• Fotocredit: Adobe Stock
  • Baumwolle – die natürliche Nr. 1

    In Indien, Nordafrika, im Nahen Osten und in Südamerika wird Baumwolle seit Jahrtausenden zur Herstellung von Textilien verwendet. Nach Mitteleuropa gelangte sie ab dem 14. Jahrhundert in größeren Mengen. Zunächst galt sie als Luxusgut, dessen Verarbeitung aufwendig und vergleichsweise langwierig war. Doch mit der Ausweitung des Fernhandels und der Erfindung von Spinnmaschinen, die ab dem 18. Jahrhundert eine kostengünstige Produktion ermöglichten, wurden Leinen und Hanf als Rohstoffe für Textilien zunehmend verdrängt. Ob Bett- oder Tischwäsche, Schlaftextilien oder Bekleidung – der weltweite Siegeszug der Baumwolle begann. Heute werden knapp 45 % der weltweit produzierten Bekleidungstextilien aus Baumwolle gefertigt. Statistisch gesehen ist der Rohstoff damit die unangefochtene Nr. 1.
  • Woher kommt unsere Baumwolle?

    • Bei Grüne Erde verwenden wir ausschließlich besonders robuste, hautfreundliche und hochwertige Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Sie stammt aus Baumwollplantagen in der Türkei, Indien, Tansania, Peru und Kirgisistan. Da die Ernteanteile starken Schwankungen unterliegen, variiert auch, wie viel Prozent wir aus den jeweiligen Ländern beziehen.
      • bioRe®-Baumwolle: aus fairem Projektanbau

        Einen Gutteil unserer Bio-Baumwolle erhalten wir von unserem Partner Remei. Mit seiner Stiftung BioRe® betreibt er ökologische und sozial faire Anbauprojekte in Indien und Tansania. Angefangen beim selbst hergestellten Saatgut über Tröpfchenbewässerung und viel Handarbeit ist die gesamte Bewirtschaftung der Felder auf eine achtsame Landwirtschaft ausgelegt. Die Bauern profitieren von Abnahmegarantien, Prämien über dem regionalen Marktpreis und Projekten im Bildungs- und Gesundheitsbereich.
      • Tanguis-Baumwolle

        Eine andere, ebenso kostbare, Baumwolle ist die Tanguis-Baumwolle, die nicht nur als besonders robust und widerstandsfähig gilt, sondern auch mehrmals pro Jahr geerntet werden kann. Aufgrund ihres tiefreichenden Wurzelsystems benötigt sie wenig Bewässerung und gedeiht auch in den wasserarmen Regionen Perus, etwa im Cañete-Tal südlich von Lima und in der zentralen Küstenregion. Die Baumwollsorte liefert langstapelige (29-33 mm), weiche und feine sowie von Natur aus sehr helle, gut färbbare Fasern.
  • Warum setzten wir auf Bio-Baumwolle?

    • Baumwolle bietet hervorragende Eigenschaften, die dafür sorgen, dass das ansehnliche Malvengewächs mit den weißen Bauschen das meistgenutzte Material in der Textilbranche ist. Der Bedarf ist also groß. Aber: 70 bis 75 % der Pflanzen sind gentechnisch verändert. Konventionell gewonnene Baumwolle hat zudem eine erschreckend schlechte Öko-Bilanz. Die Gründe dafür sind u. a. ein hoher Wasserverbrauch sowie der Einsatz von chemischen Pestiziden, Herbiziden und synthetischen Düngemitteln. Auch in sozialer Hinsicht erweist sich der konventionelle Baumwollanbau als Geschäft auf Kosten anderer. Die harte Arbeit wird oft unter schlechten Bedingungen und für unzureichende Löhne verrichtet, teilweise sogar von Kindern.
      • Besser für Mensch und Umwelt

        Dass es auch anders geht, zeigt Bio-Baumwolle. Von der weltweiten Baumwollernte stammt – trotz einer Steigerung von ca. 10 % seit 2018 – nur etwa 1 % aus kontrolliert biologischem Anbau. Im Vergleich zu konventioneller Baumwolle verbraucht Bio-Baumwolle deutlich weniger Wasser, ist frei von Gentechnik und chemischen Zusätzen. Kurz gesagt: Bio-Baumwolle ist besser für Mensch und Umwelt.
        • Verantwortung und Qualität

          Wir sorgen für Transparenz vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt. Unsere Bio-Baumwolle ist nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert, dem weltweit führenden Regelwerk für ökologische Textilien. Es sichert die Einhaltung von strengen Umwelt- und Sozialstandards über die gesamte Produktionskette hinweg. Jeder einzelne der an der Produktion beteiligten Betriebe – vom Baumwollfarmer über die Spinnerei, Färberei und Weberei bis zu Grüne Erde – muss GOTS-zertifiziert sein.
  • Bio-Baumwolle für Mode

    • Für unsere Naturmode verarbeiten wir ausschließlich besonders robuste, hautfreundliche und hochwertige Baumwolle. So soll sie den stetig steigenden Anforderungen standhalten: wärmend und schützend soll die Kleidung sein und dennoch leicht im Griff und sanft zur Haut. So fiel die Entscheidung auf Bio-Baumwolle, aus kontrolliert biologischem Anbau und nach dem strengen Global Organic Textile Standard zertifiziert.
    • Wie verarbeiten wir Baumwolle?

      Baumwolle überzeugt durch ihre Vielseitigkeit. Je nach Verarbeitung, entstehen aus dem Rohstoff zunächst ganz unterschiedliche Garne, die in der weiteren Verarbeitung ganz unterschiedliche Stoffe und Muster hervorbringen. Bei Grüne Erde verwenden wir Gewebestoffe in allen Varianten: von feinem Musselin oder Popeline bis zu sportiven Twillstoffen. Baumwoll-Jersey gibt es in zahlreichen Spielarten wie Piquée, Transparentstreifen, Jacquards, Ajour, Flammé, Single Jersey, Interlock oder mehrfädige Sweatqualitäten. Auch Baumwoll-Strick entfaltet je nach Fertigungsart einen ganz individuellen Charakter: von feiner Masche aus Tanguis-Baumwolle bis hin zu Grobstrick aus Bändchengarn.
    • Warum Kleidung aus Bio-Baumwolle?

      Bio-Baumwolle ist ein verlässlicher „Allrounder“: eine hautfreundliche, weiche Naturfaser mit mittlerem Wärmevermögen, sehr geringem Allergiepotenzial und hoher Scheuer- sowie Reißfestigkeit. Gleichzeitig schmiegt sie sich wunderbar an den Körper an, ist luftdurchlässig und sehr saugfähig. Sie kann bis zu 20 % ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich klamm anzufühlen. Die Faser ist geschmeidiger, dehnbarer und weniger knitteranfällig als Hanf oder Leinen. Sie bietet also einen hohen Tragekomfort, fühlt sich gut an und kratzt nicht. Das macht sie für uns zu einem wunderbar variantenreichen, angenehmen und natürlichen Rohstoff für unsere Naturmode.
  • Bio-Baumwolle für Schlaftextilien

    • Sämtliche Baumwolle, die wir für unsere Matratzen, Kissen, Decken, Unterbetten, Auflagen und Bettwäschen verarbeiten, stammt aus kontrolliert biologischem Anbau, und wird nach strengen ökologischen Standards weiterverarbeitet: kardiert, vervliest, gesponnen, gezwirnt, gewebt, gefärbt, bedruckt, konfektioniert etc. So bleiben alle unsere Bettwaren aus Bio-Baumwolle frei von Agrar- und Ausrüstungschemie sowie giftigen Farben. Sie sind hautfreundlich und gesundheitlich unbedenklich. Unsere mit Baumwolle gefüllten, waschbaren Schlafdecken erfüllen sogar den strengen GOTS-Standard und sind entsprechend zertifiziert.

      Baumwolle ist sehr hautfreundlich, weich, saugfähig und luftdurchlässig, was sie für die Verwendung im Schlafbereich prädestiniert. Baumwolle ist pflegeleicht, waschbar, rein pflanzlichen Ursprungs und deshalb auch für Hausstaubmilben- und Tierhaarallergiker geeignet.
    • Waschbarkeit

      Noch ein Wort zu unseren waschbaren Decken, Kissen und Unterbetten aus Baumwolle: Ein typisches Erkennungszeichen und Qualitätsmerkmal von Bio-Baumwolle sind kleine Rückstandspartikel der Fruchtkapsel im fertigen Vlies. Denn: Anders als konventionelle Baumwolle wird Bio-Baumwolle vor der Ernte nicht mit chemischen Entlaubungsmitteln behandelt (dieses lässt die Kapsel von der Pflanze abfallen, nur die Wollfasern bleiben am Stängel zurück, was die maschinelle Ernte erleichtert). Außerdem wird konventionelle Baumwolle meist auch noch mit Hilfe von Chemie von kleinen Pflanzenteilen gereinigt.

      Bio-Baumwolle dagegen wird meist von Hand geerntet und mit natürlichem Waschmittel gereinigt, wobei eben nicht alle Pflanzenteile entfernt werden können. Auch beim mechanischen Kardierungsprozess der Baumwolle lassen sich nicht alle Partikel restlos auskämmen. Diese Kapselrückstände sind meist braun bis schwarz, können beim Waschen der Bettwaren etwas „ausbluten“ und bräunliche Flecken im Bezug hervorrufen. Dem beugt man vor, indem man unmittelbar nach dem (aller)ersten Waschgang sofort noch einen zweiten anschließt. Außerdem hilft auch die Zugabe von Fleckensalz bei allen weiteren Wäschen gegen Verfärbungen.
  • Bio-Baumwolle für Heimtextilien

    • GOTS-zertifiziert

      Unsere Heimtextilien aus Bio-Baumwolle werden in unseren Partnerbetrieben in Österreich und Deutschland gewebt und sind zu 100 % nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert, dem weltweit führenden Regelwerk für ökologische Textilien. Es sichert die Einhaltung von strengen Umwelt- und Sozialstandards über die gesamte Produktionskette hinweg. Jeder einzelne der an der Produktion beteiligten Betriebe – vom Baumwollfarmer über die Spinnerei, Färberei und Weberei bis zu Grüne Erde – muss GOTS-zertifiziert sein.
    • Ungefärbt und natürlich: kbA Baumwolle

      Die farbige Baumwolle für einige unserer Wohndecken und Kinderdecken stammt aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) in Peru. Sie ist nicht gefärbt, sondern wächst von Natur aus – ohne Gentechnik – farbig auf dem Strauch. Den peruanischen Indios war farbig wachsende Baumwolle bereits vor 5.000 Jahren bekannt, doch standen bei der industriellen Textilproduktion stets Baumwollsorten im Zentrum, die rein weiße Fasern lieferten. Anfang der 1980er-Jahre wurde im peruanischen Dschungel die inzwischen vergessene, farbig wachsende Baumwolle wiederentdeckt. Seither bemüht man sich um die züchterische Verbesserung ihrer Eigenschaften. Vorteile dieser Baumwolle: traditionelle Ernte von Hand (ohne chemische Entlaubungsmittel), umweltschonende Verarbeitung, Verzicht auf Färbeprozesse, und als Folge der schonenden Behandlung: längere Haltbarkeit, höhere Belastbarkeit und Hautfreundlichkeit der Faser.
  • Bio-Baumwolle für Baby- & Kinderprodukte

    • Für die zarte Haut von Babys und Kindern verwenden wir besonders weiche und anschmiegsame Fasern. Unsere hochwertige und hautfreundliche Baumwolle stammt ausschließlich aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Vor allem im Schlafbereich bietet das saugfähige, atmungsaktive Naturmaterial mit seinem mittleren Wärmevermögen ideale Bedingungen, dass die Kleinen trocken und sanft behütet träumen.

      Überall dort, wo es möglich ist, sind unsere Baumwollprodukte zusätzlich nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert. Das Gütesiegel garantiert, dass das Produkt frei von gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen ist. Zudem steht es für einen rücksichtsvollen Umgang mit der Natur und den Menschen, die an der Herstellung des Produkts mitgewirkt haben – über den gesamten Produktions- und Lieferprozess hinweg. Eine Zertifizierung kann ein Produkt dann nicht erhalten, wenn es nicht-textile Anteile enthält. Das ist etwa bei mit Kirschkernen gefüllten Kissen oder bei Spieluhren der Fall. Auch wenn diese Produkte das Gütesiegel nicht tragen dürfen, werden sie nach den Kriterien des GOTS gefertigt.
  • Fotos: Grüne Erde, Modefertigung: Venator