Schlafstörungen Ursachen: Kaffee, Tee, Zigaretten & Co.

  • Koffein und Tein: Jede(r) spürt, was einem persönlich gut tut

    Fast jeder trinkt gerne Kaffee oder Tee. Der eine kann sogar eine Tasse Kaffee am Abend trinken und wunderbar schlafen, während der andere nach dem Genuss dieses Heißgetränks kein Auge zubekommt.

    So kann eine Tasse Kaffee am mittleren Nachmittag für den einen oder anderen schon zu spät sein, und der Schlaf ist beeinträchtigt. Dasselbe gilt auch für schwarzen oder grünen Tee, deren Koffeingehalt nicht unterschätzt werden darf.

    Kaffee hat auch eine beruhigende Wirkung. Wenn man sich innerhalb eine halben Stunde nach deren Genuss hinlegt, kann man sogar entspannt einschlafen. Nach etwa 30 Minuten aber bekommt der Kaffee eine anregende Wirkung, und dann ist meistens nicht an Schlaf zu denken.
    • Möchte man am Abend nicht auf den Kaffee verzichten, dann gehe man am besten gleich nach dem Genuss ins Bett, oder trinke man eine Tasse koffeinfreien Kaffee!
    • Möchte man am Abend auf ein Heißgetränk nicht verzichten, dann trinke man lieber eine Tasse Kräuter- oder Früchtetee. Die beste schlaffördernde, entspannende Wirkung haben Melissen-, Hopfen- oder Baldriantee.
    • Die Menge macht’s! Ist man im Stress und kämpft man gegen ständige Müdigkeit, kann der Kaffeekonsum leicht zunehmen. Ist die tägliche Kaffeemenge zu hoch, leidet der Schlaf darunter. Doch jeder Mensch reagiert anders auf stimulierende Getränke! Wirkt sich der Kaffee negativ auf den Schlaf aus, sollte man zu anderen „Schlafgetränken“ greifen! Hören Sie auf Ihren Körper, er sagt Ihnen, wonach er verlangt!
    • Nikotin ist ein „Muntermacher“! Er beeinträchtigt langfristig die körperliche Leistungsfähigkeit, die Lungenfunktion und die Sauerstoffversorgung. Raucher dürfen sich daher nicht wundern, wenn sie mit ihrem Schlaf nicht zufrieden sind. Rauchen Sie daher die letzte Zigarette nicht zu spät oder – noch besser – rauchen Sie bald die letzte Zigarette, Ihrer Gesundheit zu Liebe!
    • Alkohol ist auf Dauer kein geeignetes Schlafmittel! Man kann zwar leichter einschlafen, aber der Schlaf wird unruhiger und flacher. Und das wird sich langfristig negativ auf die Tagesleistungsfähigkeit auswirken. Daher Alkohol bitte maßvoll, bewusst und vernünftig einsetzen, dann klappt’s auch mit dem Schlaf!