One fits all-Matratzen - Mehr Schaum als Traum

  • One fits all-Matratzen (Ofa) mögen hip und cool sein, vernachlässigen aber die Individualität des Menschen, die Natur und den Gedanken der Nachhaltigkeit. In folgendem Artikel sagen wir Ihnen warum.
  • One fits all-Matratze – was steckt dahinter?
    One fits all-Matratze – was steckt dahinter?
  • Ein Gespenst geht um in Deutschlands und Österreichs Schlafzimmern. Zunächst lebt es zusammengepresst in einer kleinen Schachtel. Wenn man es daraus befreit, plustert sich das Wesen auf seine wahre Größe auf. Es besteht aus petrochemischen Schaumstoffen und riecht deshalb ein wenig eigenartig.
    Dieses Gespenst heißt Ofa. One fits all-Matratze, also: Eine passt für alle. Wie schon der Name dieses ursprünglich aus den USA stammenden Konzeptes andeutet, sei eine Matratze für alle Menschen gleich gut geeignet – unabhängig von deren Gewicht, Größe, Körperbau, Alter, Gesundheitszustand und bevorzugter Schlafposition.

    In aller Regel bieten Ofa-Hersteller ein Matratzen-Modell mit einer bestimmten Liegefestigkeit an, das – aufgrund einer speziellen, nämlich der „richtigen“ Materialzusammenstellung – für jeden Menschen gleich gut geeignet sei, und die unterschiedlichsten Ansprüche an den Schlaf decken könne. – Eine Behauptung, der wir aufgrund unserer mehr als 30-jährigen Erfahrung mit der Fertigung und dem Verkauf von Matratzen vehement widersprechen. Wir sind überzeugt: So individuell wie der Mensch ist, muss auch seine Matratze sein. So etwa braucht ein 100 kg schwerer, kräftig gebauter, breitschultriger Mann eine andere Matratze(nfestigkeit) als eine 50 kg leichte, zart gebaute Frau.
  • Die digitale Einheitsmatratze

    Individuelle Menschen brauchen individuelle Matratzen
    Individuelle Menschen brauchen individuelle Matratzen
    Ofa-Anbieter – derzeit rund ein Dutzend im deutschen Sprachraum – sind in der Regel junge, marketinggesteuerte Start up-Unternehmen, die praktisch ausschließlich über perfekt gestaltete Internetseiten verkaufen. Sie sind per„du“ mit ihren Kunden und sprechen gezielt jüngeres Publikum an. Ihre Werbung ist entsprechend cool, jung, hip, attraktiv. Sie werben mit Testimonials von (Halb-)Prominenten, Cartoons oder Trickfilmen: Es sind Matratzen der – und für die Internet-Generation.
    Ofa-Produzenten verstehen offenbar mehr von Marketing als von der Fertigung. Stiftung Warentest untersuchte die Matratzen von fünf Anbietern: Technisch überzeugen konnte dabei nur eine (von Ökologie keine Rede).

    Beinahe wortgleich wollen die Ofa-Anbieter durch „intensive Tests“ und monatelange Arbeit ihre Matratze entwickelt haben. Tenor: Wir produzieren die beste Matratze der Welt. Es kann gar nicht sein, dass die für Dich nicht passt. Sie fertigen ihre Matratzen nicht selbst – so wie Grüne Erde –, sondern lassen sie meist in großen Fabriken produzieren. Sie verarbeiten hauptsächlich Schaumstoffe und Kunstfasern aus petrochemischen Rohmaterialien (Polyester, Polyurethan): der Sondermüll von morgen. Nachhaltigkeit spielt so gut wie keine Rolle, Naturmaterialien kommen nur in homöopathischen Dosen vor. Und wenn, dann werden sie überproportional laut beworben.

    In Anlehnung an das bekannte Gedicht von Heinrich Heine –„Nachtgedanken“ – ist man als Verfechter natürlicher Materialien versucht zu reimen: „Denk’ ich an Ofa-Matratzen in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. Ich kann nicht mehr die Augen schließen und meine heißen Tränen fließen.“

    Ofa-Produzenten reden viel vom universal glücklich machenden Liegekomfort, aber – wohl bewusst – wenig bis gar nicht über Saugfähigkeit, Belüftung und Schlafklima ihrer Produkte. Sie versprechen erleichterte Kaufentscheidung (weil nur ein Modell), perfekten Liegekomfort, günstige Preise, problemlose Rückgabe.
    Die Matratzen der verschiedenen Anbieter ähneln einander verdächtig und bewegen sich im gleichen, eher niedrigen Preissegment. Offenbar ist ein harter Kampf um den Markt und um die potenziellen Kunden solcher Kunststoffmatratzen im Gange.
  • Guter Schlaf oder nur gutes Geld?

    Manche Ofa-Anbieter scheinen eine fragwürdige Einstellung zu ihrem Produkt zu haben, lassen Identifikation damit vermissen. Bezeichnend etwa die Aussage eines Start up-Unternehmers, dem es offenbar weniger um den guten Schlaf als vielmehr darum geht, schnell Geld mit Matratzen zu verdienen. Er erklärte (WELT N24 online) seine Motivation so: „Wir wollten ein Start up gründen. Also haben wir geguckt, welches Geschäft hohe Margen bietet und gleichzeitig noch nicht so stark digitalisiert ist.“ Das Ergebnis seiner Recherche: Matratzen. Wären die Margen bei Gummistiefeln höher gewesen, würde der gute Mann heute vermutlich Gummistiefel übers Internet verkaufen.
    Der Einfachheit halber One fits all – das erinnert uns an das Bett des Prokrustes.* Bei aller Kritik wollen wir aber auch das Gute sehen: Ofa-Matratzen tragen dazu bei, dass sich mehr und mehr, vor allem auch jüngere Menschen der Bedeutung des Schlafes für Gesundheit und Wohlbefinden bewusst werden. Und wenn man jung, fit (und ohne Kreuzbeschwerden) ist, mögen Ofa-Matratzen in Bezug auf die Bequemlichkeit – nicht in Bezug auf die Materialien – akzeptabel sein. Aber bei höheren, differenzierten Ansprüchen an den Liegekomfort ...
  • Individuelle Menschen, natürliche Materialien

    Seit 1983 entwickeln und fertigen wir Matratzen in aufwendiger Handarbeit in unserer eigenen Werkstätte im oberösterreichischen Almtal. Nach rund 170.000 Stück wissen wir zwar noch längst nicht alles, aber doch einiges über Matratzen. Wir werfen unsere mehr als 30-jährige Erfahrung nicht einfach über Bord, weil ein paar Newcomer, die entdeckt haben wollen, dass man mit billig und fabrikmäßig produzierten, marketingmäßig aufgeblasenen Schaumstoffmatratzen Geld verdienen kann, behaupten: Eine Liegefestigkeit reiche für alle Menschen. Unsere Erfahrung geht in die entgegengesetzte Richtung. Deshalb stellen wir die Individualität des Menschen und die Natürlichkeit der Materialien ins Zentrum unserer Matratzenphilosophie: Von seiner ganzen Entwicklungsgeschichte her ist der Mensch seit Jahrtausenden daran gewöhnt, auf Naturmaterialien zu schlafen. Schaumstoffe sind im großen Plan der Natur nicht vorgesehen. Gesunder, der Natur des Menschen entsprechender Schlaf kann niemals von petrochemisch erzeugten Kunststoffen, sondern nur von Naturfasern gewährleistet werden. Jeder Mensch findet den bestmöglichen Schlaf nur auf einer für ihn persönlich am besten geeigneten Matratze. Deshalb beraten wir unsere Kunden individuell und ausführlich, um herauszufinden, welches Modell am besten für jeden einzelnen passt. Denn unser Matratzen-Motto lautet nicht: Eine passt für alle. Sondern: Für jeden die passende. Dann kann auch das Gespenst in seiner kleinen Schachtel bleiben.
  • *Als „Bett des Prokrustes“ bezeichnet man im übertragenen Sinn eine Form oder ein Schema, in das etwas hineingezwungen wird, auch wenn es nicht hineinpasst.
  • Gerne helfen wir Ihnen, online und offline, Ihre passende Matratze zu finden

    • Teilen Sie Ihre Gedanken zur One fits all-Matratze mit uns!
      *Pflichtfelder
    • Weitere spannende Artikel

      In unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Grüne Erde-Neuigkeiten & weitere Themen, die uns bewegen. Jetzt anmelden!
    • Grüne Erde meint

      Es freut uns, dass das Thema One fits all-Matratze auf so großes Interesse bei Ihnen gestoßen ist! Ihre Diskussionsbeiträge zeigen, dass sich offenbar viele Menschen Gedanken über ihre Matratze machen und diesbezügliche „technische Innovationen“ kritisch betrachten. Danke! Herzliche Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • Bettina Baumbach meint
      One fits all-Matratze

      Diese Gleichmacherei, einfach nur schlimm. Keine Matratze kann für jeden passen, jede Person ist anders. Insbesondere wenn man körperliche Einschränkungen hat. Und wenn man am nächsten Morgen wirklich erholt aufwachen möchte, dann braucht man eine individuell an seine Person angepaßte Matratze, ohne chemische Stoffe, die auch noch die Vergiftung des Körpers unterstützen. Also Verformung und Vergiftung des Körpers. Ja, geht's noch? Ja, natürlich muß ich für natürliche Produkte mehr bezahlen. Aber das sollte einem seine Gesundheit wirklich wert sein.

      Antworten

    • Thomas F. meint
      ofa

      Als langjähriger Grüner Erde-Kunde oute ich mich als als Käufer solcher ofa-Matratzen. Wir hatten jetzt jahrelang Grüne Erde Matratzen. Das Schlafklima ist sicher besser als bei den Kunststoffmatratzen. Aber der Liegekomfort der ofa-Matratze ist trotz Auseinanderstezung mit den verschiedenen Grüne Erde-Modellen weitaus besser. Und der Preisunterschied von mindestens 1.179,00 € (günstigste Gründe Erde-Empfehlung) zu 199,- € ist schon der Überlegung wert, ob man bei einem zeitlich doch begrenzt verwendbaren Artikel wie einer Matratze nicht auch ökologische Gesichtpunkte hintanstellt. Trotz Allergieneigung habe ich keine Probleme mit dem Billigprodukt und meine Frau und ich schlafen weitaus besser als mit dem Grüne Erde-Vorläufer. Durch Grüne Erde-Matratzenauflagen konnte das Klima deutlich verbessert werden. Das mit dem Geruch ist anfangs korrekt. Es verfliegt aber nach kurzer Zeit. Bzgl. Holz-Möbel wird Grüne Erde sicherlich weiterhin meine erste Adresse bleiben, bei der ich suchen werde. Bei Weichwaren wie Matratzen, Kopfkissen und auch Sofas (wegen der schnell nachlassenden Polsterungen) steht für mich der Preis in keinem Verhältnis zur Leistung. Das Leben ist immer ein Kompromiss und das reinste ökologische und meinetwegen auch sozio-ökonomische Gewissen kann sich tatsächlich nicht jeder leisten.

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Sehr geehrter Herr Thomas F., besten Dank für Ihren Kommentar. Wir können Ihre Argumente und Ihren Standpunkt gut nachvollziehen. Auch unsere eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nicht alle von „Kopf bis Fuß“ mit Grüne Erde-Produkten ausgestattet. Sie haben auch Recht, wenn Sie meinen, das Leben an sich sei immer ein Kompromiss. Aber wir bitten Sie um Verständnis, dass wir als langjähriger Hersteller und Anbieter von Naturmatratzen aus grundsätzlichen Überlegungen heraus in Bezug auf Materialien eben KEINE Kompromisse eingehen möchten und daher konsequent auf Naturfasern setzen. Diese sind im Einkauf (leider) deutlich teurer als petrochemisch erzeugte Synthetikmaterialien, und auch handwerklich aufwendiger und anspruchsvoller zu verarbeiten. Ganz abgesehen von ihren langfristig positiven Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Deshalb ist es auch ein wenig problematisch, Natur- und Synthetikmaterialien in Bezug auf ihren Preis zu vergleichen. Bei einem solchen Vergleich „verliert“ die Natur immer, aber zu welchem Preis? In jedem Fall danken wir Ihnen, wenn Sie uns auch weiterhin wohlwollend kritisch begleiten. Und wer weiß: Vielleicht dürfen wir Sie und Ihre Frau ja eines Tages bei uns zum Matratzenprobeliegen begrüßen? Wir würden uns freuen. Liebe Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • Sabine Pavlasek meint
      Meine Matratze ist mein!

      Ich denke, dass es keine Matratze für alle gibt. Wenn ich auf Urlaub fahre habe ich auf für mich guten und schlechten Matratzen geschlafen. Manchmal sogar mit der Sprungfeder im Kreuz. Für zu Hause bevorzugen mein Mann und ich jeder seine eigene. Mit Sommer- und Winterseite. Mit natürlichen Materialien. Denn die Helfen am Besten gegen Wasseradern und andere Erdstrahlen. Als sich meine Großeltern noch den Strohsack füllten, 2x im Jahr neu, war ein jeder individuell, so wie der Benützer es gerne hatte - mal fester, mal weicher, und so ist es auch heute noch. Ich wünsche allen guten Schlaf und angenehme Träume!

      Antworten

    • Astrid Miglar meint
      One fits all-Matratzen

      Klingt ja toll. "One fits all-Matratzen". Klingt auch recht praktisch, weil da muss ich mir als potentieller Käufer gar keine Gedanken mehr über meine Liegeverhältnisse machen. Eine passt schließlich für alle. Für wen passt das? Für den Verkäufer einer One fits all-Angelegenheit passt dies sicher exzellent. Der muss sich nämlich mit diesem Angebot keine Gedanken mehr über die individuellen Schlafbedürfnisse, Gewichtsverhältnisse,… des Einzelnen machen. Ja, für den Verkäufer passt das schon perfekt. Aber der Schuh, der mir passt, passt meinem Nachbar noch lange nicht. Das Kleid, das ich gerne trage, trägt vermutlich kaum ein Mann. Umgekehrt passt mir auch die Hose meines Mannes nicht, wenn sie mir auch gefällt. Bei einer Matratze, auf der ich - weil ich gerne 8 Stunden-Schläferin bin - gut und natürlich liegen soll, will ich natürliche Materialen haben. Baumwolle, Rosshaar, Naturlatex, Kokosfasern,... jedenfalls Material, das auch mit meinem Schlafschweiß „z’schmeißn“ kommt, ohne dass ich darin schwimme. Ich traue einer nur wenig atmungsaktiven Chemiefasermischung einfach nicht zu, mir auf längere Sicht ein angenehmes Schlafklima zu verschaffen. Deswegen gilt für mich: Lieber doch nicht "One fits all-Matratzen“, schließlich soll meine Matratze auf ein Individuum und nicht auf 08/15 abgestimmt sein.

      Antworten

    • Claudia Leudesdorff meint
      OFA

      Wer so hirnlos ist, dass er/sie mit Flammschutzmittel TCPP, sowie allergieauslösende Terpenen, schleimhautreizenden Vinylacetat und Aceton (Ergebnis Stiftung Warentest) im Bett liegen möchte, dem ist nicht zu helfen. Da kauft man sich besser eine noch eine gute gebrauchte Grüne Erde oder Allnatura-Matratze bei Ebay-Kleinanzeigen. Ist aber auch ein Aufruf an die exklusiven Hersteller wie Grüne Erde, ein bezahlbares Produkt for diese Zielgruppe anzubieten. Ach ja: Die OFA-Matratze dürfte auch förderlich sein beim Frühen Kindstod (SID), da der häufig mit Schadstoffen in Matrazen in Verbindung steht. Beste Grüsse.

      Antworten

    • Judith Zila meint
      Wer sich selbst spürt, spürt den Unterschied!

      Der Körper verändert sich über die Jahre. Früher bin ich am liebsten ganz hart gelegen, heute geht das nicht mehr. Mein Schulterbereich braucht mehr Absenkung und gleichzeitig braucht mein Beckenbereich ausreichende Abstützung. Ofa-Matratzen sind preisgünstiger, aber definitiv nicht mit einer Matratze aus Naturfasern (die auf die persönlichen Bedürfnisse Rücksicht nimmt) zu vergleichen. Zu keiner Zeit hätte eine Ofa-Matratze meine Bedürfnisse abgedeckt, und außerdem vertrete ich die Meinung - mein Körper ist Natur und verträgt sich am besten mit Natur.

      Antworten

    • Barbara Eberharter meint
      Matratze

      naja in unserem Zeitalter wird uns eingeredet ob in der Politik oder in der Werbung Individualität ist nichts deshalb will die Werbung und die Politik auch Menschen, die ihren Verstand zu Hause an den Hacken hängen und wie Roboter alles mitmachen was uns vorgegaukelt wird jedoch bin ich der Meinung Menschen denen ein Gewinn/Gewinn Konzept am Herzen liegt werden ein gutes "Geschäft" mit einem guten Gefühl abschließen und auch am Abend zufrieden und erfüllt sein ganz liebe Grüße aus Tirol Barbara Eberharter

      Antworten

    • Heinrich Koechlin meint
      Matratzen

      Meine Frau hat mir in Japan so eine Art von Matratze gekauft. Der Hersteller heißt maniflex und kommt, glaube ich, aus Italien. Ich bin 85kg schwer und liege schon ein Jahr lang auf ihr, und ich finde sie gut. (Ich pendle nämlich zwischen Japan und Österreich hin und her. Ich brauchte in Japan eine Matratze.)

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Sehr geehrter Herr Koechlin, danke für Ihren Diskussionsbeitrag. Selbst als Hersteller von Naturmatratzen freuen wir uns mit Ihnen, dass Sie mit Ihrer One fits all-Matratze zufrieden sind. Offenbar gehören sie zu jenen (glücklichen) Menschen, für die diese Art von Matratzen vom Liegegefühl her genau passt! Falls Sie dennoch einmal überlegen, auf eine Ihren individuellen Liegebedürfnissen angepasste Naturmatratze umzusteigen, stehen wir Ihnen mit einer ausführlichen und persönlichen Beratung gerne zur Verfügung. Freundliche Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • Arthur O. meint
      Matratzengeschäft ist meist unseriös

      Gerade Matratzen aus künstlichen Materialien, bieten höhe Gewinnspannen bei günstigen Einkaufspreisen. Die all-in one Internet-Matratzenhändler schießen wie die Pilze aus dem Boden. Allein hier zeigt sich, dass die Herstellungspreise extrem günstig sein müssen: Matratzen sind Hygiene-Artikel, einmal benutzt, muss sie der Händler entweder entsorgen oder verschenken. Internethandel hat hohe Rücklaufquoten, um dennoch wirtschaftlich zu arbeiten, müssen die Matratzen, die behalten werden einen hohen Gewinn einfahren. Für unseren Planeten ist eine derartige Konsumpolitik die reinste Katastrophe, die Matratzen sind ohnehin schon aus bedenklichen Stoffen und werden dann quasi unbenutzt entsorgt. Auch bei Naturmatratzen sieht es nicht viel besser aus: oft werden für schonend hergestellte Kaltschäume oder Naturschlafsysteme Unsummen in Rechnung gestellt. Leider sind auch bei grüne Erde die Preise nicht transparent, der Kunde hat meiner Meinung nach bei jeder Firma ein Recht zu wissen, wie Preise zu Stande kommen. Was ich allerdings an grüne Erde super finde, dass man vor Ort in Ruhe berät und auf individuelle Bedürfnisse achtet, dadurch werden Produktrückläufer minimiert. Außerdem bestehen die Matratzen aus Materialien, die die Umwelt belasten, wodurch Re. Leider sind die Preise nicht für jedermann erschwinglich, als junger Student/in, kann man meist nicht um die 2000 für 2 Matratzen und Lattenroste ausgeben, so gesehen punkten diese Internetunternehmen logisch bei jungen Leuten. Vielleicht entwickelt grüne Erde ja eine "Studentenlinie" und macht damit der Internetmatratze Konkurrenz ;)

      Antworten

      Grüne Erde antwortet

      Sehr geehrter Herr Arthur O., vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir werden Ihre Anregung einer „Studentenlinie“ gerne an unsere Produktentwicklung weiterleiten. Liebe Grüße, das Grüne Erde-Team

      Antworten

    • Ina Baum meint
      One fits all-Matratze - auf Deutsch: eine Matratze für alle

      Das kann ich mir beim besten Willen auch nicht vorstellen, dass ein Matratzentyp für alle passen soll! Nicht nur, dass es unterschiedliche Menschen gibt - Figur, Gewicht usw. - auch die Schlafgewohnheiten (Bauch-, Seiten- oder Rückenschläfer) werden hier doch gar nicht berücksichtigt. Ganz zu schweigen von den enthaltenen Schadstoffen.... Bei mir steht in absehbarer Zeit auch ein Matratzenneukauf an, ich werde mich definitiv in Ihrem Geschäft in Köln beraten lassen und keine konventionelle Matratze mehr kaufen! Mit freundlichen Grüße Ina Baum

      Antworten

    • meggy meint
      money

      ich schätze ihre produkte sehr! und die dahinter stehenden ethischen grundsätze - ich habe aber auch nicht vergessen, als ich mir habe eine neue matratze kaufen müssen, weil die drahtfedern der alten in meinen rücken stachen, ich aber kein geld mir eine solch gute matratze zu kaufen, geschenkt bekam ich sie auch nicht, ja, ich habe für einige zeit auf so einem sich aufblasbarem gespenst schlafen müssen, ich war nur froh, dass ich die drahtfedern aus meinem rücken los war. ich habe die zeit hinter mir, aber nicht vergessen...man sollte auch dieses in relation setzen - ich wünsche jedem, der sich darüber gedanken machen muss, wie er sich bettet, auch die entsprechenden möglichkeiten!

      Antworten