One fits all-Matratzen - Mehr Schaum als Traum

  • One fits all-Matratzen (Ofa) mögen hip und cool sein, vernachlässigen aber die Individualität des Menschen, die Natur und den Gedanken der Nachhaltigkeit. In folgendem Artikel sagen wir Ihnen warum.
  • One fits all-Matratze – was steckt dahinter?
    One fits all-Matratze – was steckt dahinter?
  • Ein Gespenst geht um in Deutschlands und Österreichs Schlafzimmern. Zunächst lebt es zusammengepresst in einer kleinen Schachtel. Wenn man es daraus befreit, plustert sich das Wesen auf seine wahre Größe auf. Es besteht aus petrochemischen Schaumstoffen und riecht deshalb ein wenig eigenartig.
    Dieses Gespenst heißt Ofa. One fits all-Matratze, also: Eine passt für alle. Wie schon der Name dieses ursprünglich aus den USA stammenden Konzeptes andeutet, sei eine Matratze für alle Menschen gleich gut geeignet – unabhängig von deren Gewicht, Größe, Körperbau, Alter, Gesundheitszustand und bevorzugter Schlafposition.

    In aller Regel bieten Ofa-Hersteller ein Matratzen-Modell mit einer bestimmten Liegefestigkeit an, das – aufgrund einer speziellen, nämlich der „richtigen“ Materialzusammenstellung – für jeden Menschen gleich gut geeignet sei, und die unterschiedlichsten Ansprüche an den Schlaf decken könne. – Eine Behauptung, der wir aufgrund unserer mehr als 30-jährigen Erfahrung mit der Fertigung und dem Verkauf von Matratzen vehement widersprechen. Wir sind überzeugt: So individuell wie der Mensch ist, muss auch seine Matratze sein. So etwa braucht ein 100 kg schwerer, kräftig gebauter, breitschultriger Mann eine andere Matratze(nfestigkeit) als eine 50 kg leichte, zart gebaute Frau.
  • Die digitale Einheitsmatratze

    Individuelle Menschen brauchen individuelle Matratzen
    Individuelle Menschen brauchen individuelle Matratzen
    Ofa-Anbieter – derzeit rund ein Dutzend im deutschen Sprachraum – sind in der Regel junge, marketinggesteuerte Start up-Unternehmen, die praktisch ausschließlich über perfekt gestaltete Internetseiten verkaufen. Sie sind per„du“ mit ihren Kunden und sprechen gezielt jüngeres Publikum an. Ihre Werbung ist entsprechend cool, jung, hip, attraktiv. Sie werben mit Testimonials von (Halb-)Prominenten, Cartoons oder Trickfilmen: Es sind Matratzen der – und für die Internet-Generation.
    Ofa-Produzenten verstehen offenbar mehr von Marketing als von der Fertigung. Stiftung Warentest untersuchte die Matratzen von fünf Anbietern: Technisch überzeugen konnte dabei nur eine (von Ökologie keine Rede).

    Beinahe wortgleich wollen die Ofa-Anbieter durch „intensive Tests“ und monatelange Arbeit ihre Matratze entwickelt haben. Tenor: Wir produzieren die beste Matratze der Welt. Es kann gar nicht sein, dass die für Dich nicht passt. Sie fertigen ihre Matratzen nicht selbst – so wie Grüne Erde –, sondern lassen sie meist in großen Fabriken produzieren. Sie verarbeiten hauptsächlich Schaumstoffe und Kunstfasern aus petrochemischen Rohmaterialien (Polyester, Polyurethan): der Sondermüll von morgen. Nachhaltigkeit spielt so gut wie keine Rolle, Naturmaterialien kommen nur in homöopathischen Dosen vor. Und wenn, dann werden sie überproportional laut beworben.

    In Anlehnung an das bekannte Gedicht von Heinrich Heine –„Nachtgedanken“ – ist man als Verfechter natürlicher Materialien versucht zu reimen: „Denk’ ich an Ofa-Matratzen in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. Ich kann nicht mehr die Augen schließen und meine heißen Tränen fließen.“

    Ofa-Produzenten reden viel vom universal glücklich machenden Liegekomfort, aber – wohl bewusst – wenig bis gar nicht über Saugfähigkeit, Belüftung und Schlafklima ihrer Produkte. Sie versprechen erleichterte Kaufentscheidung (weil nur ein Modell), perfekten Liegekomfort, günstige Preise, problemlose Rückgabe.
    Die Matratzen der verschiedenen Anbieter ähneln einander verdächtig und bewegen sich im gleichen, eher niedrigen Preissegment. Offenbar ist ein harter Kampf um den Markt und um die potenziellen Kunden solcher Kunststoffmatratzen im Gange.
  • Guter Schlaf oder nur gutes Geld?

    Manche Ofa-Anbieter scheinen eine fragwürdige Einstellung zu ihrem Produkt zu haben, lassen Identifikation damit vermissen. Bezeichnend etwa die Aussage eines Start up-Unternehmers, dem es offenbar weniger um den guten Schlaf als vielmehr darum geht, schnell Geld mit Matratzen zu verdienen. Er erklärte (WELT N24 online) seine Motivation so: „Wir wollten ein Start up gründen. Also haben wir geguckt, welches Geschäft hohe Margen bietet und gleichzeitig noch nicht so stark digitalisiert ist.“ Das Ergebnis seiner Recherche: Matratzen. Wären die Margen bei Gummistiefeln höher gewesen, würde der gute Mann heute vermutlich Gummistiefel übers Internet verkaufen.
    Der Einfachheit halber One fits all – das erinnert uns an das Bett des Prokrustes.* Bei aller Kritik wollen wir aber auch das Gute sehen: Ofa-Matratzen tragen dazu bei, dass sich mehr und mehr, vor allem auch jüngere Menschen der Bedeutung des Schlafes für Gesundheit und Wohlbefinden bewusst werden. Und wenn man jung, fit (und ohne Kreuzbeschwerden) ist, mögen Ofa-Matratzen in Bezug auf die Bequemlichkeit – nicht in Bezug auf die Materialien – akzeptabel sein. Aber bei höheren, differenzierten Ansprüchen an den Liegekomfort ...
  • Individuelle Menschen, natürliche Materialien

    Seit 1983 entwickeln und fertigen wir Matratzen in aufwendiger Handarbeit in unserer eigenen Werkstätte im oberösterreichischen Almtal. Nach rund 170.000 Stück wissen wir zwar noch längst nicht alles, aber doch einiges über Matratzen. Wir werfen unsere mehr als 30-jährige Erfahrung nicht einfach über Bord, weil ein paar Newcomer, die entdeckt haben wollen, dass man mit billig und fabrikmäßig produzierten, marketingmäßig aufgeblasenen Schaumstoffmatratzen Geld verdienen kann, behaupten: Eine Liegefestigkeit reiche für alle Menschen. Unsere Erfahrung geht in die entgegengesetzte Richtung. Deshalb stellen wir die Individualität des Menschen und die Natürlichkeit der Materialien ins Zentrum unserer Matratzenphilosophie: Von seiner ganzen Entwicklungsgeschichte her ist der Mensch seit Jahrtausenden daran gewöhnt, auf Naturmaterialien zu schlafen. Schaumstoffe sind im großen Plan der Natur nicht vorgesehen. Gesunder, der Natur des Menschen entsprechender Schlaf kann niemals von petrochemisch erzeugten Kunststoffen, sondern nur von Naturfasern gewährleistet werden. Jeder Mensch findet den bestmöglichen Schlaf nur auf einer für ihn persönlich am besten geeigneten Matratze. Deshalb beraten wir unsere Kunden individuell und ausführlich, um herauszufinden, welches Modell am besten für jeden einzelnen passt. Denn unser Matratzen-Motto lautet nicht: Eine passt für alle. Sondern: Für jeden die passende. Dann kann auch das Gespenst in seiner kleinen Schachtel bleiben.
  • *Als „Bett des Prokrustes“ bezeichnet man im übertragenen Sinn eine Form oder ein Schema, in das etwas hineingezwungen wird, auch wenn es nicht hineinpasst.
  • Gerne helfen wir Ihnen, online und offline, Ihre passende Matratze zu finden

    • Teilen Sie Ihre Gedanken zur One fits all-Matratze mit uns!

      • Per Mail benachrichtigen.
      • *Pflichtfelder