• Geschenkverpackungen aus der Natur

    Zu Weihnachten werden bewusst Geschenke verteilt, an unsere Liebsten und an Menschen, die uns den Alltag verschönern. Doch nicht nur der Inhalt sollte gut gewählt und passend sein, auch die Verpackung soll dem Beschenkten ein Lächeln zaubern. Wir möchten Sie einladen, sich auch bei den Geschenkverpackungen von der Natur inspirieren zu lassen.
    • Furoshiki - Verpackung mit Mehrwert

      Geschenke, verpackt in einem Furoshiki: Eine nachhaltige, hochwertige, liebevolle und ganz besondere Variante des Schenkens. Das quadratische Tuch ist nicht nur eine kreative Verpackung, sondern auch eine ökologische Lösung, um unnötigen Verpackungsmüll zu vermeiden. Das Furoshiki kann mühelos aus alten Stoffen, ungetragener Kleidung oder kaputten Stofftaschen gefertigt werden. Das Geheimnis dieser Verpackung aus der japanischen Kultur liegt in der richtigen Falttechnik. Für einen Gegenstand von etwa 20 cm empfehlen wir ein Tuch in der Größe von 100 x 100 cm.

      Da das Furoshiki nicht nur aus überflüssigen Textilien entsteht, sondern auch vom Beschenkten wiederverwendet werden kann, ist es wesentlich umweltfreundlicher als Papier, Karton sowie weitere Verpackungsmaterialien. So kann das Tuch in der Küche als Geschirrhandtuch oder für Einmachgläser zum Einsatz kommen. Eine weitere Möglichkeit wäre, das Furoshiki in ein Bienenwachstuch zu verwandeln – als wiederverwendbare Alternative zu Alufolie und Frischhaltefolie zum Verpacken der Jause bei Spaziergängen, Bergtouren oder Reisen.

      Und manchmal können Sie vielleicht gänzlich auf Verpackungen verzichten – mit etwas Schleierkraut, einem kleinen Kranz aus Naturmaterialien oder einer Karte, gefüllt mit liebevollen Worten und Wünschen.

      Viel Freude beim Einpacken, kreativ sein und verschenken!

    • Altpapier als Geschenkverpackung

      Schlicht und dennoch zeitlos-schön: Geschenke, verpackt in neutralem Pack- oder Zeitungspapier sind zu jeder Jahreszeit ein wahrer Blickfang – und eine nachhaltige, stilvolle und unkomplizierte Lösung zu herkömmlichen Verpackungen.

      Die umweltfreundliche Variante verwandelt Ihr Geschenk garantiert in ein Einzelstück, in etwas ganz Besonderes. Nehmen Sie alte Zeitungen, recyceltes Packpapier oder gelesene Magazine, Comics sowie ausrangierte Landkarten, um Ihr Präsent sorgfältig einzuhüllen. Wir sind uns sicher: In jedem Haushalt finden sich Materialien, die sich wiederverwerten lassen, um Geschenke nachhaltig zu verpacken.

      Feine Blüten, Zapfen oder Tannenzweige – in Kombination mit braunem Naturbast aus Pflanzenfasern oder Bändern aus Naturmaterialien wie Wolle, Hanf oder Jute – verstärken die natürliche Optik. Und notfalls eignen sich auch Küchenkräuter, wie Thymian oder Rosmarin.

      Unser Tipp: Nehmen Sie sich Zeit und verpacken Sie gemeinsam mit Ihren Kleinsten die Geschenke für Großeltern, Nachbarn und Freunde. Denn besonders Kinder können bei Geschenkverpackungen aus Zeitungspapier ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Beobachten Sie, welche Naturmaterialien Ihr Kind auswählt und welche liebevoll-gestalteten Geschenkverpackungen daraus entstehen.

    • Meisterstücke aus der Natur

      Aromatisch-duftende Tannenzweige, verwoben mit getrockneten Blüten und kleinen Zapfen, entstehen in größter Sorgfalt, mit viel Liebe zum Detail und dem Bedürfnis, dem Beschenkten große Freude zu bereiten.

      Diese kleinen Meisterstücke der Natur eignen sich für die Haustüre, als Dekoration im Innenbereich oder als kleine Abrundung einer Geschenkverpackung.

      Nutzen Sie den Herbst und begeben Sie sich auf die Suche nach Naturmaterialien, die Ihnen gefallen und die Sie sich für Ihren Kranz vorstellen können. Blüten und Früchte können frisch, aber auch getrocknet eingearbeitet werden.

      Beginnen Sie mit einem kleinen Kranz aus Zweigen: Dazu wickeln Sie das eine Ende des Zweiges um das andere, weitere Zweige werden einfach weiterhin engmaschig rings um den Kranz gewickelt, um ihn zu stabilisieren. Nun können Sie entweder Ihre ausgewählten Rohstoffe flächig einarbeiten oder zwei bis drei kleine Sträuße aus getrockneten Blumen und Früchten separat binden und nebeneinander im unteren Bereich des Kranzes befestigen. Schon ist Ihnen ein Meisterwerk der Natur geglückt!
    • Diskutieren Sie mit!

      • Per Mail benachrichtigen.
      • *Pflichtfelder