• Pflege & Reinigung

    Produkte aus nachwachsenden Naturmaterialien, die schonend gewonnen und nachhaltig verarbeitet werden, überzeugen mit ihren positiven Eigenschaften: Sie sind besonders hautfreundlich, luftdurchlässig und saugfähig. Doch auch die besten Produkte brauchen Pflege! Wir haben hier für Sie einige Tipps und Empfehlungen gesammelt, um länger Freude an Ihrem Lieblingsprodukt zu finden!
  • Pflege eines Tisches mit Holzöl und Abbildung eines Natursofas
  • Möbelpflege

    • Holzpflege

      • Grüne Erde-Möbel entstehen in besonderer Sorgfalt aus reinen, unbehandelten und nachwachsenden Naturmaterialien. Wir verarbeiten ausschließlich erstklassiges Holz aus europäischer Forstwirtschaft und anders als etwa Kunststoff, Metall, Beton oder Spanplatten hat Holz keine standardisierten Eigenschaften, sondern ist ein lebendiger Werkstoff. Je nach Jahreszeit und Temperatur nimmt Holz mehr oder weniger Feuchtigkeit aus der Luft auf und gibt sie bei Trockenheit wieder ab. Damit Ihre Naturmöbel entlang der gesamten Lebensdauer eine schöne Optik aufweisen sowie ihre Qualität beibehalten ist es wichtig, auf eine regelmäßige und vor allem richtige Holzpflege zu achten. Wir haben für Sie einige Tipps zur Reinigung und zur Pflege Ihrer Vollholzmöbel zusammengefasst.
    • Sofakissen-Pflege

      • Zur regelmäßigen Pflege unserer Sofakissen reicht es völlig aus, sie gut aufzuschütteln und tagsüber an der frischen Luft gut auszulüften. Die von uns verarbeiteten, chemisch unbehandelten Naturfasern haben von sich aus eine sehr hohe Regenerier- und Selbstreinigungskraft, weshalb sie bei normaler Beanspruchung nicht gewaschen werden müssen.
  • Pflege von Matratzen und Bettwaren

    • Matratzenpflege

      • Wir fertigen unsere Matratzen ausschließlich aus hochwertigen Naturmaterialien, da wir davon überzeugt sind, dass die positiven Eigenschaften von natürlichen Rohstoffen die beste Grundlage bietet, um einen erholsamen und gesunden Schlaf zu finden. Eine Matratze begleitet uns jede Nacht – für etwa 8 bis 10 Jahre – und sollte daher auch den starken physischen Beanspruchungen standhalten. Denn pro Nacht verändert der Mensch ca. 60 Mal seine Schlafposition, verliert etwa 0,2 bis 0,5 Liter Flüssigkeit und auch Milben fühlen sich bei feuchtem Klima besonders wohl. Daher ist es wichtig, auf die richtige Pflege der Matratze zu achten. Dadurch kann die Lebensdauer gewährleistet werden, aber auch die hygienischen Bedingungen, um weiterhin die positiven Eigenschaften von Naturmaterialien zu genießen, sind gegeben.
    • Kissen- und Deckenpflege

      • Grüne Erde-Kissen und -Decken werden aus hochwertigen Naturmaterialien gefertigt und haben den Auftrag, den Körper des Menschen nachts zu beschützen, ihn gut zu umhüllen und für ein trocken-warmes und gesundes Schlafklima zu sorgen. Einige unserer Schlafkissen und Decken sind waschbar. In bestimmten Fällen ist das ein äußerst praktischer Zusatznutzen – wie etwa für Allergiker oder im Kinderzimmer. Doch viele unserer Produkte sind nicht waschbar, denn nicht alle Naturfasern können einer heißen Wäsche standhalten. Im Gegensatz zu synthetischen Materialien weisen die verwendeten Rohstoffe aber eine von Natur aus hohe Selbstreinigungskraft und Regenerierfähigkeit auf, weshalb sie im Normalfall gar nicht gewaschen werden müssen. Eine einfache Pflege – wie regelmäßiges ausschütteln, auslüften und trocknen – bewirkt wahre Wunder!
  • Teppichreinigung und -pflege

    • Unsere Teppiche aus Schurwolle, Leinen und Hanf sind von Natur aus antistatisch, relativ schmutzunempfindlich, und haben eine gute Regenerierfähigkeit. Doch wie pflegt und reinigt man Naturteppiche am besten? Wie bekommt man Flecken wieder heraus?
  • Mode- und Textilpflege

      • Baumwolle

        In der Maschine je nach angeführtem Waschlabel waschen. Gut schleudern und in Form ziehen. An der Luft oder im Wäschetrockner trocknen lassen. Vor dem Bügeln etwas anfeuchten und entsprechend dem Pflegeetikett bügeln. Baumwollkleidung gut durchtrocknen lassen um Geruch und Flecken zu vermeiden.

        Es wird dringend empfohlen feine Gewebe (z. B. T-Shirts, Blusen, Röcke, BH mit Bügel) im Waschbeutel zu waschen, um Schäden durch z. B. Reißverschlüsse zu vermeiden.
        Zum Schutz der Farben und der naturbelassenen Fasern empfehlen wir ein biologisches Waschmittel insbesondere ohne künstliche Aufheller.
      • Die richtige Pflege von Mode aus Naturfasern
    • Tipp: Reißverschlüsse schließen, um die Langlebigkeit des Reißverschlusses zu gewährleisten und Schäden an anderen Bekleidungsstücken zu vermeiden.
      Tipp: Wäsche immer von links waschen, zum Schutz vor der mechanischen Beanspruchung innerhalb der Trommel.
    • Leinen

      • Füllmenge: Leinen benötigt ausreichend Wasser. Füllen Sie ihre Waschmaschinentrommel daher nur leicht, um dem Gewebe genügend Freiraum und Wasser zu geben. Sie können Leinen ebenso über Nacht in Wasser einweichen, im Anschluss tropfnass in die Maschine geben und waschen.
      • Optische Aufheller vermeiden: Verwenden Sie flüssige Feinwaschmittel ohne optische bzw. Bleichzusätze
      • Niedrige Schleudertouren einstellen: Wird beim Schleudern "gespart", wird das Bügeln erleichtert und zudem die Leinfaser geschont. zu wenig Wasser beim Waschen und/oder hohe Schleudertouren können die Bildung von Flusen und/oder Knötchen begünstigen.
      • Trocknen: Leinengewebe an der Luft trocknen lassen. Vor dem Aufhängen gut ausstreifen und glattziehen. Aufgrund der raschen Feuchteabgabefähigkeit trocknet die Wäsche schnell.
      • Trockner: Eine Trocknung im Tumbler sollte vermieden werden oder wenn, dann nur leicht antrocknen.
        Der Trockner setzt dem Leinen stark zu, die Faseroberfläche wird beschädigt und das Innere der Faser tritt nach außen (=Flusen).
      • Bügeln: Leinen im leicht feuchtem Zustand mit Hitze und Dampf bügeln, dabei entsteht wieder der schöne, natürliche Glanz. Gefärbte Leinentextilien links bügeln, ansonsten kann es zu Glanzstellen kommen.
      • Es ist zu beachten, dass der Naturton von Leinen, beeinflusst durch Waschmittel und Licht, etwas heller wird.
    • Tipp: Reißverschlüsse schließen, um die Langlebigkeit des Reißverschlusses zu gewährleisten und Schäden an anderen Bekleidungsstücken zu vermeiden.
      Tipp: Wäsche immer von links waschen, zum Schutz vor der mechanischen Beanspruchung innerhalb der Trommel.
    • Merino- oder Schurwolle

      In erster Linie Pflegeetikett beachten!
      Wird keine Wäsche angeraten, empfehlen wir eine biologische Textilreinigung.

      Handwäsche von links mit maximal 30° C warmen Wasser (handwarm, lauwarm). Beim Waschen nicht durchkneten, nur leicht auswaschen (optimal ist das Einweichen des Kleidungsstückes für ca. 10-15 Minuten und anschließend leichtes Ausspülen) um das Verfilzen zu vermeiden. Zum Trocknen in ein Tuch wickeln, sanft ausdrücken und in Form ziehen. Liegend trocknen lassen. Nur kurz von links mit Dampf bügeln, da die Wolle sonst ihre Spannkraft verliert. Gut auslüften, um die Selbstreinigungskraft zu nutzen. Flecken immer sofort entfernen. Zum Schutz der Farben sowie der Fasern empfehlen wir ein ökologisches und rückfettendes Wollwaschmittel (Hand- und Maschinenwäsche). Bekleidung aus Wolle immer liegend aufbewahren, um die Formbeständigkeit zu erhalten.
    • Tipp: Reißverschlüsse schließen, um die Langlebigkeit des Reißverschlusses zu gewährleisten und Schäden an anderen Bekleidungsstücken zu vermeiden.
      Tipp: Wenn Sie eine Waschmaschine mit Wollwaschgang besitzen, empfehlen wir den Wollwaschgang mit der Waschmaschine, da die Temperatur maschinell bessert dosiert werden kann.
    • Alpaka- und Yakwolle

      Pflegeetikett beachten!
      Kalte Handwäsche von links. Zum Trocknen in ein Tuch wickeln, sanft ausdrücken und in Form ziehen. Liegend trocknen lassen. Nur kurz von links mit Dampf bügeln, da die Wolle sonst ihre Spannkraft verliert. Gut auslüften, um die Selbstreinigungskraft zu nutzen. Flecken immer sofort entfernen. Zum Schutz der Farben sowie der Fasern empfehlen wir ein ökologisches Spezial-Wollwaschmittel.
    • Tipp: Reißverschlüsse schließen, um die Langlebigkeit des Reißverschlusses zu gewährleisten und Schäden an anderen Bekleidungsstücken zu vermeiden.
      Tipp: Wenn Sie eine Waschmaschine mit Wollwaschgang besitzen, empfehlen wir den Wollwaschgang mit der Waschmaschine, da die Temperatur maschinell bessert dosiert werden kann.
  • Schuh- und Lederpflege

      • Rau- & Nubuklederpflege

        Es sind Schuhe aus Nubuk- oder Veloursleder, die großen Anklang finden. Vermeintlich ist die Pflege einfacher, als bei Glattlederschuhen. Doch auch Schuhe aus Rauleder benötigen die richtige Pflege, um ihr natürliches Aussehen zu bewahren!

        Vor allem durch die offenen Poren des Leders können Staubpartikel eindringen, die durch Gehbewegungen – unabhängig des Wetters – tiefer ins Material befördert werden. Mithilfe einer Raulederbürste werden einfache Verschmutzungen entfernt und (bei regelmäßiger Anwendung) speckige Stellen vermieden. Sollte Ihr Schuh bereits typisch abgenutzte Stellen vorweisen, kann ein Rauledergummi bzw. ein Trockenreiniger für Rauleder sowie eine Messingbürste helfen, um die speckigen Flächen wieder aufzurauen. Weitgehendere Verschmutzungen – die sich beispielsweise an nassen Tagen ergeben – können mithilfe einer Bürste und lauwarmen Wasser vorsichtig entfernt werden. Danach füllen Sie die Schuhe mit saugfähigem Material (Zeitungspapier) aus und lassen Sie sie schonend trocknen. Unser Tipp: Geben Sie die Schuhe niemals in die Nähe von Heizquellen, denn zu schnelles Trocknen macht das Leder brüchig und führt zu Verformungen. Abschließend empfiehlt es sich, den trockenen Schuh mit einer Bürste vorsichtig aufzurauen.
      • So pflegen Sie Naturleder und Schuhe richtig
    • Glattlederpflege

      Möchten Sie Ihre Schuhe aus Glattleder reinigen, so empfehlen wir eine Trocken- oder Feuchtreinigung, die eine Nassreinigung – wie beim Rauleder beschrieben – überflüssig macht. Bei einer Trockenreinigung wird die Oberfläche der Schuhe mit einer Rosshaarbürste abgebürstet. Bei einer gründlicheren Pflege, wie bei der Feuchtreinigung, wird einerseits eine mögliche Schweißschicht sowie gröbere Staubpartikel beseitigt und andererseits kann das feuchte Leder die später aufgetragenen Pflegemittel besser aufnehmen. Hierzu entfernen Sie zuallererst die Schuhbänder und wischen den Schuh mit einem feuchten, in lauwarm getränktem Tuch an den Außenseiten ab. Auch die Innenseiten sowie die Laufsohle können auf diese Weise sanft gesäubert werden.
    • Empfohlene Pflegeprodukte

      • Um schonend hergestellte Schuhe aus natürlichen Rohstoffen auch angemessen zu pflegen, empfehlen wir auch Pflegeprodukte aus hochwertigen Naturmaterialien. So bleibt die Qualität gesichert und die Lebensdauer erhalten!
      • Unsere Tipps: