Tipps für einen erholsamen Schlaf - Schlaf-Tipps von Brigitte Holzinger

  • Stress ist die häufigste Ursache für Schlafstörungen. In unserer modernen Gesellschaft gibt es viele Stressfaktoren, die täglich auf uns einwirken. Es ist kaum möglich, sie zu vermeiden, doch da ein gesunder Schlaf die Grundlage unserer Gesundheit und unseres Energiehaushalt bildet, können wir darauf nicht verzichten. Durch einfache Tricks gibt es Wege, um Stressfreie Zonen zu schaffen und am Ende eines anstrengenden Tages zu Ruhe und Gelassenheit zurückzufinden.
  • Sport und Bewegung

    Ist die Arbeit erst getan, kann eine sportliche Aktivität (insbesondere für Menschen, die im Sitzen arbeiten) einen Ausgleich bieten und den Geist von der Arbeit ablenken. Sport muss nicht immer anstrengend sein und es bedarf auch nicht vieler Stunden eines harten Trainings, um Glückshormone auszuschütten und unserem Unterbewusstsein klar zu signalisieren: die Arbeit ist vorbei!
    Mehr Schlaf-Tipps zum Thema!
  • Handys, Laptops und Co.

    Abends noch e-Mails abrufen und arbeitsbezogene Anrufe entgegennehmen kostet weitaus mehr als die „Paar Minuten“, die dafür in Anspruch genommen werden. Die Gedanken kehren in die Arbeitswelt zurück, wahre Entspannung wird dadurch erschwert. Besonders schädlich ist es, im Dunkeln vor dem Schlafengehen sich noch Bildschirmlicht auszusetzen, denn dieses Licht ähnelt dem Sonnenlicht und verhindert gesunden Schlaf.
    Mehr Schlaf-Tipps zum Thema!
  • Nahrung und Getränke

    Da auch die Produktion der Verdauungssäfte nachts ruht, wäre leichte Kost am Abend eher angebracht um den Magen nicht zu belasten. Alkohol, Tee und Kaffee führen zu innere Unruhe. Hingegen gibt es Schlaftees, die uns zur nötigen bettschwere verhelfen. Zu viel sollte allerdings nicht getrunken werden, da sonst des nächtens der Gang zur Toilette kaum zu vermeiden ist.
    Mehr Schlaf-Tipps zum Thema!
  • Das Schlafzimmer

    Dieser Raum sollte rein zur Entspannung dienen. Wenn möglich vermeiden sie es dort Arbeit mitzunehmen oder auch tagsüber darin zu leben. Das Licht sollte gedämmt sein. Die ideale Einrichtung enthält keine grellen, nervenaufreibenden Farben, sie bietet dabei genug Raum, um Entspannungsübungen zu machen. Frische Luft fördert den Schlaf, daher gut lüften! Beruhigende Düfte wie zum Beispiel Lavendel runden die perfekte Schlafatmosphäre ab.
    Mehr Schlaf-Tipps zum Thema!
    • Die Sinne sind der Schlüssel zu unserem Geist, geben wir ihnen Angenehmes zu hören, zu sehen, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen, kommen wir zu innerer Ruhe und finden leichter zu gesundem Schlaf. Morgens ausgeruht aufzuwachen ermöglicht uns gestärkt durch den Tag zu gehen und auch den neuerlichen Stress, der uns womöglich erwartet, positiver anzugehen und leichter zu bewältigen.

      All das und mehr lernen Sie im Zertifikationskurs an der Meduni Wien – interessiert Sie mehr? www.meduniwien.ac.at/hp/zk-schlafcoaching