12 Tipps zur Entschleunigung

  • Ein bisschen mehr Gelassenheit, Ruhe und Entspannung – das ist ganz grundsätzlich, immer und zu jeder Zeit des Jahres gut, richtig und gesund. Deswegen haben wir hier ein paar Ideen und Tipps zusammengetragen, wie sich das Leben ein wenig entschleunigen lässt – im Allgemeinen und auch ganz speziell in der Vorweihnachtszeit! Denn leider wird es oft gerade dann hektisch und stressig, wenn es doch eigentlich besinnlich, ruhig und nachdenklich sein sollte!
  • Tappen Sie nicht in Stressfallen

      • 1. Loslassen und entspannen statt warten und verzweifeln

        Im Stau, an der Kasse oder an der Haltestelle – immer wieder muss man irgendwo auf irgendetwas warten. Ändern kann man daran in der Regel nichts und es bringt auch gar nichts, sich darüber aufzuregen.
        Unser Tipp – lassen Sie lieber einfach los, es passiert gar nichts, wenn Sie ein paar Minuten später kommen. Nutzen Sie die Wartezeit für Entspannungsübungen, Kreisen Sie mit den Schultern, zählen Sie einfach langsam und leise vor sich hin, konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung und Ihren Körper.
      • 2. Realistisch planen, Druck vermeiden

        Ein Tag hat nun mal nicht mehr als 24 Stunden, egal wie viel Sie zu erledigen haben und was Sie noch alles erleben und hineinpacken möchten. Und wenn morgens schon etwas nicht so läuft wie geplant, ist man den ganzen Tag über zu spät und in Eile.
        Unser Tipp – planen Sie realistisch, machen Sie sich ein kleine Liste mit Aufgaben, starten Sie rechtzeitig und nehmen Sie sich eine Stunde nur für sich. So bleibt Ihnen Luft zum Atmen, Sie kommen entspannter durch den Tag und Sie schaffen am Ende sogar mehr.
    • 3. Einfach mal abschalten

      Immer die ganze Welt in der Tasche – mit dem Smartphone ist es schwierig einfach mal abzuschalten und nicht verfügbar zu sein. Man ist für Kollegen, Freunde und Familie immer erreichbar, bekommt ständig Nachrichten und kann jederzeit im Internet alles Erdenkliche nachschlagen.
      Unser Tipp – gehen Sie zumindest eine Stunde am Tag das hohe Tempo der digitalisierten Welt nicht mit, schalten Sie Smartphone und Computer aus, entspannen Sie sich und genießen Sie die Ruhe.
    • 4. Kraft tanken in der Natur

      Jahrmillionen hat der Mensch seine Umgebung in Schrittgeschwindigkeit aufgenommen und verarbeitet. Heute bewegen wir uns in schnellen Autos, sind ständig dem hektischen Treiben in den Städten und einer deutlich höheren Lärmbelastung ausgesetzt.
      Unser Tipp – gehen Sie regelmäßig hinaus in die Natur. Hier können Sie Kraft tanken, echte Stille erleben, aufgestauten Stress abbauen und Schritt für Schritt wieder zu sich selbst finden: Lesen Sie mehr dazu
  • Schalten Sie einen Gang runter

      • 5. In der Ruhe liegt die Kraft

        Oft ist der Tag geprägt von Dingen die schnell erledigt werden müssen. Man eilt von einem zum anderen und am Abend ist es schwer zu Ruhe zu kommen.
        Unser Tipp – zum Ausklang des Tages die alltäglichen Abläufe ganz bewusst langsamer gestalten. Lassen Sie sich viel Zeit beim Vorbereiten des Abendessens, machen Sie jeden Schritt mit Bedacht, entschleunigen Sie Ihre Bewegungen. So werden auch Ihre Gedanken ruhiger und Sie werden auf die Nachtruhe eingestimmt.
      • 6. Konzentration auf das Wesentliche – den eigenen Körper

        Im Alltag wird oft das Wichtigste vergessen: man selbst, die eigene Gesundheit, das Wohlbefinden, der eigene Körper.
        Unser Tipp – hören Sie ab und zu in sich hinein. Öffnen Sie das Fenster, atmen Sie frische Luft, schließen Sie die Augen und tasten Sie in Gedanken Ihren Körper ab. Beginnen Sie bei den Füßen und gehen Sie langsam mit Ihren Gedanken bis hoch zum Kopf. Es hilft Ihnen die innere Balance zu finden und sich ruhig und ausgeglichen wieder Ihren Aufgaben zu widmen.
    • 7. Motivation ist besser als Frust

      Es gibt täglich viele kleine Situationen, über die man sich ärgern kann. Viel besser und schöner ist es jedoch, sich zu motivieren und die Welt positiv zu sehen.
      Unser Tipp – sagen Sie sich in Gedanken mehrmals am Tag etwas Aufbauendes, zum Beispiel dass Sie ganz entspannt sind, dass Sie alles schaffen werden und dass alles gut wird. Ihr Unterbewusstsein nimmt die Botschaften auf und Sie werden merken, es hilft Ihnen tatsächlich Druck und Stress abzubauen.
    • 8. Meditationen – Balance kommt von innen

      Ab und zu brauchen wir eine Auszeit. Die Seele muss ein wenig baumeln dürfen, die Sorgen sind vergessen und der Geist kommt zu Ruhe.
      Unser Tipp – Meditation ist in viele Kulturkreisen verbreitet und erwiesenermaßen eine bewährte Methode, um Geist und Körper in Einklang zu bringen, sich zu entspannen und um Hektik und Stress abzubauen. Wir haben für Sie zwei geführte Meditationen vorbereitet, probieren Sie es doch einfach mal aus!
  • Gestalten Sie Ihr Weihnachten besinnlich und liebevoll

      • 9. Wichteln – Schenken mit Liebe und Verstand

        Zum Weihnachtsfest gehören Geschenke, ausgesucht mit Liebe und Sorgfalt. Nicht so schön ist es, wenn man das Gefühl hat, noch so viel besorgen zu müssen.
        Unser Tipp – Wichteln. Per Los zieht jeder nur eine Person, die er beschenken darf. Die Einkaufshektik reduziert sich spürbar, die weihnachtliche Tradition bleibt erhalten, es ist mehr Zeit für kreative Ideen und die Bescherung selbst ist besonders nett und spannend. Auch in der Zentrale von Grüne Erde wird jedes Jahr gewichtelt: Lesen Sie mehr dazu
      • 10. Das Weihnachtsmahl – einfach und gemeinsam mit Liebe zubereitet

        Weihnachten ist das Fest der Liebe und sollte nicht von Konsum, Überfluss und Hektik geprägt sein. Das Zaubern von Köstlichkeiten und Spezialitäten für die Familie, Verwandte und Freunde ist jedoch gerade in der stressigen Vorweihnachtszeit eine zusätzliche Belastung für das entspannte und friedliche Miteinander.
        Unser Tipp – planen Sie einfach gemeinsam das Weihnachtsmenü, helfen Sie zusammen und verteilen Sie die Aufgaben. Jeder steuert ein bisschen bei, damit das Fest für alle ruhig, stressfrei und besinnlich wird.
    • 11. Frohes Fest statt lästige Pflicht

      Weihnachten ist geprägt von Traditionen und Gewohnheiten – der Baum muss noch besorgt und geschmückt werden, die Kekse sind noch nicht gebacken, die Geschenke noch nicht verpackt, Lieder werden eingeübt und Besuche bei der Verwandtschaft stehen an.
      Unser Tipp – hinterfragen Sie doch einfach mal, ob wirklich alles gemacht werden muss. Vielleicht kann man ja einfach das ein oder andere nicht backen, nicht besorgen oder nicht kochen, ohne das etwas vermisst wird. Es ist schließlich ein Fest der Freude, nicht der Pflichten.
    • 12. Es gibt ein Leben nach Weihnachten

      Bevor das eigentliche Fest beginnt, haben meist schon zahlreiche Weihnachtsfeiern mit den Kollegen, im Verein oder mit Freunden stattgefunden. Hinzu kommen Besuche auf dem Weihnachtsmarkt und gemeinsames Glühweintrinken. So schön das ist, so schwierig ist es auch oft, alle Termine unterzubringen.
      Unser Tipp – es muss nicht jedes Treffen und jede Feierlichkeit noch unbedingt vor Weihnachten stattfinden. Auch das neue Jahr bietet viele Gelegenheiten, um sich zum Beispiel bei einem Jahresauftakt-Fest zu treffen, ganz in Ruhe und ohne Stress.
    • Minimalistisch leben

      Ein einfaches Leben, unbeschwert und frei. Die Nachhaltigkeitsplattform Utopia.de beschäftigt sich mit dem Thema Minimalismus und zeigt mit einigen Tipps wie man sich mit Minimalismus Freiräume im Alltag schaffen kann.