Tipps zum sicheren Umgang mit Kerzen

    • Die Kerze ist ein lebendiges Licht. Sie muss gepflegt und als "offenes Feuer" ständig beobachtet werden.
    • Kerzen nie zu dicht neben- oder untereinander brennen lassen. Gerade wenn Kerzen in Regalen abgebrannt werden, sollte nach oben hin von der Flamme gemessen mindestens ein Sicherheitsabstand von 30 cm und zwischen den Kerzen von 10 cm eingehalten werden.
    • Streichholzreste, Dochtstücke oder andere Fremdkörper gehören nicht in die Brennschüssel, dem flüssigen Bereich.
    • Kerzen vertragen keine Zugluft sonst beginnen sie zu rußen, zu tropfen und brennen einseitig ab.
    • Wenn die Kerze sichtbar rußt, Docht während des Brennens vorsichtig kürzen, notfalls auslöschen.
    • Bei einseitigem Abbrand Docht vorsichtig zur Seite biegen.
    • Einen erstarrten Docht niemals biegen oder gar abbrechen.
    • Der Docht ist so konstruiert, dass er während des Brennens zum Rand der Flamme hin gekrümmt bleibt. Bei dem Anzünden einer neuen Kerze muss man den Docht gerade stellen
    • Kerzen möglichst so lange brennen lassen, bis die ganze Brennschüssel flüssig ist.
    • Den Docht zum Löschen in die flüssige Wachsmasse tauchen, und wieder in seine ursprüngliche Stellung aufrichten. So steht dieser anschließend richtig zum Anzünden.
    • Wachsflecken lassen sich in der Regel leicht abziehen oder abbröckeln. Evtl. auch erwärmen und mit saugfähigem Papier aufsaugen.
    • Die Kerze brennt schief ab und das flüssige Wachs läuft aus. Abhilfe? a) Trägt Zugluft die Flammen zu einer Seite? Wenn ja, Zugluft ausschalten. b) Krümmt sich der Docht zu sehr zu einer Seite? Wenn ja, Docht aufrichten.
    • Stoßen Kerzen deutliche Rußsäulen aus, kann der Docht zu lang sein. Dieser sollte vorsichtig mit einer Haushalts- oder Dochtschere gekürzt werden. Die ideale Dochtlänge betrage etwa zehn Millimeter.
    • Brennen Sie Kerzen nicht in Reichweite von Kindern oder Tieren ab.
    • Kerzenflamme ersticken, nicht ausblasen.