Sport vor dem Schlafen: übermäßige Anstrengungen vermeiden!

  • Spätabendliches Training bzw. Nachttraining ist heutzutage kein Problem mehr. Immer mehr Fitnessstudios haben auch noch spät abends und sogar rund um die Uhr geöffnet. Somit bieten sie Sportlern mit unterschiedlichen Arbeitszeiten und Lebensgewohnheiten die Möglichkeit des Trainierens an.
  • Aber was sagt unser Organismus zum Sport vor dem Schlafen?

    Bewegung ist ein wahres Wundermittel! Es ist individuell einsetzbar und dosierbar und hat bei manchen Schlafstörungen therapeutischen Charakter. Machen wir untertags zu wenig Bewegung, sitzen wir im Büro vor dem Computer und am Abend vor dem Fernseher, kann sich das ungünstig auf unser Schlafverhalten auswirken. Wir sind zwar am Abend erschöpft, weil wir viel gearbeitet haben, aber die Muskeln wurden zu wenig belastet und die Organe mangels Bewegung zu wenig durchblutet.

    Sport macht uns aktiv und fit, wirkt herz- und kreislaufstärkend und hilft, den Alltagsstress abzubauen. Maßvolle sportliche Bewegung am Abend wirkt sich günstig auf einen erholsamen Schlaf aus.
  • Was man wissen sollte ...

    • Beenden Sie Ihr Training mindestens eine Stunde, besser zwei Stunden vor dem Zu-Bett-Gehen!
    • Nach einem exzessiven Training zu später Stunde fällt es dem Körper schwer, rasch wieder runterzukommen! Es gibt natürlich auch Sportler, die nach dem Training am Abend wie ein Stein ins Bett fallen.
    • Sollte Ihnen das abendliche Training guttun, gewöhnt sich Ihr Biorhythmus daran und Ihre Nacht wird trotzdem ruhig verlaufen.
    • Die Schlafqualität kann mit einem körperlichen Training untertags von etwa 30 bis 45 Minuten zwei- bis viermal wöchentlich nachhaltig verbessert werden.
    • Sportmuffeln wird ein Spaziergang von etwa einer halben Stunde untertags bei Sonnenschein empfohlen. Somit ist für die Ausschüttung des Melatonins gesorgt, sodass Sie abends müde sind und entspannt (ein)schlafen können.
    • Ein Abendspaziergang hilft den Tag ausklingen zu lassen und sich auf eine erholsame Nacht vorzubereiten.
    Und wenn Sie nicht zu den „Nachteulen“ gehören, die gerne abends Sport betreiben, sondern „Lerchen“ sind, dann starten Sie Ihren Tag mit einem morgendlichen Fitnessprogramm.