Mit der Natur zur Ruhe kommen

  • Schon fallen langsam die Blätter von den Bäumen, der Herbst verliert nach und nach seine bunte Pracht. Bald wird man den Satz hören: „Jetzt kommt der Winter“. Manchmal klingt es fast ein wenig melancholisch.
  • Almsee im Winter
  • Dabei hat, wie jede Jahreszeit, auch der Winter seine besonderen Reize. Man findet und spürt sie am besten – warm und kuschelig eingepackt – unter freiem, blauem Himmel, wenn bei klarer Luft in friedlich weiß ruhender Landschaft die Sonne den Schnee zum Glitzern bringt. Wo das Almtal weit ist, sanft und wellig, liegt die Grüne Erde-Welt, harmonisch eingebettet in herrliche Natur. Hier ist es idyllisch, der Winter entfaltet unaufgeregt seinen Zauber und alles geschieht mit Ruhe und Gelassenheit. Entspannt einkaufen in naturnahem Ambiente, wunderbare Materialien entdecken, die wir für unsere ökologisch und sozial fair hergestellten Produkte verwenden, eintauchen in die Welt von Grüne Erde. Oder auch – eine warme Tasse Tee in den Händen haltend – hinaustreten in unseren Garten für Genießer, den Blick schweifen lassen über bewaldete, schneebedeckte Hügel und der Seele Raum geben.
  • Wunderbare Winter-Wanderung

    Etwa 25 Kilometer weiter, tief hinten im Almtal, ist der Winter kälter, unberührter, stiller, einsamer. Ein Ort wie gemacht zum Entschleunigen und Nachdenken. Wer die Schönheit der kalten Jahreszeit in vollen Zügen genießen möchte, kann sich von den WALDNESS®-Coaches in diese wenig erschlossenen, fast schon wilden Gegend zwischen Almsee und den Nordabstürzen des Toten Gebirges entführen lassen. WALDNESS® ist spezialisiert auf Urlaub im und mit dem Wald, macht die Kraft und die atemberaubende Wirkung der Bäume spürbar.

    „Unsere Winterwanderungen sind ein sehr entspannendes und inspirierendes Erlebnis“, so die Wander- und Schneeschuhführerin, zertifiziete Waldpädagogin und Wyda-Trainerin Kerstin Diensthuber, „die Natur strahlt gerade zu dieser Zeit besonders viel Ruhe aus.“

    Vor mehr als 10.000 Jahren ist der Almsee durch einen Felssturz entstanden, das Gestein hat das Wasser aufgestaut. „Wenn hier morgens die Wanderung beginnt“, erzählt Kerstin, „liegt oft noch ein leichter Nebelschleier über dem See, märchen haft sieht das aus, fast schon ein wenig mystisch. Im Winter ist er meist zugefroren, und wenn es so richtig kalt ist, dann ist das Eis glasklar. Man kann dann beim Darüberlaufen sehen, wie einem die Fische unter den Füßen hindurchschwimmen.“ Hinter dem See beginnt ein Bruchwald, er ist das ganze Jahr über feucht, sumpfig, mit wechselnden Wasserständen. Im Frühling sind sogar die Wege manchmal überflutet. Die Natur kann sich hier un- gestört entfalten. Kerstin lässt ihre Gäste immer erstmal sehr langsam gehen. „Sie sollen auf das Knirschen des Schnees unter ihren Schuhen achten, spüren wie er fester wird, Schritt für Schritt in der Natur ankommen. Denn oft verlernt man im hektischen Alltag auf die Details zu achten, die vielen kleinen besonderen Dinge auf sich wirken zu lassen.“
  • Ganz bei sich ankommen

    Wyda ist eine meditative Bewegungslehre, oft bezeichnet als das Yoga der Kelten. „Es ist in unserer europäischen Kultur verwurzelt“, erzählt Kerstin, „hilft beim Entspannen, macht die Sinne sensibler und öffnet so die Wahrnehmung.“ Sie macht mit ihren Begleiterinnen und Begleitern immer ein paar sanfte Übungen. Mit innerer Ruhe und einem geschärften Bewusstsein wird die Winterlandschaft des Almtals noch wunderbarer. Mit beiden Händen den Schnee greifen, auf das Knacken der Äste lauschen, beobachten wie sich Sonnenstrahlen in Eiszapfen brechen, Tierspuren suchen und die verschiedenen Gerüche des Waldes tief in sich aufnehmen. Auf den „Ameisstein“ sind es nur wenige Höhenmeter. „Ein Aufstieg, der sich auf jeden Fall lohnt“, verspricht Kerstin, „die Aussicht ist einzigartig.“ Man sieht die imposanten Gipfel des Toten Gebirges – die Almtaler Sonnenuhr – in den Himmel ragen, und unten liegt der Almsee, umarmt von dichten, schneebedeckten Wäldern. Wer die winterlich ruhende Landschaft von hier oben aus genießen darf, ist sehr weit weg von allem und ganz bei sich.

    Für Besucherinnen und Besucher gibt es zwischen Totem Gebirge und der Grüne Erde-Welt noch viele weitere gute Gründe, ins Almtal zu kommen. Es ist wie eine wohltuende Auszeit für die Seele, immer – auch im Winter – einen kleinen Umweg wert. Denn, so idyllisch und abgeschieden es auch ist – von den vielbefahrenen Autobahnen A1 zwischen Salzburg und Wien sowie von der A9 Richtung Graz ist es nur ein kurzer Abstecher. Wenn die Zeit nicht für einen Ausflug bis zum Almsee reichen sollte, so laden auch die liebevoll gestalteten Außenanlagen der Grüne Erde-Welt zu winterlich ruhigen Spaziergängen ein. Wir freuen uns, wenn Sie uns in Ihre Urlaubs- oder Geschäftsreise einplanen und uns im Almtal besuchen.
  • Erleben Sie mehr über WALDNESS®
  • Fotos: Barbara Gruber und Grüne Erde