Mode-Design im oberösterreichischen Almtal

  • Jedes Kleidungsstück am Markt erzählt seine eigene Geschichte, beginnend beim Ursprung, sozusagen der Idee bzw. dem ersten Entwurf, über die Fertigung bis hin zur Auslieferung. Erst dann wird es von einem Träger ausgesucht und vielleicht sogar als ein Lieblingsstück deklariert. Doch nochmals zurück zum Anfang: Wie entsteht ein Kleidungsstück und wo findet es seinen Ursprung? Wir von Grüne Erde wissen, wo die Reise unserer Naturmode beginnt: in unserem Atelier im oberösterreichischen Almtal.
    • Handskizze zeichnen

      1. Handskizzen entstehen

      Zu Beginn jedes einzelnen Kleidungsstückes bzw. jeder Kollektion werden in unserer Zentrale in Scharnstein im Atelier Ideen und Designs gesammelt, besprochen und finalisiert. Anhand von präzisen Skizzen – per Hand von Designerinnen gezeichnet – werden die ersten Gedanken zu Papier gebracht. Ein Arbeitsschritt, der vielerorts nicht mehr praktiziert wird, sondern von modernen Designsoftwares am Computer abgelöst wurde. Für uns aber eine Herzensangelegenheit, denn wir finden, nur mit Liebe zum Detail können wunderbare Kollektionen entstehen.
    • Mit Farbkarten und Moodboards die Stilwelt bestimmen

      2. Farbkarten und Moodboards

      Im nächsten Schritt werden Farben und Materialien mit den Handskizzen kombiniert und den jeweiligen Stilwelten zugeordnet, sodass eine harmonische Kollektion entsteht. Visuelle Präsentationshilfen, sogenannte Moodboards, helfen im kreativen Schaffensprozess um Inspirationen und Stimmungen optisch nachvollziehbar zu machen und Farbwelten sowie eingesetzte Materialien im Überblick zu behalten. Denn bereits in der ersten Phase, dem Design der Teile, wird die weitere Verarbeitung durchdacht. So werden ausschließlich ökologische Naturmaterialien zu hochwertiger Kleidung verarbeitet – frei von Schwermetallen, Formaldehyden sowie chemischen Substanzen.
    • Die Illustrationen wird am Computer entworfen

      3. Illustrationen werden angefertigt

      Wenn Design, Farben und Materialien kombiniert und für gut befunden wurden, wird das Kleidungsstück am Computer simuliert. Auch dieser Arbeitsschritt wird bei uns im Haus von unseren Bekleidungstechnikerinnen umgesetzt. Neben den oben genannten Grundfaktoren werden nun auch eine Vielzahl an Details – wie eine besondere Verarbeitung, Taschen und Zutaten (Knöpfe, Reißverschlüsse oder Labels) – ausgearbeitet und vergrößert dargestellt. Diese Entwürfe werden nach etwaigen Änderungen von Stoff, Schnitt oder Zutaten laufend aktualisiert und nach finaler Abnahme an unsere Partnerbetriebe elektronisch übermittelt.
  • “Die Schnitte müssen an das jeweilige Material individuell angepasst werden. Das ist vor allem bei Naturstoffen sehr anspruchsvoll. Denn naturbelassene Stoffe verhalten sich beim Nähen anders als synthetische Stoffe bzw. chemisch ausgerüstete Gewebe.”
    Barbora Zuberová, Schnitt- und Modellentwicklung für Grüne Erde
    • Die Anprobe der Prototypen erfolgt bei uns im Haus

      4. Anprobe im Almtal

      Beim Fitting – der Anprobe – wird der Prototyp des neuen Modells von unserem Mode-Team in Bezug auf Design, Passform, Tragekomfort und Details beurteilt und optimiert. In dieser Phase erfolgt auch eine von mehreren Kontrollen in Bezug auf Maßtreue, Qualität des Materials und der Verarbeitung. Danach werden die Maße von Hand abgenommen und von einem Grundschnitt ausgehend je nach Funktion und Material abgeändert und neue Maßtabellen erstellt. Gegebenenfalls wird ein neuer Prototyp erstellt oder – sofern fehlerfrei – auch freigegeben. Danach folgt die sogenannte Gradierung. Das bedeutet, dass die beim Fitting abgenommenen Maße – beispielsweise für die Basisgröße 38 – verkleinert oder vergrößert werden. Somit ist der Größensatz fertig und die erste Entwicklungsphase ist abgeschlossen!
    • Unsere Partnerbetriebe kommen aus Europa

      5. Serienfertigung in Europa

      Nach Freigabe der Prototypen durch unser Mode-Team gehen die neu entwickelten Modelle in Serienfertigung. Unsere Naturmode wird unter Einhaltung strenger sozialer- und arbeitsrechtlicher Standards (derzeit nahezu 90 %) in Europa produziert. In einzelnen Fällen kooperieren wir mit sorgsam ausgewählten Partnern – z.B. in Peru (Alpakawolle) und in der Monoglei (Yakhaar) – die unseren hohen ökologischen und sozialen Anforderungen entsprechen. Hierbei wird die Wertschöpfung der Rohfasern in dem Ursprungsland belassen und eine verantwortungsvolle und wertschätzende Haltung gegenüber Mensch und Natur eingenommen.
    • Die neuen Kleidungsstücke bei der Qualitätskontrolle

      6. Sorgfältige Qualitätskontrolle

      Entlang der gesamten Entwicklung begleiten strenge Qualitätskontrollen die neuen Kleidungsstücke. Nicht nur bei der Auslieferung bei unseren Partnern, sondern auch beim Eintreffen der fertig produzierten Kleidungsstücke in Neumarkt, unserem Versandlager: jede Lieferung wird von unserer Eingangskontrolle nach AQL (Acceptance Quality Limit) mittels Strichproben auf Qualität und Maßgenauigkeit überprüft und gegebenenfalls aussortiert. So können wir unseren Kunden die beste Qualität bieten.
    • Wertvolle Naturfasern

      Vom Rohstoff der Textilien bis zu deren Verpackung achten wir streng auf hautfreundliche Naturmaterialien. Unsere Naturmode wird aus nachwachsenden und ökologischen Naturfasern hergestellt, vor allem aus Bio-Baumwolle, europäischem Flachs (Leinen) und feiner Schafschurwolle – aus kontrolliert biologischem Anbau oder kontrolliert biologischer Tierhaltung. Edelhaare, wie hochwertige Alpakawolle oder feines Yakhaar, stammen von freilebenden Tieren und können daher (noch) nicht zertifiziert werden. Wir legen einen hohen Wert darauf, dass die Rohfasern unserer Bekleidung an Ort und Stelle verarbeitet werden. So bleibt ein möglichst hoher Teil der Wertschöpfung im Herkunftsland der Faser – und damit bei der lokalen Bevölkerung.
    • GOTS-zertifiziert

      Zu Beginn unserer Entwicklungsphase wird entschieden, ob eine Zertifizierung nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) umsetzbar ist. Abhängig von der jeweiligen Kollektion entsprechen bereits bis zu 90 % unserer Naturmode diesem weltweit führenden Regelwerk für Naturtextilien. Diese Entscheidung beeinflusst auch die Auswahl der Rohstoffe sowie deren Ursprung, da die Herstellungskette durchgehend kontrolliert und zertifiziert sein muss – von der Rohstoffgewinnung bis zur Kennzeichnung der fertigen Produkte.
    • Nachvollziehbar & transparent

      Im Sinn der Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Lieferkette sowie im Sinne einer vollständigen Deklaration, geben wir bei jedem einzelnen Produkt klare Antworten auf die Fragen: Woher kommt die Rohfaser? Wo wird das Produkt gefertigt/konfektioniert? Diese Informationen finden Sie auf den Pflegeetiketten am Kleidungsstück und den dazugehörigen Hängeetiketten, in unseren Katalogen und direkt bei den Produkten in unserem Online-Shop.
  • Vom Entwurf bis zum fertigen Produkt – Video ansehen