Aromatherapie für Körper und Seele

  • Die faszinierende Wirkung von Düften
  • Wer hat noch nicht erlebt, dass ein plötzlich in die Nase steigender Duft uns unvermittelt in die Kindheit versetzt? Oder an einen wichtigen Menschen erinnern lässt? Wie die duftenden ätherischen Öle wirken und wie man sie nutzen kann möchten wir kurz vorstellen.
  • Wie wirken sie

    Der Geruchssinn ist der älteste unserer Sinne und bereits unmittelbar nach der Geburt aktiv. Mutter und Kind können sich im wahrsten Sinne sofort „riechen“ und in liebevoller Bindung neu kennenlernen. Dies wirkt so gut zusammen, da unser Geruchssinn mit jenem Teil des Gehirns verbunden ist, in dem unsere Gefühle entstehen und auch bearbeitet werden.

    Man könnte auch sagen: unser sinnlichster aller Sinne spielt im Leben eine wesentlich größeres Rolle, als wir oft vermuten. Denken Sie an Ihren letzten Schnupfen – wie öde und „geschmacklos“ wird unsere Welt, wenn durch die angeschwollenen Riechschleimhäute unser Geruchssinn für nur wenige Tage keine Informationen liefert.

    Im ganzheitlichen Sinne sind ätherische Öle auch deswegen so interessant, da sie körperlich UND seelisch wirken. In der klassischen Aromatherapie nutzt man diese Erkenntnis seit Jahrtausenden.
  • Geschichte der Pflanzendüfte

    Die Nutzung von Düften geht vermutlich weit über die Zeit schriftlicher Aufzeichnungen zurück, wie uns Mythen und Sagen erahnen lassen. Die ältesten Belege stammen aus der Zeit der frühen Kulturen des Orients und Asiens.

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde von R.M. Gattefossé die Aromatherapie für die moderne Medizin wiederentdeckt und in Italien wurde an der Universität Mailand sogar ein Lehrstuhl für Aromatherapie eingerichtet. Bis heute steht die klassische Aromatherapie für ganzheitliche Hilfe aufgrund der Fähigkeit zur Wundheilung (körperlich wie seelisch) und natürlichen Desinfektion. So fanden ätherische Öle in den letzten Jahren sogar in Krankenhäusern oder Therapiezentren Anwendung und stellen in der ganzheitlichen Therapie eine wichtige Säule der Gesunderhaltung dar.
  • Das Wesen der ätherischen Öle

    „ätherisch“ meint: leicht flüchtig. Darum werden ätherische Öle meist in Mischungen mit sogenannten Basisölen (z.B. Jojobaöl, Wildrosensamenöl, ...) angewandt.

    Da große Mengen an Pflanzenteilen (Blüten, Blätter, Rinde, Wurzel, ..) benötigt werden, um eine kleine, feine Menge, aber qualitativ höchstwertiges Produkt zu erhalten, kommt es auf viele Faktoren an, die die Qualität ätherischer Öle auszeichnen:
    • KEINE synthetischen Zusatzstoffe
    • Möglichst biologischer Anbau bzw. kontrollierte Wildsammlung
    • Deklaration des Pflanzennamens auf dem Fläschchen
    • (Deklaration der Gewinnung)
    • (Deklaration des Pflanzenteils)
    • Leider ist die Mischung mit synthetischen Duftstoffen prinzipiell möglich und dennoch die Deklaration „100% reines ätherisches Öl“ quasi richtig. Für die Aromatherapie sind diese Öle jedoch nicht geeignet und auch in der körperlichen Anwendung kritisch zu betrachten.

      Alle ätherischen Öle der Grünen Erde entsprechen den höchsten Kriterien und sind entsprechend zur Beduftung von Räumen, zum Wohlergehen und noch vielem mehr zu nutzen. Haben Sie Lust? Entdecken Sie unsere Rezeptvorschläge, die wir gemeinsam mit unserem Experten für Aromatherapie Martin Sourek für Sie entwickelt haben.
    • Dr. phil. Martin Sourek

      Familienmentor, Familiensteller, Supervisor, Aromatherapeut
      Praxis in Ried im Innkreis – Linz – Salzburg
      www.sourek.at