Wie vermeide ich Elektrosmog im Schlafzimmer?

  • Wir verbringen durchschnittlich 7 Stunden pro Tag bzw. Nacht im Bett. Das wären 49 Stunden in der Woche und über 108 Tage im Jahr. Somit verbringt ein 30-Jähriger bereits fast 10 Jahre im Bett, bei einem 60-Jährigen wären es 20 Jahre. Bei dieser Überlegung wird der Schlafplatz zu einem sehr wichtigen Platz, der nicht nur schön, ruhig und ansprechend, sondern auch frei von Belastungen sein sollte.
  • Elektrosmog – was ist das?

    Unter Elektrosmog versteht man elektrische oder magnetische Felder, die überall dort entstehen, wo elektrische Geräte laufen bzw. stehen. Diese Strahlung geht beispielsweise von Computern, Fernsehern, Handys oder Halogenlampen aus.

    Die größte Belastung tritt in der unmittelbaren Nähe der Geräte auf. Es wird daher empfohlen, das Handy nicht immer bei sich zu tragen und es in der Nacht keinesfalls in der Höhe des Kopfes liegen zu haben. Ein unruhiger Schlaf, Konzentrations- und Herz-Kreislaufprobleme sind möglich, Tumorerkrankungen können nicht ausgeschlossen werden.
  • Gehören Sie auch zu denjenigen, die...?

    • das Handy bei sich im Schlafzimmer haben
    • einen Fernseher im Schlafzimmer haben
    • einen Radiowecker auf dem Nachttisch stehen haben
    • eine Leselampe mit Netzteil auf dem Nachttisch haben
    • im Winter auf einer elektrischen Heizdecke die Nacht verbringen
  • ... dann dürfen Sie sich nicht wundern, dass ...

    • die „Elektrosmog“-Belastung in Ihrem Schlafzimmer sehr hoch ist
    • Ihr Nachtschlaf gestört ist
    • Sie oft mit Kopfschmerzen aufwachen, die untertags latent vorhanden sind
    • Sie unter Nervosität und Unruhe leiden
    • Sie sich nie ausgeschlafen fühlen
    • Sie unerklärliche Beschwerden haben
  • Was Sie unbedingt wissen sollten ...

    • Elektrische Geräte (z.B. der Fernseher) können auch im Standby-Modus schädigende Wirkung haben und für einen unruhigen Schlaf sorgen.
    • Es wird behauptet, dass der „Elektrosmog“ auch den Melatonin-Haushalt des Körpers beeinflusst, der für den Schlaf-Wach-Rhythmus zuständig ist.
    • Mütter, die auf Ihr Baby-Phone nicht verzichten wollen, sollten den Sender sowie das zugehörige Netzteil möglichst weit entfernt vom Bett des Kindes aufstellen. Besser wäre ein Sender mit Batteriebetrieb.
    • Elektrische Heizdecken im Winter sind zwar fein, aber bitte niemals darauf liegen! Sie können damit Ihr Bett vorwärmen, sollten die Decke aber vor dem Schlafengehen aus Ihrem Bett entfernen.
    • Wasserbetten sind problematisch, da das Wasser elektrisch beheizt und damit ein elektromagnetisches Feld in unmittelbarer Körpernähe erzeugt wird.
  • Tipps für ein Schlafzimmer ohne Elektrosmog

    • Im Schlafzimmer sollten sich so wenig wie möglich elektrische Geräte befinden, am besten keines!
    • Verbannen Sie das Handy aus dem Schlafzimmer oder schalten Sie es ab, wenn Sie es bei sich behalten wollen!
    • Wenn Sie auf das eingeschaltete Handy im Schlafzimmer nicht verzichten wollen, so sorgen Sie für einen großen Abstand zwischen Bett und Gerät. Empfohlen werden mindestens 100 cm. Es bietet sich auch ein Netzfreischalter an, der nach Abschalten der Geräte den Stromkreis spannungsfrei macht.
    • Ersetzen Sie den Radiowecker durch einen Wecker mit Batteriebetrieb!
    • Sollten Sie in Ihrem Schlafzimmer einen Fernseher und Computer stehen haben, dann schalten Sie beide Geräte über Nacht ab. Dafür eignen sich am besten die speziellen Steckerleisten mit einem Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten.
    • Besonders sensiblen Menschen wird geraten, Ihr Bett nicht direkt neben Steckdosen und Steckerleisten zu stellen.
    • Besonders Sensible schalten sogar den Stromkreis in der Nacht im Sicherungskasten aus.
    • Ein Kabelsalat unter Ihrem Bett sieht nicht gut aus, wenn man ihn sehen sollte. Aber egal, ob man ihn sieht oder nicht, einen Kabelsalat unter dem Bett würde kein Schlafexperte empfehlen.
    Wie Sie sehen, ist es ganz leicht, das Schlafzimmer frei von Belastungen durch Elektrosmog zu halten. So können Sie Ihre Nächte ruhig und entspannt verbringen und sind am Morgen ausgeschlafen.