Holzpflege

  • Was tun ...

    • … zur regelmäßigen Reinigung des Holzes:

      Mit einem leicht befeuchteten Lappen abwischen. Keine chemischen Reiniger – diese würden das Pflegeöl angreifen.
    • … zur Pflege ein- bis zweimal pro Jahr:

      Zur Auffrischung des sanften Glanzes der Möbel und des Duftes, der sich im Lauf der Zeit verflüchtigt, geben Sie etwas Pflegeöl auf den Baumwoll-Lappen (nicht direkt aufs Holz) und streichen damit gleichmäßig über die Oberfläche. Das macht sie wieder wasserabweisend und festigt den Untergrund. Bei Esstischen und anderen stark strapazierten Möbelteilen empfehlen wir Nachölen je nach Beanspruchung des Möbels und die Verwendung des Pflegeöls für besonders strapazierte Oberflächen.
    • … bei oberflächlichen Verschmutzungen:

      Tränken Sie das Schleif-Vlies mit Pflegeöl und schleifen Sie damit die verschmutzten Stellen an. Anschließend mit dem Baumwoll-Lappen nachpolieren.
    • … bei tiefergehenden Verschmutzungen:

      z. B. Rotweinflecken, sanften Dellen und Kratzern: Mit feinkörnigem Glaspapier die Stelle großflächig in Richtung der Holzfasern abschleifen, Schleifstaub gründlich entfernen, mit Pflegeöl einölen und polieren. Das Einölen gegebenenfalls wiederholen.
    • … bei tiefen Dellen und Kratzern:

      Die Stelle mit Glaspapier großflächig in Richtung der Holzfasern anschleifen, dann mit etwas Wasser befeuchten. Wenn die Holzfasern wieder aufgequollen und vollständig getrocknet sind, mit Schleif-Vlies schleifen, Schleifstaub gründlich entfernen und mit Pflegeöl einölen und polieren.
    • … bei quietschenden Schubladen:

      Vollholz nimmt im Sommer Feuchtigkeit auf und trocknet in der Heizperiode wieder aus. Daher kann es passieren, dass Laden von einem Tag auf den anderen ein wenig quietschen, spießen oder klemmen. Träufeln Sie in so einem Fall einige Tropfen „Gleitessenz“ (auf Anfrage erhältlich) auf die entsprechenden Stellen. Verwenden Sie dafür bitte keine Seife, Pflegeöl oder Bienenwachs, da die Gleitflächen sonst verkleben könnten.
    • … bei Möbeln aus Zirbenholz:

      Bei Flecken, sanften Dellen und Kratzern die Holzoberfläche mit fein-körnigem Glaspapier in Richtung der Holzfaser anschleifen. (Nicht ölen, da das Zirbenholz auch bei uns in der Tischlerei nicht geölt wurde. Es würden sonst Ölflecken entstehen.)
  • Pflegehinweise …

    • … für Möbel, bei denen Holz mit Stoff oder Glas kombiniert ist

      Stoff absaugen oder abbürsten, Flecken mit Gall- oder Kernseife und einem Tuch bzw. einer weichen Bürste entfernen.
      Glas mit leicht feuchtem, flusenfreiem Tuch oder Fenster-leder abwischen. Bitte keinen Glasreiniger aufs Holz tropfen lassen.
    • Gut geölt

      Duftende, natürliche Pflegeöle schützen das Holz unserer Möbel und verleihen ihm einen eleganten, matten Glanz.
    • Holzpflegeset
    • Natürliche Rohstoffe, lösemittelfrei

      Konsequent natürlich bis zum Schluss: Wir behandeln die Oberfläche unserer Holzmöbel mit Pflegeölen, die wir selbst entwickelt und auf die jeweilige Holzart abgestimmt haben. Die Öle bestehen aus natürlichen Rohstoffen, vor allem Leinöl, Holzöl (= China- oder Tungöl), Harzen (Dammar, Kolophonium) und mineralischen Pigmenten.
      Unsere Holzpflegeöle duften angenehm, sind gesundheitlich unbedenklich, lösemittelfrei und geben keine giftigen Dämpfe ab. Sie werden von einem renommierten norddeutschen Naturfarbenhersteller für uns gemischt und abgefüllt.
  • Öle „feuern“ die Maserung an

    Während etwa Lacke an der Oberfläche bleiben, dringen Naturöle schnell und tief in das Holz ein, bleiben elastisch, werden nicht spröde, blättern daher nicht ab. Die Öle geben dem Holz einen leichten Glanz, beleben und vertiefen dessen natürliche Maserung und Tönung (man spricht von „anfeuern“), festigen den Holzuntergrund und schützen die Oberfläche vor Feuchtigkeit.
  • Geölte Oberflächen sind pflegeleicht

    Die Poren des Holzes bleiben nach der Ölbehandlung offen, der natürliche Feuchtigkeitsaustausch mit der Luft ist möglich, das Holz kann „atmen“. Im Unterschied zu synthetischen Lacken verursachen die Naturöle keine nennenswerte elektrostatische Aufladung der Holzoberfläche. Unsere Möbel ziehen daher kaum Staub an.

    Auch die Pflege ist einfach: Oberflächen (nebel)feucht wischen, bei starker Verschmutzung (Esstische, Arbeitsflächen etc.) eine neutrale Seife, etwa Kernseife, ins Wischwasser geben.

    Weiterer Vorteil von geölten Oberflächen: Flecken, Kratzer und Dellen im Holz lassen sich relativ einfach ausbessern (bitte einen Fachmann hinzuziehen).