnenlicht und „Ausbluten“ der Farbe bei der Reinigung in Kauf nehmen. Oder, um all dies zu verhindern, die Haftfähigkeit der Naturfarbe auf dem Gewebe durch Fixierung mit chemischen Substanzen verbessern, die ihrerseits ökologisch bedenklich sind.

    Beide Möglichkeiten halten wir bei unseren Farbtextilien für unpraktikabel, unseren Kunden nicht zumutbar und mit unseren strengen Grundsätzen nicht vereinbar. Daher haben wir uns nach Prüfung verschiedener Färbemethoden, vielen Gesprächen mit Textil- und Farbexperten, Chemikern und Webereien entschlossen, folgende Farben zu verwenden:
  • Reaktivfarbstoffe

    Diese synthetischen Farbstoffe werden den höchsten ökologischen Standards gerecht und eignen sich besonders gut für Baumwoll-, aber auch für Schurwollstoffe. Der Farbstoff ist so fest an die Faser gebunden, dass ein nachträgliches Herauslösen unmöglich ist. Dies erklärt die hohe Wasch-, Licht- und Säureechtheit der Reaktivfarbstoffe.
  • Säurefarbstoffe

    Sie eignen sich besonders gut für Schurwollgewebe. Die negativ geladenen Moleküle des mit Essigsäure versetzten „sauren“ Färbebades (daher der Name) knüpfen mit den positiv geladenen (basischen) Molekülen des Wolleiweißes eine feste Bindung.

    Beide Farbstoffe entsprechen unseren strengen ökologischen Richtlinien. Die Gewebe sind giftfrei und unbedenklich für den Menschen.

  • Ein vernünftiger Kompromiss

    Man könnte zwar ausschließlich völlig naturbelassene Gewebe verwenden und auf farbige Stoffe ganz verzichten. Das wäre ökologisch „super-korrekt,“ macht das Wohnen aber zweifellos ganz schön langweilig.

    Wir haben daher einen anderen Weg gewählt: einen vernünftigen Kompromiss zwischen Wohnen mit Farben, ökologisch vertretbaren Färbemethoden und hohem praktischen Nutzen der Stoffe im Alltag. So werden gefärbte Stoffe zu einer Bereicherung des natürlichen Wohnens.

  • Soziale Kriterien

    Alle an der Produktion unserer farbigen Stoffe beteiligten Spinnereien, Färbereien, Webereien und Nähereien haben ihren Sitz in EU-Staaten. Dies garantiert hohe sozialrechtliche Standards, gerechte Löhne, gesetzliche Arbeitszeiten, schließt Kinderarbeit aus und sorgt für möglichst kurze Transportwege. Die hölzerne Unterkonstruktion der Sofas wird in unserer Tischlerei in Kärnten gefertigt, das Nähen von Kissenbezügen und das Tapezieren von Polstermöbeln wird von der Grüne Erde-Textilwerkstätte in Oberösterreich übernommen.