• Tipps für sicheren Babyschlaf

    Der sichere Baby-Schlaf ist ein Thema, mit welchem sich Eltern besonders häufig auseinandersetzen. Denn ist eine sichere und gesunde Schlafumgebung erst einmal geschaffen, können auch Mama und Papa ohne Sorgen einen ruhigen Schlaf finden. Neben einer ergonomisch durchdachten Matratze, der idealen Schlafkleidung sowie einer optimalen Temperatur sollten auch weitere Faktoren berücksichtigt werden – wie die richtige Schlafposition sowie der individuell passende Schlafplatz.
  • Babys und Kleinkinder haben ganz besondere Anforderungen während des Schlafes und es zählt zu den Aufgaben der Eltern, für einen ungestörten und gesunden Schlaf ihrer Schützlinge zu sorgen. Eine natürliche Schlafumgebung bildet die Basis für ein behütetes Nest sowie einen gesunden und sicheren Baby Schlaf. Die Kleinen können Kraft und Erholung schöpfen sowie soziale Erfahrungen, Eindrücke und die Erlebnisse des Tages verarbeiten. Der Schützling erlebt dadurch eine gänzlich „reizfreie“ Zeit – ohne neuen Wahrnehmungen ausgesetzt zu sein.
  • Die richtige Umgebung für einen sicheren Baby-Schlaf

    Eine der ersten Entscheidungen rund um den Schlaf Ihres Kindes betrifft die Wahl des Schlafplatzes. Grundsätzlich wird empfohlen, Babys im ersten Lebensjahr noch im elterlichen Schlafzimmer nächtigen zu lassen – im eigenen, geprüften Baby-Bettchen oder unter gewissen Vorsichtsmaßnahmen im Familienbett.
    • Das eigene Bettchen

      Bekommt das Neugeborene ein eigenes Bettchen, so wird empfohlen, eine feste, luftdurchlässige und ergonomisch durchdachte Naturmatratze auszuwählen. Die hochwertigen Naturmaterialien beeinflussen den kindlichen Baby Schlaf maßgeblich, denn sie haben eine Vielzahl an positiven Eigenschaften: Sie sind atmungsaktiv, temperaturausgleichend und sorgen stets für ein trocken-warmes Schlafklima.

      Lesen Sie mehr über Grüne Erde-Babymatratzen.
    • Das Familienbett

      Schläft das Baby im Familienbett, sozusagen in unmittelbarer Nähe der Eltern, so spricht man von Co-Sleeping. Das Kind hat direkten Körperkontakt zu Mutter oder Vater, fühlt sich sicher und wohlbehütet. Unter einigen Voraussetzungen sowie Vorsichtsmaßnahmen bringt diese Schlafweise viele Vorteile mit sich – wie Sicherheit, Geborgenheit, Stärkung des (Ur-) Vertrauens und parallele Schlafrhythmen.

      Lesen Sie mehr über Co-Sleeping.
  • Unabhängig von der Wahl des Schlafplatzes, sollte die gesamte Schlafumgebung Ihres Kindes hygienisch sauber und sicher sein. Da sich die Kleinsten besonders in der Anfangsphase noch nicht selbst befreien können, wenn Schlafdecken und -kissen, Kuscheltiere sowie Geschwister oder Haustiere zu nahe an das Gesicht kommen, sollte man sie unbedingt frei von beweglichen Dingen, älteren Kindern oder Tieren halten. Was Kuscheltiere angeht, so kommt das Baby auch mit einem kleinen Kuschelpartner aus, welcher im Idealfall aus natürlichen Rohstoffen gefertigt und darüber hinaus nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert ist.
  • Mutter Natur beschützt Ihre Kinder

    Im Hinblick auf eine möglichst gesunde Schlafumgebung empfehlen wir, die gesamte Ausstattung des Kinderzimmers besonders sorgfältig und bedacht zu wählen: Neben der Wahl des Baby- oder Kinderbettes und einer ergonomisch durchdachten Matratze zählen auch die Kleidung sowie die Vorhänge, die Bettwäsche und das Spannleintuch zur Ausstattung für einen guten Baby-Schlaf. Achten Sie auf hochwertige, chemisch unbehandelte Naturmaterialien, die nach strengen Richtlinien – wie dem Global Organic Textile Standard oder dem QUL – gefertigt und zertifiziert sind.
  • Gesunder Baby Schlaf: kein Kissen im Bett!

    In den ersten Lebensmonaten sollte man gänzlich auf ein Schlafkissen im Babybett verzichten. Durch die Verwendung eines Kissens wird die Halswirbelsäule Ihres Kindes stark gedehnt und wirkt sich negativ auf die Entwicklung aus. Aber auch die Gefahr, dass Ihr Kind – durch ständiges drehen und strecken – das Kissen über den Kopf schiebt, besteht. Daher empfehlen wir, ein Schlafkissen erst ab dem 12. bis 18. Lebensmonat – je nach Entwicklung des Kindes – einzusetzen. So sorgen Sie garantiert für einen erholsamen und vor allem gesunden Baby-Schlaf!
  • Die Babymatratze – sicher, natürlich und metallfrei

    Auch die Wahl der Baby- und Kindermatratze ist ein entscheidender Punkt, wenn es um eine sichere Schlafumgebung geht. Denn eine natürliche und ergonomisch gesunde Schlafumgebung ist für die Zeit des Einschlafens sowie für die des Wachstums besonders wichtig. Wir empfehlen eine feste, luftdurchlässige und ergonomisch durchdachte Naturmatratze, passend abgestimmt auf die Bedürfnisse sowie das Alter des Kindes.

    Grüne Erde-Matratzen bestehen aus hochwertigen, hautfreundlichen Naturfasern – schadstoffgeprüft und metallfrei. Sie werden mit großer Sorgfalt entwickelt, ausführlich getestet sowie von unabhängigen Instituten geprüft und schlussendlich in liebevoller Handarbeit im oberösterreichischen Almtal für Sie gefertigt. Die Bezüge der Baby- und Kindermatratzen sind dank innenliegender Knöpfe abzieh- und waschbar – ohne Reißverschluss!
  • Die optimale Temperatur für einen gesunden Baby Schlaf

    Erhöhte Temperatur und Hitzestau sind bei Babys und kleinen Kindern ein großes Thema. Dazu kommt es, wenn kein gesundes Gleichgewicht zwischen der Umgebungs- und der Körpertemperatur Ihres Kindes besteht. Um den Kleinen ein sicheres und ruhiges Durchschlafen zu ermöglichen, ist die richtige Temperatur ein elementarer Bestandteil. Unsere Naturmaterialien sorgen dank ihrer positiven Eigenschaften – luftdurchlässig, saugfähig sowie temperaturausgleichend – für einen behaglichen Kinderschlaf!
    • Das Schlafklima

      Ob im Gitter-, Beistell- oder Familienbett: Die richtige Raumtemperatur für Babys im Schlafzimmer liegt bei ca. 18 bis 20 °C. Achten Sie auf diese Temperatur und passen Sie die Kleidung sowie die Schlaftextilien des Kindes danach an.

      Zu viele Schichten führen oftmals zur Überhitzung, bei zu wenigen Schichten müssen Babys und Kinder viel Energie aufwenden, ihre Temperatur zu halten – diese Energie fehlt den Kleinen dann für das Wachstum und die Entwicklung – versuchen Sie einen gesunden Mittelweg einer behaglichen Wärme zu finden!
    • Die Kleidung und die Schlaftextilien

      Der Baby-Schlafsack ist eine sinnvolle Alternative zur Babydecke: Durch die Umhüllung der Beine reduziert er die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Kind in die Bauchlage dreht und dank der Öffnung im Bereich der Arme hat das Kind freie Armbeweglichkeit. Wenn der Schlafsack am unteren Ende zudem einen Reißverschluss oder Knöpfe aufweist, kann das Kind auch nachts gewickelt werden, ohne es ganz auszuziehen. Außerdem vermeidet man durch die Verwendung eines Schlafsackes die Gefahr, dass sich das Baby in die Decke hineinwickeln kann.

      Wichtig: Ist es den Kleinen zu warm, geben sie die überschüssige Wärme über ihren Kopf ab. Damit dieser Temperaturausgleich gegeben ist, sollte das Baby beim Schlafen keinesfalls eine Kopfbedeckung – wie Mütze oder Tuch – tragen.
  • Wie sorgen Sie für einen sicheren Baby Schlaf?

    Die empfohlene Schlaflage für einen tiefen, sicheren und gesunden Baby Schlaf ist die Rückenlage. Man weiß, dass damit das Risiko für den plötzlichen Säuglingstod deutlich herabgesetzt werden kann. Die Seitenlage ist nicht empfohlen, weil Babys schnell lernen, sich aus der Seiten- in die Bauchlage zu drehen. Legen Sie Ihr Kind demnach in der Rückenlage in sein Bettchen und beobachten Sie die Reaktion des Kindes. Möchte es vielmehr in der Bauchlage schlafen, so achten Sie auf ein freies, sauberes Umfeld und dass Ihr Baby mit seiner Nase nicht in die Unterlage einsinkt. Sobald es in einen tiefen Schlaf gesunken ist, können Sie es sanft in die Rückenlage drehen.

    Unser Tipp: Die Bauchlage ist für die physische Entwicklung Ihres Kindes sehr wichtig, sollte jedoch in den ersten Lebensmonaten achtsam von Ihnen beobachtet werden.