Eco Wool - Saubere Wolle aus dem Land der Kiwis

  • „Die Kiwis haben vor zwei Dingen Angst: erstens, dass Neuseeland irgendwann von der Weltkarte herunterfällt, zweitens, dass es niemand bemerkt“, heißt es in einem liebevollen Bonmot über die Neuseeländer.
      • Siebenmal so viele Schafe wie Einwohner

        Wenn man Neuseeland noch nicht besucht hat, weiß man über dieses grüne Paradies am anderen Ende der Welt tatsächlich nicht allzu viel: Es gibt eine Nord- und eine Südinsel; mit dem Kiwi ziert ein seltsamer, flugunfähiger Vogel das Landeswappen; in der Cloudy Bay wächst einer der besten Sauvignon Blancs der Welt. Der Erstbesteiger des Mount Everst, Edmund Hillary, war Neuseeländer. Der „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ wurden in diesem Land gedreht.

        Die Neuseeländer haben eines der besten Rugby-Teams der Welt, die All Blacks, die vor jedem Match den Kriegstanz „Haka“ aufführen, um ihren Gegner einzuschüchtern. Und: Es gibt im Land der Kiwis fast siebenmal so viele Schafe wie Einwohner (rund 32 Mio. zu ca. 4,5 Mio.) – womit wir bei unserem eigentlichen Thema wären: Schafwolle aus Neuseeland.

        Neuseeländische (und australische) Merinowolle gilt qualitativ als die hochwertigste der Welt. Auch deshalb, weil die dortigen Schafzüchter im Vergleich zu ihren europäischen Kollegen seit etwa 200 Jahren mehr Wert auf die Woll- als auf die Fleischqualität legen.

        Neuseeländische Merinowolle ist sehr fein, weich, zart, nicht kratzig und daher besonders gut geeignet für hochwertige Wollprodukte, die direkten Hautkontakt haben: Bekleidungs- und Möbelbezugsstoffe oder Wohndecken.
      • Artgerecht, tier- und umweltfreundlich

        Allerdings hat Wolle aus „Down Under“ bei aufmerksamen, kritischen Käuferinnen und Käufern gelegentlich ein Imageproblem: Das in der Massentierhaltung häufig übliche – umstrittene – Mulesing gegen lebensgefährliche Fliegenlarven unter der Haut, die Verabreichung von Antibiotika und die „Chemiebäder“ der Tiere sind unvereinbar mit einer respektvollen, ethisch vertretbaren, tierfreundlichen, ökologischen Schurwollproduktion.

        Doch es gibt vielversprechende, alternative Ansätze wie etwa eco wool, ein Projekt, das wir unterstützen: Wir beziehen zum Beispiel eine Reihe unserer Wohndecken von einem schwedischen Partnerunternehmen, das die Decken aus dieser neuseeländischen Öko-Wolle webt. Auf den Punkt gebracht ist eco wool qualitativ sehr hochwertige, artgerecht, tier- und umweltfreundlich produzierte Merinowolle aus Neuseeland.
      • Ein Leben wie im Schaf-Paradies

        Im Rahmen des eco wool-Projektes widmet sich eine Gruppe von Schafbauern auf der Banks Peninsula in Neuseeland der ökologischen Schurwollproduktion. Die Tiere werden auf dieser relativ abgeschiedenen, weitgehend verkehrsfreien Halbinsel artgerecht im Freien gehalten, haben daher reichlich Auslauf. Sie führen ein glückliches, stressfreies Leben abseits von Städten, Industrie und Straßen, weiden auf ungedüngten Wiesen.

        Die eco wool-Schafzüchter verzichten auf den Einsatz des schmerzhaften Mulesing und von Antibiotika, beschränken die Verwendung von Anti-Parasiten-Mittel auf ein zur Gesunderhaltung der Tiere absolut notwendiges Minimum.

        Darüber hinaus wurde im Rahmen des eco wool-Projekts eine umweltschonende Methode zur Wäsche der Wolle entwickelt. Abschließende Tests in unabhängigen Labors gewährleisten, dass nur ökologisch saubere, rückstandsfreie Wolle weiterverarbeitet wird.
      • Qualitativ hochwertig & ökologisch sauber

        Unser schwedischer Partner, eine ökologisch ausgerichtete, vertrauensvolle Weberei, achtet ebenso strikt auf die Einhaltung von Schadstoffgrenzwerten im Endprodukt wie wir. Dazu lassen wir die Decken regelmäßig in Test-Instituten auf Schadstoffe hin untersuchen, um sicher zu gehen, dass unsere Kunden nicht nur qualitativ hochwertige, sondern auch ökologisch absolut einwandfreie Wohndecken für ihr gutes Geld bekommen.

        Man muss also keine Befürchtung haben, außer jene, dass Neuseeland eines Tages von der Weltkarte herunterfällt und es niemand bemerkt ...