Ein guter Vorsatz fürs neue Jahr: nicht zu viel vornehmen!

  • Bestimmt gab es auch in Ihrem vergangenem Jahr jede Menge Erlebnisse, Aufgaben, Hochs und Tiefs, Überraschungen, unvergessliche Momente, traurige Augenblicke und Erfolge. Und kaum kehrt nach Weihnachten etwas Ruhe ein, taucht auch schon die Frage auf, was denn die Vorsätze für das neue Jahr sind.
  • So verständlich der Wunsch auch ist, etwas Altes abzuschließen und etwas Neues zu beginnen, etwas in Zukunft anders und besser zu machen, als es in der Vergangenheit war – warum starten wir mit selbst auferlegten Zwängen ins kommende Jahr? Mit Verpflichtungen und schlimmstenfalls dann sogar mit einem Scheitern an zu hoch gesteckten Zielen? Warum sollen sich die Dinge plötzlich ändern, von diesem einen Tag auf den anderen? Weil man es sich beim Anstoßen auf das neue Jahr feierlich versprochen hat?

    Statt mit etwas ins neue Jahr zu starten, was man soll und muss, ist es doch viel schöner sich zu überlegen, was man will, möchte und auch kann. Welche Wünsche erfülle ich mir, worauf freue ich mich und von welchen Zwängen und Lasten kann ich mich befreien? Natürlich ist es auch richtig, das ein oder andere besser machen zu wollen. Die klassischen guten Vorsätze sind ja meist auch gut für die Gesundheit und den Körper: Mehr Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören, nicht mehr so viel arbeiten, gesünder ernähren. Wichtig ist aber – wenn man sich Ziele setzt – dass sie realistisch und erreichbar sind. Nur dann sind sie motivierend und der Start in das neue Jahr beginnt nicht gleich mit einem Rückschlag oder einer Enttäuschung. Am besten nimmt man sich nicht zu viel vor, lieber wenige, konkrete und greifbare Dinge. Mit den ersten Erfolgen steigt die Motivation und am Ende fühlt es sich einfach besser an, ein bisschen was zu schaffen als an allem zu scheitern.

    Wir haben für Sie ein paar Ideen zusammengetragen, die einfach umzusetzen sind, schnell Erfolge zeigen und auch noch gut für die Umwelt sind. Aber Achtung, versuchen Sie nicht gleich alles umzusetzen!
    • … in dem Sie öfter mal abschalten:

      © Grüne Erde
      Wie wäre es mit einem Abend in der Woche ohne Multimedia? Kein Internet, kein Smartphone, kein Fernsehen – einfach mal zur Ruhe kommen, nachdenken, entschleunigen, bei einem Spaziergang oder bei einem guten Buch und einer Tasse Tee?
    • … in dem Sie weniger Plastik verwenden:

      © Leonie Wise on Unsplash
      Ganz bewusst dem sorglosen Plastikkonsum entgegenwirken und keine Einweg-Becher mehr bei Getränken togo verwenden, Wasser und Joghurt in Glasbehältern kaufen, auf die kleinen Plastiktüten in der Obstabteilung verzichten und Alternativen zu Frischhaltefolie wie Behälter oder Butterbrotpapier verwenden.
    • … in dem Sie ganz neue Rezepte entdecken:

      © Chinh Le Duc on Unsplash
      Denn ein Tag in der Woche ist reserviert für ein ganz besonderes Essen – vegetarisch oder warum nicht auch einmal vegan, vielleicht mit Zutaten die man selbst gepflückt oder gesammelt hat und am besten alles selbst frisch zubereitet.
    • …in dem Sie im Rhythmus der Natur leben:

      © Clint Mckoy on Unsplash
      Saisonales und regionales Obst und Gemüse – so wie es einst normal war – liefert für das ganze Jahr alles was der Körper braucht. Warum also nicht auch nach dem Rhythmus von Ort und Zeit kochen und vielleicht sogar spannende neue Gerichte entdecken. Ganz nebenbei werden so auch weniger Ressourcen für Transport und Anbau verbraucht.
    • … das nicht so viel Energie kostet:

      © Corentin Marzin on Unsplash
      Glühbirnen durch Energiesparlampen ersetzen, Geräte ganz ausschalten statt auf Stand-by, Lichter aus die nicht gebraucht werden, beim Neukauf von Geräten auf die Effizienz achten und den Kühlschrank abschalten, wenn man längere Zeit im Urlaub ist. Das Potential zum Energiesparen ist groß!
    • … in dem Sie nicht unnötig viel Zeit im Auto verbringen:

      © Don Ross Iii on Unsplash
      Zu Fuß gehen und Fahrradfahren ist gesund, man ist an der frischen Luft, man braucht keinen Parkplatz und es ist auch weniger stressig als Autofahren. Wer bei kurzen Wegen oder auch für eine ausgewählte, regelmäßig gefahrene Strecke auf das Auto verzichtet oder Fahrgemeinschaften gründen, tut sich selbst und der Umwelt etwas Gutes.
    • … in dem weniger weggeworfen wird:

      © Anton Porsche on Unsplash
      Statt lieber ein bisschen mehr mal bewusst nur so viele Lebensmittel kaufen, wie man für die genau richtige Menge hält. Dann bleibt am Ende nicht so viel übrig und man isst auch nicht mehr, als man eigentlich wollte. Für Reste gibt es immer ein kreatives, leckeres Rezept. Und es fühlt sich gut an, wenn die alten Semmeln noch schmackhaft verwertet werden!
    • … in dem eine Angewohnheit verschwindet:

      © Lex Sirikiat on Unsplash
      Das Auto laufen lassen beim Eiskratzen, der tägliche Kaffee-to-go auf dem Heimweg nach der Arbeit, ein Schokoriegel als Frühstück, das Wasser laufen lassen beim Zähneputzen. Vielleicht haben ja auch Sie irgendeine kleine Angewohnheit, von der Sie denken, das müsste eigentlich nicht sein.
    • Sagen Sie uns Ihre Meinung!

      Haben Sie Vorsätze fürs neue Jahr und wenn ja, welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Meinung zu Neujahrsvorsätzen und über Tipps und Ideen, welche Ziele man sich setzen könnte und wie man sie erreicht.

      *Pflichtfelder
    • Weitere spannende Artikel

      In unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Grüne Erde-Neuigkeiten & weitere Themen, die uns bewegen. Jetzt anmelden!
    • Sandra Gleichweit meint

      Vielen Dank für ihre Anregungen. Egal, ob es die Artikel für eine entschleunigte Adventzeit oder jetzt die Vorschläge fürs neue Jahr sind, ich lese sie sehr gerne. Sie regen mich zum Nachdenken an und in kleinen Schritten schaffe ich es sogar, sie in mein Leben einzubauen.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Frau Gleichweit, Dankeschön für Ihre netten Zeilen. Es freut uns, dass wir Ihnen mit unseren Beiträgen Anregungen für eine geruhsame Weihnachtszeit sowie für weitere Schritte in Richtung nachhaltiges Leben geben konnten. Wir wünschen Ihnen ein glückliches neues Jahr. Herzliche Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • Heidi L. von Holleben meint
      mehr Achtsamkeit

      Mit Ihren Anregungen gehe ich Konform und ich finde Ihre Lebensphilosophie- Ihre Ideen zum Arnegen sehr, sehr gut! Danke! Auch ich wünschen Ihnen Allen ein gutes, schönes 2018 mit viel Liebe und Freude!

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Frau von Holleben, vielen Dank für Ihr Feedback zu diesem Thema. Beste Grüße und alles Gute im neuen Jahr, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • weihs brigitte meint
      Regelmäßigkeit und Mäßigkeit

      Mein persönlicher Vorsatz für das Neue Jahr ist 3x in der Woche am Morgen den kleinen Sonnengruß im knien zu machen. Wenn ich es öfter schaffe gut, aber als beginn ist das für mich ein Erfolg! Bei jedem geplanten Kauf noch mal darüber schlafen, ob ich das begehrte wirklich brauche.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Liebe Frau Weihs, vielen Dank für Ihre Inspiration zum Thema Neujahrsvorsätze. Ich wünsche Ihnen alles Gute für das Jahr und viel Kraft zur Umsetzung Ihrer Vorsätze! Liebe Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten