Ottoman Strickware – Schurwollmischung pflanzlich gefärbt in Wien

  • Grüne Erde Ottoman-Strickware
    Grüne Erde Ottoman-Strickware
  • Ottoman-Strick – markante Querrippen aus Frankreich

    Der gezeigte Pullover und der Rock aus Schurwolle und Seide, erhältlich in 2 Farben, der aktuellen Kollektion sind aus Ottoman-Strick gefertigt – mit den typischen, klassischen Eigenschaften dieser ursprünglich gewebten Textilware: markante Querrippen, weich, mittelschwer, „querelastisch“ und daher sehr bequem zu tragen. Die Bezeichnung leitet sich vom französischen Wort ottomane = osmanisches (türkisches) Gewebe ab, das für Ottomane – Sofas im orientalischen Stil – häufig als Bezugsstoff verwendet wurde.
    • Der Alchimist aus Wien

      Hervorragende Naturfasern in für Bekleidungstextilien perfekter, feinster Qualität, sorgfältig gestrickt in der Tschechischen Republik: Über diese an sich schon erwähnenswerten guten Eigenschaften dieser Ottoman-Ware ragt hinaus, dass das Schurwolle/Seidengarn in Wien umweltschonend und pflanzlich gefärbt wird.

      Was bis zum Siegeszug der synthetischen Chemie Standard war – das Färben von Textilien mit Pflanzen wie Krapp, Reseda und Färberwaid – ist heute eine exotische, beinahe alchemistische Kunst, die kaum einer so gut beherrscht wie Rudolf Fritsch aus Wien. Die von ihm und seiner Tochter Lisa im 23. Bezirk betriebene Textilfärberei ist die einzige im deutschsprachigen Raum, die hochprofessionell, in gewerblichem Maßstab und in konstant hoher Qualität mit Pflanzenfarben arbeitet. Rudolf Fritsch hatte den Betrieb seines Vaters 1976 übernommen und erst 25 Jahre später die uralte, fast vergessene Technik des Pflanzenfärbens für sich wiederentdeckt. Er experimentierte damit etwa ein Jahrzehnt lang, bevor an hochprofessionelles Arbeiten mit verlässlich reproduzierbaren Ergebnissen – das Um und Auf beim Pflanzenfärben! – zu denken war.
    • Färben nach selbst entwickelten Rezepten

      Heute färben Vater und Tochter Fritsch Garne und Stoffbahnen nach selbst entwickelten bzw. aus historischen Schriften rekonstruierten Rezepten in großen Edelstahlbottichen bzw. Röhren. Das technische Spezial-Equipment zur Perfektionierung des Färbeergebnisses hat der gelernte Maschinenbauer selbst entwickelt und gemäß seinen Anforderungen nach Maß bauen lassen. Rudolf Fritsch und seine Tochter organisieren den Garneinkauf, das pflanzliche Färben, Stricken und Konfektionieren – alles im Raum Wien-Tschechische Republik. Der Standort in Österreich und die regionale Nähe zu den verarbeitenden Betrieben sind den beiden sehr wichtig – so wie uns.