Natürlich ökologisch: Füllmaterial für Matratzen, Decken, Polster und Co.

  • Nachwachsend, saugfähig, luftig, elastisch, hautfreundlich!

    Wir füllen unsere Matratzen, Kissen, Decken, Unterbetten und Topper ausschließlich mit natürlichen, nachwachsenden Rohmaterialien, wobei wir regionalen Fasern wie Schafschurwolle und Leinen, sowie Fasern aus kontrolliert biologischem Anbau höchste Priorität einräumen.
    Die Rohstoffe werden von unabhängigen Stellen, etwa dem eco-INSTITUT in Köln, regelmäßig auf Schadstoffe geprüft, sodass Sie sicher sein können:
    Unsere Bettwaren sind hautfreundlich, ökologisch „sauber“ und gesundheitlich unbedenklich.
  • Innen drin wie eh und je Natur

    Von Schurwolle, Leinen und Dinkel bis Kamelhaar, Kokos und Kapok: Grüne Erde bietet Ihnen viele verschiedene Möglichkeiten und Materialien für den Bau Ihres persönlichen Schlafnestes. Auch wenn dieses Nest im Lauf der kulturellen Entwicklung des Menschen die äußere (viereckige) Form von Betten, Matratzen, Kissen und Decken angenommen hat: Innen drin ist das Schlafnest bei Grüne Erde – wie eh und je – aus 100 % Naturfasern. Wie vor Jahrtausenden regen natürliche Materialien auch heute den Instinkt des Menschen an, sich ein schützendes, kuschelig-warmes Nest nach seiner Façon zu bauen, und stillen seine Sehnsüchte nach Behaglichkeit und Geborgenheit. Darin unterscheiden wir uns nicht von unseren Verwandten in den Baumkronen.
  • Kontrolliert biologisch

    Wir füllen unsere Textilien ausschließlich mit natürlichen, nachwachsenden Rohmaterialien, wobei wir regionalen Fasern wie Schafschurwolle und Leinen, sowie Fasern aus kontrolliert biologischem Anbau höchste Priorität einräumen. Die Rohstoffe werden von unabhängigen Stellen, etwa dem eco-INSTITUT in Köln, regelmäßig auf Schadstoffe geprüft, sodass Sie sicher sein können: Unsere Bettwaren sind hautfreundlich, ökologisch „sauber“ und gesundheitlich unbedenklich.
  • Warum eigentlich Naturfasern?

    Weil sie sanft zur Haut, warm, weich, bequem, saugfähig, luftig und elastisch sind. Außerdem duften sie gut.
  • Das ideale Füllmaterial

    Seit mehr als 30 Jahren beschäftigen wir uns mit dem idealen Füllmaterial für Kissen und Decken: Es muss wärmen, viel Feuchtigkeit aufnehmen und langsam wieder an die Umgebungsluft abgeben können. Es muss Elastizität und Regenerationsfähigkeit haben, um auch längerfristig seine Stützfunktion für Nacken und Kopf zu erfüllen. Alle diese Aufgaben werden unserer Ansicht und Erfahrung nach am besten von den von uns verwendeten Materialien bewältigt.
  • Schurwolldecken „nach Prof. Jäger“

    Als wir 1983 mit der Produktion von Kissen und Decken begannen, gab es auf dem Markt de facto nur Daunen- und Kunstfaserdecken. Wir wollten zu beiden eine Alternative bieten und knüpften dabei an eine Tradition an, die weitgehend in Vergessenheit geraten war: Decken mit Schurwollfüllung.
    Nach dem 2. Weltkrieg waren Einzieh- bzw. Steppdecken mit Schurwollfüllung nach Professor Jäger (Prof. Dr. Gustav Jäger (1832-1917) propagierte aus gesundheitlichen Gründen und wegen ihrer Hautfreundlichkeit Bekleidung aus Schafschurwolle („Jägerwäsche“)) in Österreich und Deutschland vorübergehend sehr beliebt, auch weil sie preisgünstiger angeboten wurden als Daunendecken – in der damaligen Zeit ein wesentlicher Faktor. Mit zunehmendem Wohlstand der Bevölkerung trat die Schurwolldecke aber wieder in den Hintergrund: Daune galt als vornehmer, die ab den 1970er-Jahren populäre Synthetikfaser als „moderner“.

    Wir jedoch haben diesen historischen Faden wieder aufgenommen und beschlossen, unsere Kissen und Decken mit der für Oberösterreich regionaltypischen Schurwolle zu füllen. Inzwischen haben wir das Sortiment um andere wertvolle Naturfasern bereichert: Leinen, Baumwolle, Kapok, Kamelhaar, Wildseide.
  • Keine Daunen

    Wir verwenden ausschließlich Naturmaterialen, bei denen wir völlig sicher sind, dass sie nicht von toten Tieren stammen und bei deren Gewinnung keine Tiere zu Schaden kommen. Wir verwenden keine Daunen.
  • Naturfasern gegen Milben

    Etwa 10 bis 15 % der Menschen sind allergisch gegen Hausstaubmilben, genauer: gegen Eiweißstoffe im Milbenkot. Milben ernähren sich von Hautschuppen, ihr bevorzugter Tummelplatz ist daher das Bett. Entgegen der weit verbreiteten Meinung werden Naturfasern NICHT häufiger von Milben befallen als Kunstfasern. Denn: Entscheidend für den Milbenbefall ist nicht das Material, sondern die Feuchtigkeit der Bettwaren und des Schlafumfeldes. Je trockener, desto schlechter für die Tierchen, desto besser für den Allergiker. Und ein trockenes Schlafklima wird von Naturfasern besser gewährleistet als von Kunstfasern, mit denen man leichter ins Schwitzen gerät. Deshalb kommen synthetische Fasern als Decken- und Kissenfüllung für uns nicht in Frage.
  • Sanft zur Haut

    Besonders Menschen mit empfindlicher Haut sollten Bettwaren wählen, die durch ihr trocken-warmes, angenehmes Schlafklima die gestresste Haut entlasten, zart und schonend mit ihr umgehen. Auch hier sind Naturmaterialien die beste Wahl, denn ein feucht-heißes Schlafklima unter einer wenig luftdurchlässigen Kunstfaserdecke kann ungünstige Effekte auf bereits geschädigte Haut haben.
    Es gibt also – wie bei einer Milbenallergie – auch bei empfindlicher Haut keinen zwingenden, vernünftigen Grund, sich für Chemiefasern zu entscheiden. Im Gegenteil: Alles spricht für Naturfasern.